NewsMedizinSaccharomyces boulardii: Probiotikum für abwehrgeschwächte Patienten gefährlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Saccharomyces boulardii: Probiotikum für abwehrgeschwächte Patienten gefährlich

Dienstag, 23. Januar 2018

Bonn – Die „Arzneihefe“ Saccharomyces boulardii, die Patienten vor Durchfaller­krankungen schützen soll, kann bei schwerkranken oder abwehrgeschwächten Patienten systemische Pilzinfektionen auslösen. Aus Anlass zahlreicher Fallberichte hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Warnhinweise verschärft.

Die medizinische Literatur enthält zahlreiche Berichte über abwehrgeschwächte Patienten, die nach einer probiotischen Behandlung mit Saccharomyces boulardii, einem Verwandten der Bäckerhefe, schwere systemische Infektionen mit eben diesem Pilz erlitten. Bei Patienten mit zentralem Venenkatheter war die Behandlung mit Perenterol®, Perenterol® forte, Perenterol® junior, Eubiol® und Perocur® 250 deshalb bereits kontraindiziert.

Anzeige

Neue Fallberichte über Fungämien, teilweise mit tödlichem Ausgang, machen aus Sicht des BfArM eine Ausweitung der Kontraindikationen notwendig. Die Präparate, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind (und deren Einnahme der Arzt deshalb anamnestisch erfragen muss), sind nunmehr bei allen schwerkranken oder immunsupprimierten Patienten kontraindiziert.

Die Hersteller müssen darauf hinweisen, dass auch andere Patienten, die sich in unmittelbarer Nähe zu mit S. boulardii behandelten Patienten aufhalten, einem Risiko ausgesetzt sind, mit den Mikroorganismen kontaminiert zu werden. Dies macht Vorsichtsmaßnahmen erforderlich: Um eine Kontamination über Hände oder Raumluft zu vermeiden, dürfen die Beutel und Kapseln nicht in den Krankenzimmern geöffnet werden.

Das medizinische Fachpersonal sollte während der Handhabung der Probiotika Handschuhe tragen, diese danach umgehend entsorgen und sich die Hände gründlich waschen, heißt es in einem Rote-Hand-Brief. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
10. April 2019
Berlin – Patienten sollten Nebenwirkungen von Arzneimitteln – oder den Verdacht darauf – den dafür zuständigen Behörden und nicht einem privaten Start-Up melden. Das betonte die Arznei­mittel­kommission
Ärzte lehnen das Melden von Nebenwirkungen an Unternehmen ab
9. April 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt vor Regelungen im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV), die die Therapiefreiheit für Ärzte einschränken und die
Weiter Kritik der Ärzte am Arzneimittelsicherheitsgesetz
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
8. April 2019
Silver Spring/Maryland – In den letzten Jahren wurden zahlreiche Genvarianten entdeckt, die die Metabolisierung von Wirkstoffen in der Leber beeinflussen. Aus dem Nachweis der Genvarianten allein
FDA verwarnt Internetanbieter von Gentests zur Pharmakokinetik
4. April 2019
Toulouse – Ältere Bewohner von Pflegeheimen in Frankreich, die an einem Typ-2-Diabetes litten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of American Geriatrics Society (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER