Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Smarte Kontaktlinse misst Glukosewerte in der Tränenflüssigkeit

Montag, 29. Januar 2018

Aus Südkorea kommt ein weiterer Prototyp für eine Kontaktlinse, die den Glukosespiegel von Diabetikern in der Tränenflüssigkeit messen kann. /Jang-Ung Park UNIST
Aus Südkorea kommt ein weiterer Prototyp für eine Kontaktlinse, die den Glukosespiegel von Diabetikern in der Tränenflüssigkeit messen kann. /Jang-Ung Park UNIST

Ulsan – Eine neue weiche Kontaktlinse soll den Glukosespiegel von Diabetikern in der Tränenflüssigkeit messen. Über ein kleines LED-Licht werden die Linsenträger gewarnt, falls die Glukosewerte zu hoch sind. Die Forscher vom Ulsan National Institute of Science and Technology in Südkorea haben einen Prototypen der Kontaktlinse bei Kaninchen getestet, wie sie in Science Advances berichten (2018; doi: 10.1126/sciadv.aap9841).

Insulinpflichtige Diabetiker messen bis zu 7-mal am Tag den Blutzucker. Dafür entnehmen sie einen Blutstropfen aus der Fingerspitze.

Bereits im Jahr 2014 stellte ein Forscher­­team vom Google X For­schungslabor sein smart contact lens project vor. Auch hierbei handelte es sich um eine digitale Kontaktlinse, die Tränen von Menschen mit Diabetes sekündlich nach dem Blutzuckerwert analysiert und die Daten zur Auswertung an Smartphones sendet. Im Gegensatz zur neuen Entwicklung handelt es sich hierbei jedoch um eine harte Linse, deren Elektronik nicht dehnbar ist und kein LED-Display besitzt.

Die Deutsche Diabetes-Hilfe und die AG Diabetologische Technologie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) begrüßten die neue technologische Entwicklung damals, warnten aber gleichzeitig vor Euphorie. Bis heute hat es der Prototyp nicht zur Markt­reife geschafft, Novartis ist inzwischen wieder aus dem Projekt ausgestiegen. „Auch bei dem neuen Prototyp aus Südkorea könnte es noch Jahre dauern, bis Patienten davon profitieren“, sagt Thomas Danne, Chefarzt des Kinderkrankenhauses „Auf der Bult“ in Hannover.

Um klinische Studien durchführen zu können, müssen die Forscher aus Südkorea zunächst eine Firma finden, die die Linse produziert. Das könnte schon in 2 Jahren der Fall sein, ist Jihun Park, Erstautor der Studie, überzeugt.

Vielversprechend klingt für Danne auch ein weiterer Prototyp einer Kontaktlinse von Gregory Herman von der Oregon State University. „Diese Linse soll nicht nur den Glukosespiegel über die Tränenflüssigkeit messen, sondern auch Harnsäurewerte und Änderungen des pH-Werts.“ Vor allem die Messung des pH-Werts hält der Kinder­diatologe für eine nützliche Entwicklung. Denn die Blutübersäuerung gebe wichtige Hinweise für die Ketoazidose-Prophylaxe. „Diese Prophylaxe könnte aufgrund von SGLT1/2-Inhibitoren in Zukunft wichtiger werden, da diese neuen Medikamente bei Typ-1- und Typ-2-Diabetes zwar mit vielen Vorteilen, aber auch mit einem erhöhten Risiko für Ketoazidosen einhergehen.“

Ob sich diese Kontaktlinsen eignen, um beispielsweise eine künstliche Bauchspeichel­drüse in Echtzeit zu regulieren, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch fraglich. Gemessen wird der Glukosewert des Gewebes und nicht des Bluts. Dadurch könne es zu zeitlichen Verzögerungen kommen, da der Gewebezucker dem Blutzucker hinterherhinkt, erklärt Danne. „Darüber hinaus produzieren Menschen Tränenflüssigkeit nicht gleichmäßig, was ebenfalls zu zeitlichen Abweichungen führen kann.“

Ein System, dass es seit Kurzem bereits vom Prototypen in die Praxis geschafft hat, ist ein Langzeitsensor (Eversense), den der Diabetologe in einem 5-minütigen, ambu­lanten Verfahren in den Oberarm einsetzt. Dieser misst dann kontinuierlich den Gewebezucker, und ein auf der Haut geklebter Empfänger überträgt die Werte auf das Smartphone oder vibriert, falls dieser zu hoch oder zu niedrig ist. Nur alle 3 Monate muss der Arzt den Unterhautsensor wechseln. Laut Danne nutzen dieses Gerät bisher noch wenige Patienten. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Berlin – Eine Positronen­emissions­tomo­graphie (PET) beziehungsweise eine kombinierte PET/Computertomographie (CT) sind bei bestimmten Krebserkrankungen des lymphatischen Systems künftig Leistung der
Weitere Einsatzbereiche von PET und PET/CT werden Kassenleistung
17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Weniger Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes
17. Mai 2018
Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und
Kinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule
15. Mai 2018
Jena – Der Medizintechnikhersteller Carl Zeiss Meditec hat trotz Gegenwind vom starken Euro weiter zugelegt. Im ersten Geschäftshalbjahr (Ende März) kletterte der Umsatz um 4,5 Prozent auf 613,7
Carl Zeiss Meditec von starkem Euro gebremst
14. Mai 2018
Berlin – Die Politik des US-Präsidenten Donald Trump belastet nach Branchenangaben die Geschäfte deutscher Medizintechnik-Hersteller. Kunden in den USA seien durch die Devise „Amerika first“
Medizintechnikbranche spürt Trump-Effekt
11. Mai 2018
Berlin – Ein nationales Diabetesregister will die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) langfristig etablieren. Auf ihrem 53. Frühjahrskongress in Berlin hat die Fachgesellschaft dazu die „Kommission
Diabetologen wollen nationales Diabetesregister aufbauen
9. Mai 2018
Krems/Wien – Das Haupthindernis bei der Realisierung eines vollständig implantierbaren Hörgeräts ist das Fehlen eines zuverlässig implantierbaren Mikrofons. Eine neue Technik zur Übertragung von

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige