NewsÄrzteschaftNeue Hepatis-C-Therapie bewährt sich bei Substitutions­patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Hepatis-C-Therapie bewährt sich bei Substitutions­patienten

Mittwoch, 24. Januar 2018

/tashatuvango, stock.adobe.com

Hannover – Die neuen Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C sind auch für Patienten unter Opioid-Substitution wirksam und sicher. Das geht aus Daten des „Deutschen Hepatitis-C-Registers“ hervor, auf welche die Deutsche Leberstiftung heute hingewiesen hat. 

An dem Register sind mehr als 250 suchtmedizinische Praxen und Ambulanzen beteiligt. Von diesen behandeln 123 Zentren Hepatitis-C-Patienten, die eine Substitutions­therapie erhalten. Insgesamt wurden für die Studie 739 Patienten mit einer Substitu­tionstherapie erfasst, die mit 7.008 nichtsubstituierten Patienten verglichen wurden. 85 Prozent der substituierenden Patienten konnten geheilt werden.

Anzeige

Vergleichbare Heilungsrate

Damit sei die Heilungsrate vergleichbar mit der von Patienten, die aktuell oder früher Drogengebraucher sind beziehungsweise waren und keine Substitution erhalten (86 Prozent) und mit der von Patienten, die keine Drogen konsumieren oder konsumiert haben (92 Prozent).

„Die neuen Medikamente sind somit bei Suchtpatienten genauso wirksam und verträg­lich wie bei allen anderen Patienten. Wir haben damit auch für diese Patientengruppe nebenwirkungsarme und hocheffektive Therapien dieser potenziell lebensbedrohenden Infektionskrankheit“, sagte Stefan Christensen vom Centrum für interdisziplinäre Medizin Münster, der die Auswertung federführend begleitet hat.

Die besondere Bedeutung dieser Erkenntnis für Substitutionspatienten stellt Jens Reimer dar, einer der Autoren der Untersuchung. „Die Verbreitung der Hepatitis C ist unter Drogengebrauchern beziehungsweise Substitutionspatienten deutlich höher als in der allgemeinen Bevölkerung“, sagte der Direktor des Zentrums für psychosoziale Medizin Gesundheit Nord. Die Therapie werde allerdings viel seltener durch­geführt. Daher würden diese Patienten häufiger unter den Spätfolgen einer unbehandel­ten Hepatitis C leiden.

In Deutschland sind etwa 250.000 bis 500.000 Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Im „Deutschen Hepatitis-C-Register“ wird die Wirksamkeit der neuen direkt antiviral wirkenden Medikamente geprüft. Mit über 12.000 Patienten ist es eines der weltweit größten Register zu dieser Erkrankung. Die „Leberstiftungs-GmbH Deutsch­land“, deren alleinige Gesellschafterin die Deutsche Leberstiftung ist, führt das Register zusammen mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (bng). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Januar 2019
München – Eine Virushepatitis kann bekanntlich zum Zusammenbruch der Leberfunktion führen. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben jetzt den Pathomechanismus beim Leberversagen
Mechanismus des Leberversagens bei Hepatitis
27. Dezember 2018
Donauwörth – Ein Ende der Ermittlungen wegen der Serie von Hepatitis-Infektionen in der Donau-Ries-Klinik im bayerischen Donauwörth ist nicht in Sicht. Ein Anästhesist wird verdächtigt, bei
Komplizierte Ermittlungen zu Klinik-Skandal um Hepatitis-Infektionen
17. Dezember 2018
München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat ein Konzept erarbeitet, um mehr Ärzte für die verantwortungsvolle Tätigkeit der Substitutionstherapie zu gewinnen. Ärzte, die eine
KV Bayerns schafft neue Fördermöglichkeiten für Methadonsubstitution
10. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Kosten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Hepatitis-C-Präparate sind seit 2015 zurückgegangen. Darauf hat der Statistikdienstleister IQVIA heute hingewiesen. Anfang
Kosten für Hepatitis-C-Präparate seit 2015 rückläufig
5. Dezember 2018
Paris/Berlin – Ärzte ohne Grenzen und fünf weitere Organisationen haben Berufung gegen die Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) eingelegt, ein Patent des Pharmaunternehmens Gilead Science
Hilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepatitis-C-Medikament an
23. November 2018
Donauwörth – Von der Ausbreitung von Hepatitis C in der Donau-Ries Klinik Donauwörth sind inzwischen 60 Patienten betroffen. Ein Narkosearzt soll sie bei Operationen in der Klinik mit der gefährlichen
Hepatitis-Infektionen an Donau-Ries Klinik gestiegen
21. November 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut, der Deutschen Aids-Hilfe, medizinischen Fachgesellschaften und Patientenorganisationen ein
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER