NewsMedizinStudie findet Effekte von kognitivem Training gegen demenzielle Symptome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet Effekte von kognitivem Training gegen demenzielle Symptome

Freitag, 26. Januar 2018

/Dalmatin.o, stockadobecom

Montreal – Patienten mit einer „milden kognitiven Beeinträchtigung“ (Mild Cognitive Impairment, MCI) könnten von einem gezielten Training ihrer kognitiven Leistungen profitieren. Das berichten Wissenschaftler um Sylvie Belleville vom Institut Universitaire de Gériatrie de Montréal, Canada, im Journal of the American Geriatrics Society (2018; doi: 10.1111/jgs.15192).

Menschen mit MCI können Gedächtnisschwierigkeiten haben oder Probleme, Aufgaben zu erledigen, die kognitive Fähigkeiten erfordern. Eine MCI kann zu einer Demenz fortschreiten. Für ihre Studie rekrutierten Forscher 145 ältere Erwachsene im Alter von etwa 72 Jahren aus kanadischen Kliniken. Bei den Teilnehmern war eine MCI diagnostiziert. Sie wurden einer von 3 Gruppen zugeteilt. Diese trafen sich über 8 Wochen einmal wöchentlich für 120 Minuten.

Anzeige

Spezielle Schulung

Die Mitglieder der ersten Gruppe, der „kognitiven Trainingsgruppe“ wurden speziell geschult, um ihr Gedächtnis und ihre Aufmerksamkeitsspanne zu verbessern. Die Mitglieder der psychosozialen Gruppe wurden ermutigt, ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern. Sie lernten, sich auf die positiven Aspekte ihres Lebens zu konzentrieren und Wege zu finden, um positive Situationen zu verstärken.

Die Teilnehmer der Kontrollgruppe hatten keinen Kontakt zu Forschern und folgten keinem Programm. Während der Zeit, in der die Schulungen stattfanden, haben 128 der Teilnehmer das Projekt abgeschlossen. Nach 6 Monaten beendeten 104 alle ihnen zugewiesenen Sitzungen. 

Die Teilnehmer der kognitiven Gruppe erhöhten ihre Gedächtnisleistungen laut den Forschern um 35 bis 40 Prozent. Dieser Effekt hielt auch über einen Zeitraum von 6 Monaten an. Die Teilnehmer gaben an, dass sie Strategien aus dem Training in ihrem täglichen Leben nutzten. Sie lernten zum Beispiel, sich mittels Bilder Namen von neuen Menschen einzuprägen und mit Assoziationen Einkaufslisten zu merken.

Die Teilnehmer in der psychosozialen Gruppe und in der Kontrollgruppe verbesserten dagegen ihre kognitiven Leistungen nicht. „Aktivitäten, die das Gehirn stimulieren, wie kognitives Training, können vor einem Rückgang geistiger Fähigkeiten schützen. Auch ältere Erwachsene mit MCI können noch lernen und neue mentale Fähigkeiten anwenden“, berichten die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
25. September 2018
Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer
Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
17. September 2018
London – Das räumliche Orientierungsvermögen verschlechtert sich nicht nur in Abhängigkeit des Alters. Materieller Wohlstand und der Grad der Gleichstellung wirken sich ebenfalls darauf aus. Das zeigt
Cloudbasierte Demenzforschung: Wohlstand und Gleichstellung beeinflussen räumliche Orientierung
17. September 2018
Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER