NewsMedizinStudie findet Effekte von kognitivem Training gegen demenzielle Symptome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet Effekte von kognitivem Training gegen demenzielle Symptome

Freitag, 26. Januar 2018

/Dalmatin.o, stockadobecom

Montreal – Patienten mit einer „milden kognitiven Beeinträchtigung“ (Mild Cognitive Impairment, MCI) könnten von einem gezielten Training ihrer kognitiven Leistungen profitieren. Das berichten Wissenschaftler um Sylvie Belleville vom Institut Universitaire de Gériatrie de Montréal, Canada, im Journal of the American Geriatrics Society (2018; doi: 10.1111/jgs.15192).

Menschen mit MCI können Gedächtnisschwierigkeiten haben oder Probleme, Aufgaben zu erledigen, die kognitive Fähigkeiten erfordern. Eine MCI kann zu einer Demenz fortschreiten. Für ihre Studie rekrutierten Forscher 145 ältere Erwachsene im Alter von etwa 72 Jahren aus kanadischen Kliniken. Bei den Teilnehmern war eine MCI diagnostiziert. Sie wurden einer von 3 Gruppen zugeteilt. Diese trafen sich über 8 Wochen einmal wöchentlich für 120 Minuten.

Spezielle Schulung

Die Mitglieder der ersten Gruppe, der „kognitiven Trainingsgruppe“ wurden speziell geschult, um ihr Gedächtnis und ihre Aufmerksamkeitsspanne zu verbessern. Die Mitglieder der psychosozialen Gruppe wurden ermutigt, ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern. Sie lernten, sich auf die positiven Aspekte ihres Lebens zu konzentrieren und Wege zu finden, um positive Situationen zu verstärken.

Anzeige

Die Teilnehmer der Kontrollgruppe hatten keinen Kontakt zu Forschern und folgten keinem Programm. Während der Zeit, in der die Schulungen stattfanden, haben 128 der Teilnehmer das Projekt abgeschlossen. Nach 6 Monaten beendeten 104 alle ihnen zugewiesenen Sitzungen. 

Die Teilnehmer der kognitiven Gruppe erhöhten ihre Gedächtnisleistungen laut den Forschern um 35 bis 40 Prozent. Dieser Effekt hielt auch über einen Zeitraum von 6 Monaten an. Die Teilnehmer gaben an, dass sie Strategien aus dem Training in ihrem täglichen Leben nutzten. Sie lernten zum Beispiel, sich mittels Bilder Namen von neuen Menschen einzuprägen und mit Assoziationen Einkaufslisten zu merken.

Die Teilnehmer in der psychosozialen Gruppe und in der Kontrollgruppe verbesserten dagegen ihre kognitiven Leistungen nicht. „Aktivitäten, die das Gehirn stimulieren, wie kognitives Training, können vor einem Rückgang geistiger Fähigkeiten schützen. Auch ältere Erwachsene mit MCI können noch lernen und neue mentale Fähigkeiten anwenden“, berichten die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
/Torsten Schon, stock.adobe.com Paris – Britische Regierungsangestellte, die in einer Langzeitstudie im Verlauf ihres Berufslebens hinweg einen erhöhten Alkoholkonsum angaben, erkrankten nach
Häufiger Alkoholkonsum, aber auch Abstinenz fördern Demenzen im Alter
1. August 2018
Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer
Warum BACE-Hemmer bei Alzheimerstudien bisher versagen
31. Juli 2018
Stuttgart – Krankenkassen dürfen Demenzpatienten nicht einfach aufgeben. Auch für sie ist „eine positive Prognose für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme nicht ausgeschlossen“, und die
Rehabilitation: Demenzpatienten dürfen nicht einfach aufgeben werden
30. Juli 2018
Erfurt – Krankenhäuser müssen sich nach Einschätzung der Alzheimergesellschaft besser auf Akutpatienten mit Demenzerkrankungen einstellen. Das gelte etwa für ein Demenzscreening, sagte eine Sprecherin
Alzheimergesellschaft: Kliniken sollen sich mehr auf Demenzkranke einstellen
26. Juli 2018
Chicago – Der monoklonale Antikörper BAN2401, der die Amyloid-beta-Protofibrillen aus den Gliazellen des Gehirns entfernt und dadurch den Tod von Nervenzellen verhindert, hat in einer Phase-2-Studie
Morbus Alzheimer: Antikörper BAN2401 verlangsamt Krankheitsverlauf
23. Juli 2018
Osnabrück – Eine Bushaltestelle samt Fahrplan auf einem Flur im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranke am Weglaufen aus der Notaufnahme hindern. Hintergrund ist nach Angaben eines Kliniksprechers, dass
Bushaltestelle im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranken helfen
19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.
NEWSLETTER