NewsÄrzteschaftNeue Hepatis-C-Therapie bewährt sich bei Substitutions­patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Hepatis-C-Therapie bewährt sich bei Substitutions­patienten

Mittwoch, 24. Januar 2018

/tashatuvango, stock.adobe.com

Hannover – Die neuen Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C sind auch für Patienten unter Opioid-Substitution wirksam und sicher. Das geht aus Daten des „Deutschen Hepatitis-C-Registers“ hervor, auf welche die Deutsche Leberstiftung heute hingewiesen hat. 

An dem Register sind mehr als 250 suchtmedizinische Praxen und Ambulanzen beteiligt. Von diesen behandeln 123 Zentren Hepatitis-C-Patienten, die eine Substitutions­therapie erhalten. Insgesamt wurden für die Studie 739 Patienten mit einer Substitu­tionstherapie erfasst, die mit 7.008 nichtsubstituierten Patienten verglichen wurden. 85 Prozent der substituierenden Patienten konnten geheilt werden.

Vergleichbare Heilungsrate

Damit sei die Heilungsrate vergleichbar mit der von Patienten, die aktuell oder früher Drogengebraucher sind beziehungsweise waren und keine Substitution erhalten (86 Prozent) und mit der von Patienten, die keine Drogen konsumieren oder konsumiert haben (92 Prozent).

Anzeige

„Die neuen Medikamente sind somit bei Suchtpatienten genauso wirksam und verträg­lich wie bei allen anderen Patienten. Wir haben damit auch für diese Patientengruppe nebenwirkungsarme und hocheffektive Therapien dieser potenziell lebensbedrohenden Infektionskrankheit“, sagte Stefan Christensen vom Centrum für interdisziplinäre Medizin Münster, der die Auswertung federführend begleitet hat.

Die besondere Bedeutung dieser Erkenntnis für Substitutionspatienten stellt Jens Reimer dar, einer der Autoren der Untersuchung. „Die Verbreitung der Hepatitis C ist unter Drogengebrauchern beziehungsweise Substitutionspatienten deutlich höher als in der allgemeinen Bevölkerung“, sagte der Direktor des Zentrums für psychosoziale Medizin Gesundheit Nord. Die Therapie werde allerdings viel seltener durch­geführt. Daher würden diese Patienten häufiger unter den Spätfolgen einer unbehandel­ten Hepatitis C leiden.

In Deutschland sind etwa 250.000 bis 500.000 Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Im „Deutschen Hepatitis-C-Register“ wird die Wirksamkeit der neuen direkt antiviral wirkenden Medikamente geprüft. Mit über 12.000 Patienten ist es eines der weltweit größten Register zu dieser Erkrankung. Die „Leberstiftungs-GmbH Deutsch­land“, deren alleinige Gesellschafterin die Deutsche Leberstiftung ist, führt das Register zusammen mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (bng). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. August 2018
Bochum – Der natürlich vorkommenden Stoff Silvestrol könnte einen therapeutischen Ansatz gegen die Infektion mit Hepatitis-E-Viren bieten. Das berichten Forscher um Daniel Todt und Eike Steinmann von
Hoffnung auf Wirkstoff gegen Hepatitis E
7. August 2018
Philadelphia – Spendernieren von Patienten mit Hepatitis C funktionieren genauso gut wie Transplantate von gesunden Spendern. Das belegt eine Studie in Annals of Internal Medicine, in der 20
Spendernieren von Hepatitis-C-Patienten erfolgreich transplantiert
30. Juli 2018
Dessau-Roßlau – Die Zahl der diagnostizierten Leberentzündungen durch Hepatitis-E-Viren haben in Sachsen-Anhalt deutlich zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden 193 Fälle gemeldet – 100 mehr als 2016,
Mehr Fälle von Hepatitis E in Sachsen-Anhalt
27. Juli 2018
Ulaanbaatar/Berlin – Bis 2030 soll das Hepatitisvirus weitgehend ausgerottet sein. Darauf haben sich im Jahr 2016 knapp 200 Länder geeinigt. Noch scheint dieses Ziel jedoch in weiter Ferne: Laut
Weltweiter Kampf gegen Hepatitis geht nur langsam voran
24. Juli 2018
Frankfurt am Main – Laut Substitutionsregister nehmen aktuell bundesweit rund 80.0000 Drogenabhängige Substitutionsangebote in Anspruch. Doch ihre Betreuung wird zunehmend schwerer, erklärten Ärzte
Experten warnen vor Versorgungslücken in der Drogenersatztherapie
24. Juli 2018
Hamburg – Beschäftigte im Gesundheitsdienst sind heutzutage wesentlich besser vor Infektionen mit Hepatitis B und C geschützt als noch vor 15 Jahren. Das meldet die Berufsgenossenschaft für
Hepatitisfälle im Gesundheitsdienst stark rückläufig
17. Juli 2018
Berlin – Rund anderthalb Jahre nach dem Beginn des bislang größten Hepatitis-A-Ausbruchs in Berlin erkranken immer noch mehr Menschen an der Leberentzündung als üblich. „Es ist noch nicht vorbei“,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER