NewsHochschulenKoordinierungsstelle für kommunale Gesundheit in Leipzig bewährt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Koordinierungsstelle für kommunale Gesundheit in Leipzig bewährt sich

Freitag, 26. Januar 2018

Leipzig – Die 2015 eingerichtete „Koordinierungsstelle kommunale Gesundheit“ in Leipzig verbessert die Zusammenarbeit zwischen Ämtern, Krankenkassen und Stadt­teilakteuren und nützt so den Menschen im Quartier. Dieses positive Fazit ziehen Wissen­schaftler der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig). 

„Mittlerweile ist wissenschaftlich gut belegt, dass es die eigene Gesundheit beeinflusst, ob man in einem Stadtteil mit vielen Grünflächen und Läden und Einrichtungen oder in einem grauen Viertel mit schlechter Infrastruktur wohnt. Städte und Gemeinden gelten daher als ein wichtiger Ansatzpunkt für Gesund­heits­förder­ung“, erklärte Astrid Sonntag, Leiterin der Forschungsgruppe „Soziales und Gesundheit“ an der HTWK Leipzig.

Abschlussevalua­tion vorgelegt

Auf welche Art und Weise eine Stadtverwaltung dieser zusätzlichen Aufgabe gerecht werden kann, erprobt die Forschungsgruppe um Sonntag seit mehreren Jahren gemeinsam mit der Stadt Leipzig. Nun legten die Wissenschaftler die Abschlussevalua­tion zur Leipziger „Koordinierungsstelle kommunale Gesundheit“ vor.

Anzeige

Die Stadt Leipzig hatte die Koordinierungsstelle zusammen mit der AOK Plus im Jahr 2015 als Weiterführung eines Modellprojekts der HTWK Leipzig eingerichtet. Sie vernetzt Gesundheitsakteure auf Verwaltungs- und Stadtteilebene ressortübergreifend und unterstützt über einen eigens eingerichteten Fördertopf Gesundheitsinitiativen in verschiedenen Stadtteilen.

In den vergangenen drei Jahren konnten so 22 Projekte gefördert werden, von Bewegungsstadtteilplänen über Seniorensportgruppen bis hin zu einem Theaterprojekt für Flüchtlingskinder. „Das ist nur möglich, weil mittlerweile sechs Krankenkassen für den Verfügungsfonds Gesundheit zusammenlegen. Deutsch­land­weit ist diese Form der Kooperation einmalig“, sagte Regine Krause-Döring, Leiterin des Leipziger Gesundheitsamts. 

Das Modell könnte Schule machen: Mitarbeiter der Koordinierungsstelle haben laut dem Leipziger Gesundheitsamt bereits mehrere Kommunen beraten, die eine ähnliche Struktur aufbauen wollen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER