NewsPolitikZahl der Beleghebammen weiter gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Beleghebammen weiter gesunken

Donnerstag, 25. Januar 2018

/zlikovec, stockadobecom

Düsseldorf – Die Zahl der Beleghebammen, die Frauen von Beginn der Schwanger­schaft bis zur Geburt begleiten, ist in den vergangenen Jahren gesunken. Wie die Rheinische Post unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes berichtet, arbeiteten im Jahr 2016 noch 1.776 solcher Hebammen in Deutschland. 2012 waren es den Angaben zufolge 1.996. Für das Jahr 2017 liegen noch keine Zahlen vor.

Beleghebammen sind bei werdenden Müttern beliebt, weil sie die Frauen während der gesamten Schwangerschaft – und oft auch nach der Geburt – begleiten. Allerdings arbeitet auch ein Teil der 1.776 Beleghebammen im Klinik-Schichtdienst, sodass die eigentliche Zahl von persönlich betreuenden Geburtshelferinnen noch geringer ausfällt. Der Verein „Mother Hood“, der sich für eine bessere Versorgung in der Geburtshilfe einsetzt, bezeichnete die jüngste Entwicklung laut dem Zeitungsbericht als „katastrophal“.

Seit Jahren bereiten den freiberuflichen Hebammen, die in der Geburtshilfe tätig sind, die steigenden Haftpflichtprämien massive Probleme. Viele haben deshalb nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) der Geburtshilfe bereits den Rücken gekehrt und betreuen Mütter nur noch vor und nach der Geburt. Dem Verband zufolge sind noch rund 2.600 Hebammen freiberuflich in der Geburtshilfe tätig. Sie begleiten gut ein Fünftel aller Geburten in Kliniken, Geburtshäusern und zu Hause. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28. Juni 2018
Überlingen – Nachdem er mehrere Wochen geschlossen war, soll der Kreißsaal der Helios-Klinik in Überlingen (Bodenseekreis) am kommenden Montag wieder öffnen. Das kündigt der Klinikbetreiber auf seiner
Überlinger Kreißsaal öffnet im Juli wieder
27. Juni 2018
Berlin – Die Haftpflichtprämie für freiberuflich in der Geburtshilfe tätige Hebammen erhöht sich zum 1. Juli 2018 erneut. Wie der Deutsche Hebammenverband (DHV) mitteilte, liegt der jährliche Beitrag
Haftpflichtprämie für Hebammen steigt auf 8.174 Euro
26. Juni 2018
Düsseldorf – Nur noch jede zweite Frau in Nordrhein-Westfalen (NRW) wird nach Einschätzung der AOK Rheinland/Hamburg in den Wochen nach der Geburt von einer Hebamme betreut. Die Quote der bei der
Nur jede zweite Frau in NRW im Wochenbett von Hebamme begleitet
15. Juni 2018
Stuttgart – In Baden-Württemberg wird die Zahl der Studienplätze für Hebammenwissenschaften im Herbst mehr als verdoppelt. Zu den bestehenden 45 Plätzen an den Dualen Hochschulen Baden-Württemberg
Studienplätze für Hebammenwissenschaften mehr als verdoppelt
24. Mai 2018
Berlin – Die Hebammenschulen stocken die Ausbildungskapazitäten für Hebammen um 23 Prozent auf. Auch die Hochschulen stellen mehr Studienplätze zur Verfügung. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen
Hebammenschulen stocken Ausbildungsplätze auf
23. Mai 2018
Überlingen – Die Helios-Klinik in Überlingen hat den Kreißsaal für mehrere Wochen geschlossen, weil drei von acht Hebammen schwanger sind. Sobald die Schwangerschaft bekannt wird, gilt für Hebammen
Schwangere Hebammen sorgen für Kreißsaalschließung
15. Mai 2018
Erfurt – Ein neues Internetportal soll Schwangeren die Suche nach Hebammen in Thüringen erleichtern. Die Website www.hebammensuche-thueringen.de sei nun gestartet, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER