NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer mahnt schnelle Verschärfung der Zulassung ausländischer Ärzte an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer mahnt schnelle Verschärfung der Zulassung ausländischer Ärzte an

Freitag, 26. Januar 2018

Frank Ulrich Montgomery /Gebhardt

Berlin – Ausländische Ärzte aus Staaten, die nicht der Europäischen Union (EU) angehören, sollten eine Prüfung auf Niveau des zweiten und dritten deutschen Staatsexamens ablegen müssen, um in Deutschland eine Zulassung zu erhalten. Das hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, gefordert und schnelle Änderungen angemahnt.

Er nannte es im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) „überhaupt nicht mehr tragbar“, Berufszulassungen oder Approbationen nur noch nach alleiniger Prüfung der Papierform und Sprachprüfungen zu erteilen. „Wir müssen zum Beispiel ausschließen, dass Menschen als Arzt tätig werden, die sich in ihren Heimatländern Zertifikate gekauft haben, ohne jemals die Universität besucht zu haben“, sagte er.

Anzeige

Qualitätsniveau muss erhalten werden

Darüber hinaus habe man Erfahrungen aus ein bis zwei Jahren Sprach- und Kenntnisprüfungen in den einzelnen Bundesländern gesammelt. „Wir haben festgestellt, dass das Qualitätsniveau einiger Drittstaatler so schlecht ist, dass man es mit der alleinigen Überprüfung der Dokumente und durch Kenntnisprüfungen nicht ausreichend feststellen kann“, erläuterte Montgomery. Verschärfungen seien dringend notwendig.

„Es geht nicht mehr anders. Wir riskieren sonst, dass wir Ärzte auf unsere Patienten loslassen, die nicht ausreichend qualifiziert sind“, mahnte der BÄK-Präsident. Er verwies darauf, dass eine solche Prüfung keine deutsche Erfindung sei, sondern zum Beispiel in den USA übliche Praxis ist.

Der BÄK-Präsident sprach sich für schnelle Verschärfungen der Regeln aus, weil sich zurzeit „sehr viele Drittstaatler“ um die Zulassung als Arzt in Deutschland bewerben. Es gebe zwar hierzulande einen Arztmangel, aber der dürfe nicht dazu führen, dass eine Absenkung des Qualitätsniveaus zugelassen werde, betonte Montgomery, der ausführte, dass für Verschärfungen Beschlüsse der Ge­sund­heits­mi­nis­ter- und Bildungsministerkonferenz der Länder notwendig sind.

Er kündigte an, schnell Gespräche mit der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz zu führen. „Das dauert alles, aber deswegen wollen wir so schnell wie möglich vorangehen“, so Montgomery. Gut wäre, wenn die Anpassungen bereits in der nächsten Staatsexamensrunde greifen würden.

Die ausländischen Ärzte prüfen sollten aus Sicht von Montgomery die Landesprüfungsämter, die dies in der Regel über die Universitäten auch für deutsche Ärzte übernehmen. Offen sei man allerdings noch bei der Frage, ob die ausländischen Bewerber an den üblichen Staatsexamensterminen für deutsche Ärzte teilnehmen sollten oder ob es eine eigene Prüfung für die ausländischen Ärzte geben sollte, die allerdings auf dem gleichen Niveau wie für deutsche Ärzte liegen müsse. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #725774
Dr. Al-Khalaf
am Sonntag, 28. Januar 2018, 21:36

„sehr viele Drittstaatler“

Ich finde die Forderung zwar sehr sinnvoll, dass aber die "Prüfung" nur auf "Drittstaatler" beschränkt werden soll, finde ich unverständlich. Bereits Mitte der achtziger Jahre hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Syrien erlassen, dass (auch syrische) Ärzte mit Studium-Abschluss aus den ehemaligen "Ostblockländern" erst nach einer Medizinprüfung die Genehmigung zur Ausübung des Arztberufes in Syrien erhalten sollen. Im Fokus lagen damals insbesondere die Länder Rumänien und Bulgarien, da man wusste, dass dort bereits gute Prüfungs-Ergebnisse und Zertifikate gekauft worden waren. Ärzte aus diesen Ländern (inzwischen in der Europäischen Union/EU) dürfen auch ohne Prüfung in Deutschland arbeiten. Woher sollen wir wissen, ob in allen europäischen Ländern die Umstände besser sind als in den "Drittstaaten"?
Avatar #658755
Quarxel
am Sonntag, 28. Januar 2018, 14:32

Greift zu kurz

Und was ist mit den tausenden Möchte-Gern-Ärzte die ihm Rahmen eines Sturmes der Naivität durch so genannte Gleichtwertigkeitsprüfungen auf Lebenszeit für den ärztlichen Dienst legitimiert wurden? Jeder der im Krankenhaus arbeitet weiß was ich meine. Echte Ärzte mit Migrationshintergrund warnen schon seit Jahren, dass viele Hochstabler bereits durch die "Prüfung" gekommen sind. Hier muss eine erneute eingehende Prüfung der Kenntnisse durch Ablegen des Staatsexamens nachgewiesen werden.
Avatar #19708
chrelli
am Samstag, 27. Januar 2018, 16:12

Längst überfällig

Hoffentlich können die Forderungen auch sehr rasch umgesetzt werden
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Wiesbaden − Hessen hat 2018 und 2019 insgesamt 356 Approbationen an Ärzte erteilt, die ihren Hochschulabschluss in einem Drittland gemacht haben. Von diesen bestanden 309 eine spezielle
Hessen erteilt 356 Approbationen an Ärzte aus Drittstaaten
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
24. März 2020
Teheran − Obwohl vom iranischen Außenministerium bewilligt und von der Botschaft in Paris angekündigt, will der Iran angeblich nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen (MSF) Team im Land. „Wir
Coronakrise: Iran will nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen
23. März 2020
Havanna − Kubas größte Exportschlager sind nicht etwa Rum oder Zigarren, sondern etwas, was in der Coronakrise umso mehr zur Geltung kommt: Ärzte und Pfleger. Deren Entsendung ins Ausland ist
Kubas wichtigster Export: Mediziner helfen in Corona-Krise
5. März 2020
Dresden – In Sachsen gibt es wieder mehr berufstätige Ärzte. Deren Zahl stieg Ende 2019 um 336 auf rund 18.200, teilte die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer heute mit. Präsident Erik Bodendieck führte den
In Sachsen arbeiten wieder mehr Ärzte
2. März 2020
Wiesbaden – In der Gesundheits- und Krankenpflege werden mehr Fachkräfte aus dem Ausland anerkannt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden 2018 die Berufsabschlüsse von 10.350
Mehr Berufsabschlüsse aus dem Ausland anerkannt
18. Februar 2020
Berlin – Immer weniger Ärzte, die in Deutschland arbeiten, suchen sich im Ausland eine berufliche Neuorientierung. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD im
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER