NewsÄrzteschaftKassenärztliche Bundesvereinigung stellt neuen Leitfaden für MVZ-Gründer vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kassenärztliche Bundesvereinigung stellt neuen Leitfaden für MVZ-Gründer vor

Mittwoch, 24. Januar 2018

Berlin – Ein neues Arbeitsbuch für alle, die ein medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) gründen und betreiben wollen, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vorgestellt. Es enthält einen systematischen Überblick über die Themenbereiche Unternehmensbeschreibung, Vertragsgestaltung, Investitions- und Finanzplanung sowie Management von Organisation und Qualität.

Checklisten, die auf die einzelnen Themen abgestimmt sind, unterstützen die Planung und die Gründung eines MVZ. Die Autoren des Leitfadens sind betriebswirtschaftliche Berater, Zulassungsexperten und Fachreferenten der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und der KBV.

Anzeige

In Deutschland gab es Ende 2016 2.490 MVZ. Darin arbeiteten über 16.000 Ärzte – das ist jeder zehnte Mediziner in der ambulanten Versorgung. 91 Prozent von ihnen waren im MVZ angestellt, neun Prozent waren als Vertragsärzte tätig. Zu den Fachärzten, die am häufigsten in einem MVZ vertreten sind, zählten Hausärzte, fachärztliche Inter­nisten und Chirurgen. Das geht aus der MVZ-Statistik für das Jahr 2016 hervor, das die KBV im September 2017 herausgegeben hat.

Vertragsärzte und -psychotherapeuten erhalten den Leitfaden bei ihrer KV oder im Buchhandel: Kassenärztliche Bundesvereinigung (Hrsg.), Medizinische Versorgungs­zentren. Ein Leitfaden für Gründer, 4. Auflage, ISBN 978-3-7691-3591-6. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer hat die geplanten staatlichen Vorgaben für offene Sprechstunden und die Ausweitung der Mindestsprechstundenzeiten als „übergriffig“ bezeichnet. „In dem Entwurf für das
Bundesärztekammer bezeichnet Terminservice- und Versorgungsgesetz als „übergriffig“
9. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) mit mehreren Ärzten unter einem Dach hat sich nach Angaben der Ärztekammer in Sachsen-Anhalt binnen fünf Jahren verdoppelt. Im Land
Stetig mehr medizinische Versorgungszentren
27. Dezember 2018
Mainz – Die Ärzte in Rheinland-Pfalz befürchten negative Folgen, wenn Finanzinvestoren medizinische Versorgungszentren (MVZ) betreiben. „Ich warne vor einer Heuschreckenmentalität zum Beispiel bei
Ärzte in Rheinland-Pfalz befürchten negative Folgen durch Investoren
19. Dezember 2018
Mainz – Kooperative Praxisformen und flexible Beschäftigungen wie Teilzeit und Anstellung nehmen in Rheinland-Pfalz bei Haus-, Fach- und Zahnärzten zu. Das geht aus dem neuen Versorgungsatlas 2018
In Rheinland-Pfalz arbeitet nur noch Minderheit der Vertragsärzte in Einzelpraxen
12. Dezember 2018
Berlin – Der Bundesrat hatte unlängst gefordert, die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) zu verschärfen, um Monopolisierungstendenzen zu
Regierung will Anregungen des Bundesrats zu Medizinischen Versorgungszentren prüfen
10. Dezember 2018
Weimar – Die Landesregierung in Thüringen und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen plädieren für eine strengere Regulierung bei ambulanten medizinischen Versorgungszentren (MVZ) von
Thüringen gegen Monopole bei medizinischen Versorgungszentren
27. November 2018
Berlin – Die Fünf-Jahres-Bilanz über eine bis heute sehr heterogene Szene der Praxisnetze fällt gemischt aus: Einen klaren Trend, wie Zusammenarbeit in den rund 70 anerkannten Praxisnetzen in
LNS
NEWSLETTER