Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Beleghebammen weiter gesunken

Donnerstag, 25. Januar 2018

/zlikovec, stockadobecom

Düsseldorf – Die Zahl der Beleghebammen, die Frauen von Beginn der Schwanger­schaft bis zur Geburt begleiten, ist in den vergangenen Jahren gesunken. Wie die Rheinische Post unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes berichtet, arbeiteten im Jahr 2016 noch 1.776 solcher Hebammen in Deutschland. 2012 waren es den Angaben zufolge 1.996. Für das Jahr 2017 liegen noch keine Zahlen vor.

Beleghebammen sind bei werdenden Müttern beliebt, weil sie die Frauen während der gesamten Schwangerschaft – und oft auch nach der Geburt – begleiten. Allerdings arbeitet auch ein Teil der 1.776 Beleghebammen im Klinik-Schichtdienst, sodass die eigentliche Zahl von persönlich betreuenden Geburtshelferinnen noch geringer ausfällt. Der Verein „Mother Hood“, der sich für eine bessere Versorgung in der Geburtshilfe einsetzt, bezeichnete die jüngste Entwicklung laut dem Zeitungsbericht als „katastrophal“.

Seit Jahren bereiten den freiberuflichen Hebammen, die in der Geburtshilfe tätig sind, die steigenden Haftpflichtprämien massive Probleme. Viele haben deshalb nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) der Geburtshilfe bereits den Rücken gekehrt und betreuen Mütter nur noch vor und nach der Geburt. Dem Verband zufolge sind noch rund 2.600 Hebammen freiberuflich in der Geburtshilfe tätig. Sie begleiten gut ein Fünftel aller Geburten in Kliniken, Geburtshäusern und zu Hause. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Düsseldorf – Vor einer Akademisierung des Hebammenberufs warnt die Frauen-Union Nordrhein-Westfalen (FU). „Die vollständige Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen würde in
Frauen-Union NRW warnt vor Akademisierung des Hebammenberufs
9. April 2018
München – Das von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angestoßene Programm zur Unterstützung der Geburtshilfe in den Kommunen im Freistaat stößt auf großes Interesse. „Wir haben bereits
Geburtshilfe-Förderprogramm stößt auf großes Interesse
23. März 2018
Schwerin – Die vom Land geförderten Familienhebammen haben im Jahr 2016 nach Angaben des Sozialministeriums etwa 400 junge Familien in ihrem Alltag unterstützt. Anfang 2018 sei zusätzlich der „Fonds
Familienhebammen in Mecklenburg-Vorpommern helfen mehr als 400 Familien
13. März 2018
Düsseldorf – Vor einer vollständigen Überführung der Hebammenausbildung an die Hochschulen hat der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) gewarnt. Mit einer Schließung der
NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter warnt vor reiner Hochschulausbildung für Hebammen
27. Februar 2018
München – Die Hebammenausbildung in Deutschland entspricht nicht mehr den europäischen Standards. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) forderte daher den Bund zu einer zügigen Neuregelung
Bayerns Hebammenausbildung entspricht nicht EU-Standards
26. Februar 2018
Erfurt – Für den Erhalt eines flächendeckenden Hebammennetzes gibt Thüringen mehr Geld aus. In diesem und im nächsten Jahr sind nach Angaben des Sozialministeriums dafür jeweils 500.000 Euro
Thüringen steckt mehr Geld in die Versorgung mit Hebammen
23. Februar 2018
Vancouver – Die Integration von Hebammen in die Geburtshilfe ist in den USA mit einer höheren Rate von vaginalen Geburten, einer höheren Stillquote, weniger Früh- und Mangelgeburten und auch mit einer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige