Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Patienten mit gefährlichem Hefepilz infiziert

Mittwoch, 24. Januar 2018

Hefepilz Candida auris in einer Petrischale /dpa

Würzburg – In Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen schwerkranke Patienten mit dem gefährlichen Hefepilz Candida auris infiziert sind. „Wir wissen von insgesamt sieben Patienten, die Candida auris hatten. Davon sind fünf aus dem vergan­genen Jahr“, sagte Oliver Kurzai vom Nationalen Referenzzentrum für invasive Pilzinfektionen mit Sitz in Jena.

Wegen des Hefepilzes gestorben sei hierzulande noch niemand. Bei den Patienten, von denen man wisse, gebe es keine durch die Infektion bedingten Todesfälle, sagte Zentrumsleiter Kurzai vom Lehrstuhl für Medizinische Mikrobiologie und Mykologie der Universität Würzburg.

Seit 2015 in Deutschland

2015 war der Hefepilz erstmals bei zwei Patienten in Deutschland gefunden worden. Alle Fälle traten bislang in unterschiedlichen Krankenhäusern auf. „Es sind, soweit wir wissen, Einzelfälle“, so Kurzai. Die zwischen 1950 und 2002 geborenen Männer und Frauen hatten nur gemeinsam, dass sie alle schwer krank waren. Es habe sich um Patienten gehandelt, die „die zum Teil mit schwersten Grunderkrankungen im Krankenhaus sind“, sagte Kurzai.

Der Hefepilz war 2009 in Asien erstmals nachgewiesen worden. Seitdem breitet er sich schnell in der Welt aus. Zuletzt wurden in den USA, Großbritannien und Indien zahl­reiche Erkrankungen erfasst. Kurzai geht davon aus, dass die Fallzahlen auch in Deutschland weiter steigen werden. „Das Risiko sehe ich als relativ erheblich an. Aufgrund der immer weiter zunehmenden globalen Mobilität breiten sich solche Erreger schnell aus. Es ist deshalb nur eine Frage der Zeit, bis wir ihn häufiger in Deutschland sehen“, erklärte er.

Anlass zu großer Sorge sieht der Experte aber nicht. „Es ist eine bedrohliche Krankheit und wir wissen nicht genau, wie wir sie behandeln müssen. Aber es ist nicht Ebola“, sagte Kurzai. In Deutschland sei der Pilz, der in allen Fällen mit hoher Wahrschein­lichkeit von den Patienten aus anderen Ländern mitgebracht worden war, noch nicht weiterverbreitet worden.

Der Hefepilz ist gegen viele Anti-Pilz-Mittel resistent. Dennoch können betroffene Patienten mit vorhandenen Medikamenten behandelt werden. „Man muss ein bisschen gucken, aber es ist nicht so, dass wir mit dem Rücken zur Wand stehen“, sagte Kurzai. Für einen gesunden Menschen sei der Pilz keine Bedrohung.

Candida auris kann zu Blutvergiftungen sowie Harnwegs- und Wundinfektionen führen. Spezielle Symptome für den Pilz sind Kurzai zufolge noch nicht erfasst, er kann deshalb nur im Labor identifiziert werden. Der Hefepilz ist noch nicht meldepflichtig. Kurzai und sein Team hoffen dennoch, dass Kliniken und Labore Verdachtsfälle zur Auswertung an das Referenzzentrum schicken.

Das sei auch für die künftige Behandlung wichtig. „Es besteht das Risiko, dass sich mit Candida auris eine neue Pilzart in unseren Kliniken etabliert, die schwerer zu behan­deln ist als die Arten, die wir vorher gesehen haben.“ Im Moment aber seien die bekannten Fälle noch „absolute Raritäten“. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.02.18
Intensivstation am Klinikum Mutterhaus nach Keimbefall wiedereröffnet
Trier – Ein wegen Keimbefalls geschlossener Teil der Erwachsenen-Intensivstation am Trierer Klinikum Mutterhaus Mitte ist wieder geöffnet. Nach intensiven Reinigungsarbeiten bestehe keinerlei Gefahr......
08.02.18
Gefährliche Keime auf Hamburger Intensivstation
Hamburg – Auf der Intensivstation einer Hamburger Klinik sind gefährliche Keime entdeckt worden, ein Patient wurde isoliert. Bei ihm sei eine Infektion mit VRE-Keimen (Vancomycin-resistente......
06.02.18
Intensivstation am Trierer Klinikum Mutterhaus bleibt zunächst geschlossen
Trier – Nach dem Fund eines multiresistenten Keims bei sieben Patienten bleibt die Intensivstation des Trierer Klinikums Mutterhaus Mitte in den nächsten Tagen weiterhin geschlossen. „Vor Ende der......
05.02.18
Aedes-aegypti-Mücke in Europa angekommen
Stockholm – Die Gelbfiebermücke Aedes aegypti, der wichtigste Überträger von Dengue, Chikungunya, Zika und Geldfieber, ist auf den kanarischen Inseln entdeckt worden. Das European Centre for Disease......
23.01.18
Zahlreiche Diphtherietote im Jemen
Sanaa/London – Beim schwersten Diphtherieausbruch im Jemen seit fast 30 Jahren sind einer Hilfsorganisation zufolge schon mindestens 52 Menschen gestorben. Zudem seien mehr als 700 Verdachtsfälle der......
17.01.18
Wie sich krankmachende Bakterien von friedlichen Mitbewohnern unterscheiden
Tübingen – Die unterschiedliche Struktur von Lipoproteinen in der Membran von Staphylokokken entscheidet wesentlich darüber, ob das menschliche Immunsystem die Bakterien als potenzielle......
12.01.18
Wundinfektionen: Neues Antibiotikum greift Biofilm an
Leiden/Niederlande – Ein neues Antibiotikum, das die Wirkung eines Peptids des menschlichen Immunsystems nachahmt, kann nosokomiale ESKAPE-Keime innerhalb von Minuten abtöten. Das Mittel wirkt auch in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige