NewsMedizinStudie findet Effekte von kognitivem Training gegen demenzielle Symptome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet Effekte von kognitivem Training gegen demenzielle Symptome

Freitag, 26. Januar 2018

/Dalmatin.o, stockadobecom

Montreal – Patienten mit einer „milden kognitiven Beeinträchtigung“ (Mild Cognitive Impairment, MCI) könnten von einem gezielten Training ihrer kognitiven Leistungen profitieren. Das berichten Wissenschaftler um Sylvie Belleville vom Institut Universitaire de Gériatrie de Montréal, Canada, im Journal of the American Geriatrics Society (2018; doi: 10.1111/jgs.15192).

Menschen mit MCI können Gedächtnisschwierigkeiten haben oder Probleme, Aufgaben zu erledigen, die kognitive Fähigkeiten erfordern. Eine MCI kann zu einer Demenz fortschreiten. Für ihre Studie rekrutierten Forscher 145 ältere Erwachsene im Alter von etwa 72 Jahren aus kanadischen Kliniken. Bei den Teilnehmern war eine MCI diagnostiziert. Sie wurden einer von 3 Gruppen zugeteilt. Diese trafen sich über 8 Wochen einmal wöchentlich für 120 Minuten.

Anzeige

Spezielle Schulung

Die Mitglieder der ersten Gruppe, der „kognitiven Trainingsgruppe“ wurden speziell geschult, um ihr Gedächtnis und ihre Aufmerksamkeitsspanne zu verbessern. Die Mitglieder der psychosozialen Gruppe wurden ermutigt, ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern. Sie lernten, sich auf die positiven Aspekte ihres Lebens zu konzentrieren und Wege zu finden, um positive Situationen zu verstärken.

Die Teilnehmer der Kontrollgruppe hatten keinen Kontakt zu Forschern und folgten keinem Programm. Während der Zeit, in der die Schulungen stattfanden, haben 128 der Teilnehmer das Projekt abgeschlossen. Nach 6 Monaten beendeten 104 alle ihnen zugewiesenen Sitzungen. 

Die Teilnehmer der kognitiven Gruppe erhöhten ihre Gedächtnisleistungen laut den Forschern um 35 bis 40 Prozent. Dieser Effekt hielt auch über einen Zeitraum von 6 Monaten an. Die Teilnehmer gaben an, dass sie Strategien aus dem Training in ihrem täglichen Leben nutzten. Sie lernten zum Beispiel, sich mittels Bilder Namen von neuen Menschen einzuprägen und mit Assoziationen Einkaufslisten zu merken.

Die Teilnehmer in der psychosozialen Gruppe und in der Kontrollgruppe verbesserten dagegen ihre kognitiven Leistungen nicht. „Aktivitäten, die das Gehirn stimulieren, wie kognitives Training, können vor einem Rückgang geistiger Fähigkeiten schützen. Auch ältere Erwachsene mit MCI können noch lernen und neue mentale Fähigkeiten anwenden“, berichten die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
22. Januar 2019
Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster
Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER