Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Hepatis-C-Therapie bewährt sich bei Substitutions­patienten

Mittwoch, 24. Januar 2018

/tashatuvango, stock.adobe.com

Hannover – Die neuen Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C sind auch für Patienten unter Opioid-Substitution wirksam und sicher. Das geht aus Daten des „Deutschen Hepatitis-C-Registers“ hervor, auf welche die Deutsche Leberstiftung heute hingewiesen hat. 

An dem Register sind mehr als 250 suchtmedizinische Praxen und Ambulanzen beteiligt. Von diesen behandeln 123 Zentren Hepatitis-C-Patienten, die eine Substitutions­therapie erhalten. Insgesamt wurden für die Studie 739 Patienten mit einer Substitu­tionstherapie erfasst, die mit 7.008 nichtsubstituierten Patienten verglichen wurden. 85 Prozent der substituierenden Patienten konnten geheilt werden.

Vergleichbare Heilungsrate

Damit sei die Heilungsrate vergleichbar mit der von Patienten, die aktuell oder früher Drogengebraucher sind beziehungsweise waren und keine Substitution erhalten (86 Prozent) und mit der von Patienten, die keine Drogen konsumieren oder konsumiert haben (92 Prozent).

„Die neuen Medikamente sind somit bei Suchtpatienten genauso wirksam und verträg­lich wie bei allen anderen Patienten. Wir haben damit auch für diese Patientengruppe nebenwirkungsarme und hocheffektive Therapien dieser potenziell lebensbedrohenden Infektionskrankheit“, sagte Stefan Christensen vom Centrum für interdisziplinäre Medizin Münster, der die Auswertung federführend begleitet hat.

Die besondere Bedeutung dieser Erkenntnis für Substitutionspatienten stellt Jens Reimer dar, einer der Autoren der Untersuchung. „Die Verbreitung der Hepatitis C ist unter Drogengebrauchern beziehungsweise Substitutionspatienten deutlich höher als in der allgemeinen Bevölkerung“, sagte der Direktor des Zentrums für psychosoziale Medizin Gesundheit Nord. Die Therapie werde allerdings viel seltener durch­geführt. Daher würden diese Patienten häufiger unter den Spätfolgen einer unbehandel­ten Hepatitis C leiden.

In Deutschland sind etwa 250.000 bis 500.000 Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Im „Deutschen Hepatitis-C-Register“ wird die Wirksamkeit der neuen direkt antiviral wirkenden Medikamente geprüft. Mit über 12.000 Patienten ist es eines der weltweit größten Register zu dieser Erkrankung. Die „Leberstiftungs-GmbH Deutsch­land“, deren alleinige Gesellschafterin die Deutsche Leberstiftung ist, führt das Register zusammen mit dem Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (bng). © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2018
Toronto – Ein Zeitungsbericht über Autoimmunerkrankungen, die bei jungen Mädchen im Anschluss an eine Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) aufgetreten waren, hat in Kanada die Öffentlichkeit
HPV-Impfungen: Keine erhöhte Rate von Autoimmunerkrankungen
25. Mai 2018
Berlin – In der DDR sind offenbar Tausende Frauen Opfer einer mit dem Hepatitis-C-Virus verseuchten Immunprophylaxe geworden. Das geht aus einer heute veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf
Tausende Opfer einer Immunprophylaxe in der DDR
11. Mai 2018
Kiel/Kopenhagen – Die Hepatitis B, an der nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation derzeit 257 Millionen Menschen leiden und an der jährlich 887.000 Menschen sterben, war offenbar bereits in
Hepatitis B war schon in der Steinzeit weit verbreitet
7. Mai 2018
Köln – Der mögliche Nutzen aber auch Schaden eines Screenings der Allgemeinbevölkerung auf Hepatits B ist mangels aussagekräftiger Evidenz unklar. Bei Hepatitis C könnte ein Screening für bestimmte
Hepatits: IQWiG legt Vorbericht für Screenings vor
19. April 2018
Vancouver – Ein „Take-Home Naloxon“-Programm, wie es derzeit auch in Deutschland als Mittel gegen Überdosierungen von Opiaten diskutiert wird, hat in Kanada ein Drittel aller Todesfälle vermieden. Zu
Kanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate
13. April 2018
Paris – Eine erfolgreiche Behandlung der Hepatitis C muss kein Vermögen kosten. Die Kombination aus Ravidasvir und Sofosbuvir erzielte nach den jetzt auf der International Liver Conference in Paris
Kombination heilt Hepatitis C für weniger als 300 US-Dollar
12. April 2018
Braunschweig – Einen neuen therapeutischen Impfstoff gegen eine Hepatitis-B-Infektion haben Wissenschaftler am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) in Braunschweig entwickelt. Dieser soll

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige