NewsPolitikZahl der Beleghebammen weiter gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Beleghebammen weiter gesunken

Donnerstag, 25. Januar 2018

/zlikovec, stockadobecom

Düsseldorf – Die Zahl der Beleghebammen, die Frauen von Beginn der Schwanger­schaft bis zur Geburt begleiten, ist in den vergangenen Jahren gesunken. Wie die Rheinische Post unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes berichtet, arbeiteten im Jahr 2016 noch 1.776 solcher Hebammen in Deutschland. 2012 waren es den Angaben zufolge 1.996. Für das Jahr 2017 liegen noch keine Zahlen vor.

Beleghebammen sind bei werdenden Müttern beliebt, weil sie die Frauen während der gesamten Schwangerschaft – und oft auch nach der Geburt – begleiten. Allerdings arbeitet auch ein Teil der 1.776 Beleghebammen im Klinik-Schichtdienst, sodass die eigentliche Zahl von persönlich betreuenden Geburtshelferinnen noch geringer ausfällt. Der Verein „Mother Hood“, der sich für eine bessere Versorgung in der Geburtshilfe einsetzt, bezeichnete die jüngste Entwicklung laut dem Zeitungsbericht als „katastrophal“.

Anzeige

Seit Jahren bereiten den freiberuflichen Hebammen, die in der Geburtshilfe tätig sind, die steigenden Haftpflichtprämien massive Probleme. Viele haben deshalb nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) der Geburtshilfe bereits den Rücken gekehrt und betreuen Mütter nur noch vor und nach der Geburt. Dem Verband zufolge sind noch rund 2.600 Hebammen freiberuflich in der Geburtshilfe tätig. Sie begleiten gut ein Fünftel aller Geburten in Kliniken, Geburtshäusern und zu Hause. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Hebammen und Entbindungshelfer sollen künftig in einem dualen Studium statt wie bisher an Hebammenschulen auf den Beruf vorbereitet werden. Das kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Große Koalition diskutiert über Reform der Hebammenausbildung
8. Oktober 2018
München – In Bayern ist ein neues Geburtshilfe-Förderprogramm gestartet. „Mit unserem ‚Zukunftsprogramm Geburtshilfe’ mit einem geplanten Fördervolumen von 30 Millionen Euro unterstützen wir die
Bayern fördert die wohnortnahe Hebammenbetreuung
26. September 2018
Frankfurt am Main – Hilfe für Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft keine Hebamme gefunden haben: Das Frankfurter Familienzentrum Monikahaus hat eine neu eingerichtete Hebammenambulanz
Hebammenambulanz in Frankfurt startet in Familienzentrum
24. September 2018
Regensburg – Rund drei Wochen nach dem Startschuss haben in Bayern schon 126 Hebammen den 1.000-Euro-Zuschuss der Staatsregierung beantragt. Dies teilte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) heute
Mehr als 100 Hebammen in Bayern haben 1.000-Euro-Bonus beantragt
21. September 2018
Berlin – Im Rahmen der Debatte um das „Sofortprogramm Pflege“ der Bundesregierung fordern die Bundesländer Verbesserungen auch für die Versorgung durch Hebammen. Jedes zweite Krankenhaus habe
Länder fordern Verbesserungen im „Sofortprogramm Pflege“
19. September 2018
Gilching – Der Hebammenmangel in Deutschland trifft inzwischen jede fünfte Frau. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts SKOPOS. Demnach suchen 20 Prozent der schwangeren
Jede fünfte Mutter verzichtet im Wochenbett auf Nachsorgehebamme
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
LNS
NEWSLETTER