Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet Effekte von kognitivem Training gegen demenzielle Symptome

Freitag, 26. Januar 2018

/Dalmatin.o, stockadobecom

Montreal – Patienten mit einer „milden kognitiven Beeinträchtigung“ (Mild Cognitive Impairment, MCI) könnten von einem gezielten Training ihrer kognitiven Leistungen profitieren. Das berichten Wissenschaftler um Sylvie Belleville vom Institut Universitaire de Gériatrie de Montréal, Canada, im Journal of the American Geriatrics Society (2018; doi: 10.1111/jgs.15192).

Menschen mit MCI können Gedächtnisschwierigkeiten haben oder Probleme, Aufgaben zu erledigen, die kognitive Fähigkeiten erfordern. Eine MCI kann zu einer Demenz fortschreiten. Für ihre Studie rekrutierten Forscher 145 ältere Erwachsene im Alter von etwa 72 Jahren aus kanadischen Kliniken. Bei den Teilnehmern war eine MCI diagnostiziert. Sie wurden einer von 3 Gruppen zugeteilt. Diese trafen sich über 8 Wochen einmal wöchentlich für 120 Minuten.

Spezielle Schulung

Die Mitglieder der ersten Gruppe, der „kognitiven Trainingsgruppe“ wurden speziell geschult, um ihr Gedächtnis und ihre Aufmerksamkeitsspanne zu verbessern. Die Mitglieder der psychosozialen Gruppe wurden ermutigt, ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern. Sie lernten, sich auf die positiven Aspekte ihres Lebens zu konzentrieren und Wege zu finden, um positive Situationen zu verstärken.

Die Teilnehmer der Kontrollgruppe hatten keinen Kontakt zu Forschern und folgten keinem Programm. Während der Zeit, in der die Schulungen stattfanden, haben 128 der Teilnehmer das Projekt abgeschlossen. Nach 6 Monaten beendeten 104 alle ihnen zugewiesenen Sitzungen. 

Die Teilnehmer der kognitiven Gruppe erhöhten ihre Gedächtnisleistungen laut den Forschern um 35 bis 40 Prozent. Dieser Effekt hielt auch über einen Zeitraum von 6 Monaten an. Die Teilnehmer gaben an, dass sie Strategien aus dem Training in ihrem täglichen Leben nutzten. Sie lernten zum Beispiel, sich mittels Bilder Namen von neuen Menschen einzuprägen und mit Assoziationen Einkaufslisten zu merken.

Die Teilnehmer in der psychosozialen Gruppe und in der Kontrollgruppe verbesserten dagegen ihre kognitiven Leistungen nicht. „Aktivitäten, die das Gehirn stimulieren, wie kognitives Training, können vor einem Rückgang geistiger Fähigkeiten schützen. Auch ältere Erwachsene mit MCI können noch lernen und neue mentale Fähigkeiten anwenden“, berichten die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
Oper Leipzig bietet Mitsingkonzerte für Demenzkranke
18. Mai 2018
Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in
Sport kann den kognitiven Verfall bei Menschen mit Demenz nicht aufhalten
17. Mai 2018
Berlin – Unbehandelt kann Bluthochdruck zu Gefäßerkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie zu Nierenversagen und Netzhautveränderungen führen. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht
Welthypertonietag 2018: Nur jeder 5. kontrolliert regelmäßig seinen Blutdruck
15. Mai 2018
San Franzisko – Eine sogenannte milde traumatische Gehirnverletzung (traumatic brain injury, TBI) muss nicht zu einem Bewusstseinsverlust führen, um ein höheres Risiko für eine Demenz auszulösen. Das
Auch Gehirnerschütterung ohne Bewusstseinsverlust kann Risiko für Demenz erhöhen
10. Mai 2018
Berlin – Nicht nur das Alter erhöht das Risiko einer Demenzdiagnose. Auch der Familienstand von „Witwen“, ein niedrigerer Body Mass Index und wenig Schlaf im mittleren Alter sorgten für eine erhöhte
Familienstand, BMI und Schlafdefizit könnten das Demenzrisiko beeinflussen
9. Mai 2018
Kopenhagen – Wenn am Abend die Sonne untergeht, erleben rund 20 % aller Alzheimerpatienten zunehmende Verwirrung, Angst, Unbehagen, Orientierungslosigkeit, Irritation und Aggression (Sundown-Syndrom).
Uhrzeit bestimmt Agressivität bei Demenzpatienten
4. Mai 2018
Berlin/Köln – In der Diagnose der Alzheimerkrankheit (AD) steht ein lang angekündigter Umbruch bevor. Man wendet sich ab von der Symptomatik und will in der Forschung zukünftig Biomarker als

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige