NewsVermischtesPatienten sehen sich mit Ärzten auf Augenhöhe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patienten sehen sich mit Ärzten auf Augenhöhe

Freitag, 26. Januar 2018

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Hamburg – Das Arzt-Patienten-Verhältnis ist im Wandel, auch und gerade wegen der Möglichkeiten, die das Internet anbietet. Das unterstreicht eine bevölkerungs­repräsen­tative Studie „Patienten-Radar 2018“, für die das MedTech-Unternehmen vitabook 2.000 Bundesbürger befragt hat. Danach sehen sich sechs von zehn Befragten „auf Augenhöhe mit ihren Ärzten“ – medizinische Befunde und Empfehlungen werden kritisch hinterfragt und diskutiert.

Statt blindem Vertrauen setzen die Deutschen laut Befragung auf ausführliche Infor­mationen, zu denen gerne auch das Internet herangezogen wird. Zwei Drittel der Befragten informieren sich laut Umfrage zu Gesundheitsthemen über diesen Weg. Sieben von zehn Bundesbürgern sind zudem der Überzeugung, dass Ärzte ihr Image als „Halbgötter in Weiß“ verloren haben.

Anzeige

Fehlende Gesundheitskompetenz

Allerdings ist die breite Verfügbarkeit von Online-Gesundheitsinformationen kein Garant für eine hohe Gesundheitskompetenz. Das zeigt die die vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) beauftragte Studie German Health Literacy Survey (HLS-GER) der Uni Bielefeld, die 2017 vorgestellt wurde.

Von den darin 2.000 Befragten verfügten 54,3 Prozent über eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz – sie waren nicht ausreichend in der Lage, sich gesundheits­relevante Informationen eigenständig zu beschaffen, diese zu bewerten und zu nutzen.

Die Wissenschaftler fanden in den Ergebnissen erwartungsgemäß einen sozialen Gradienten, der das Maß der Gesundheitskompetenz mitbestimmt. Ein geringeres Kompetenzniveau wiesen vor allem Menschen mit niedrigem sozialen Status, Menschen mit einem niedrigen Bildungsstand, Ältere und chronisch Kranke sowie Menschen mit Migrationshintergrund auf.

„Wir brauchen nicht unbedingt mehr Informationen, sondern solche, die leicht verständlich, verbraucherfreundlich gestaltet, qualitäts­gesichert und verlässlich sind. Die Angebote sollten sich an dem orientieren, was die Patienten und Nutzer wissen wollen und nicht, was wir Experten für wichtig erachten“, sagte die Bielefelder Wissenschaftlerin Doris Schaeffer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
New York – Mehrere UN-Organisationen haben vor fatalen Auswirkungen durch Falschmeldungen in der Coronapandemie gewarnt. „Fehlinformationen kosten Leben. Ohne das entsprechende Vertrauen und die
UN-Organisationen: Falschmeldungen gefährden die Corona-Bekämpfung
24. September 2020
Berlin – Die vielfältigen Auswirkungen der Coronapandemie führten für viele Gehörlose und andere Menschen mit Hörbehinderungen zu hohen Belastungen und Veränderungen ihrer Lebenssituation. Darauf wies
Gehörlosenbund fordert besseren Zugang zu Gesundheitsinformationen
18. September 2020
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) muss neu aufgestellt werden. Das hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gefordert und ein entsprechendes Rechtsgutachten dazu
Verbraucherschützer fordern Reform der Unabhängigen Patientenberatung
17. September 2020
Berlin – „Mach dich stark für die Sicherheit des Gesundheitspersonals“, so lautete übersetzt das Motto des heutigen Welttags für Patientensicherheit. Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hatte den
Welttag für Patientensicherheit: Gesundheitspersonal besser schützen
17. September 2020
Berlin – Rund neun Millionen Menschen sind in der EU jährlich von behandlungsassoziierten, sogenannten nosokomialen Infektionen betroffen. Etwa ein Drittel gilt als vermeidbar, vor allem durch bessere
Patientensicherheit: BVMed fordert EU-weiten Infektionsschutz
16. September 2020
Witten – Vereinfachen Ärzte ihre Sprache, kann dies die Patientenkommunikation unmittelbar verbessern. Das berichten Wissenschaftler der Universität Witten-Herdecke, der Freien Universität Berlin und
Einfache Maßnahmen können Patientenkommunikation erheblich verbessern
1. September 2020
Berlin – Auf einem neuen Gesundheitsportal der Bundesregierung können sich Bürger seit heute über häufige Krankheiten sowie über Pflege und Prävention informieren. Das Portal soll über die häufigsten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER