Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Report: E-Zigaretten verführen Jugendliche zur Nikotinsucht und erleichtern Erwachsenen den Rauchstopp

Donnerstag, 25. Januar 2018

/dpa

Washington – Elektrische Zigaretten, die derzeit bei Jugendlichen immer beliebter werden, können nach Ansicht einer Gruppe von US-Experten der Beginn einer lebenslangen Nikotinabhängigkeit sein, gleichzeitig können sie jedoch Erwachsenen helfen, auf das Tabakrauchen zu verzichten und den damit verbundenen Gesundheits­risiken zu entgehen. So lautet das Fazit eines Reports, den die US-National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine im Auftrag des Parlaments erstellen ließ.

Das Team um David Eaton von der University of Washington in Seattle hat mehr als 800 Studien gesichtet und den Inhalt auf mehr als 500 Seiten zusammengefasst. Die Experten kommen zu dem Schluss, dass E-Zigaretten zwar nicht ohne Gesundheits­risiken sind. Sie seien jedoch weitaus weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten. 

Kein Zweifel besteht darin, dass Nikotin süchtig macht. Wie hoch das Suchtpotenzial ist, lässt sich derzeit nicht abschätzen, da die E-Zigaretten erst seit einigen Jahren auf dem Markt sind. Die Experten sehen moderate Belege dafür, dass das Risiko und die Schwere der Abhängigkeit bei E-Zigaretten geringer sind als bei herkömmlichen Zigaretten. Im einzelnen hänge dies jedoch von der Höhe der abgegebenen Nikotin­menge ab, die von Gerät zu Gerät verschieden sein kann, in erster Linie aber von dem verwendeten E-Liquid abhängt.

Die E-Liquids enthalten neben Nikotin noch zahlreiche weitere Substanzen, die bei der Benutzung eingeatmet werden und die das Gremium als potentiell toxisch einstuft. Die Schäden seien jedoch mit hoher Sicherheit geringer als beim Tabakrauchen, finden die US-Experten. Es sei jedenfalls schlüssig belegt, dass die Nutzer von E-Zigaretten weniger Giftstoffe und Karzinogene aufnehmen als Tabakraucher. Kurzfristig sei der Wechsel von herkömmlichen Zigaretten auf E-Zigaretten deshalb mit einer Verringerung der gesundheitlichen Schäden verbunden.

Das bedeutet allerdings nicht, dass E-Zigaretten gesund sind. Aufgrund ihres Nikotingehalts haben sie ein Suchtpotenzial und die US-Experten sehen erhebliche Beweise dafür, dass die Verwendung von E-Zigaretten Jugendliche und junge Erwachsene dazu verleiten kann, später auf herkömmliche Zigaretten umzusteigen.

Wer E-Zigaretten raucht, schadet möglicherweise nicht nur sich selbst, sondern auch anderen Menschen. Für die US-Experten ist schlüssig erwiesen, dass E-Zigaretten in geschlossenen Räumen die Belastung anderer durch Nikotin und Feinstaub erhöhen, wenn auch in geringerem Umfang als bei konventionellen Zigaretten.

Ob E-Zigaretten langfristig das Krebsrisiko erhöhen, lässt sich nach Einschätzung der Experten derzeit nicht beurteilen. Ein Anstieg von Krebsvorstufen sei bisher in epidemiologischen Studien nicht beobachtet worden. Auch tierexperimentelle Studien lieferten keine Antwort.

Es gibt nach Einschätzung der Experten derzeit auch keine Beweise dafür, dass E-Zigaretten chronische Atemwegserkrankungen beim Menschen verursachen. E-Ziga­retten könnten bei Jugendlichen jedoch Husten und Keuchen verursachen und bei Asthmapatienten die Zahl der Anfälle erhöhen.

Gewisse Risiken sehen die Experten durch die Explosion von E-Zigaretten, was zu Verbrennungen oder Projektil-Verletzungen führen könne. Die Gefahr geht dabei von alten oder qualitativ minderwertigen Batterien aus, wenn diese unsachgemäß gelagert werden oder von Benutzern manipuliert wurden.

Die E-Liquids sind toxisch. Sie dürfen deshalb nicht getrunken werden. Auch ein Kontakt mit Haut und Schleimhäuten muss vermieden werden. Todesfälle nach oraler oder gar intravenöser Applikation sind bisher nicht bekannt geworden. Zu den möglichen gesundheitsschädlichen Folgen bei versehentlicher oder absichtlicher oraler Aufnahme gehören Krampfanfälle, Hirnschäden durch Sauerstoffmangel, Erbrechen und Laktatazidose.

Ob E-Zigaretten die Fruchtbarkeit herabsetzen oder bei einer Verwendung in der Schwangerschaft zu Entwicklungsstörungen des Kindes führen, ist bisher nicht untersucht worden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.18
Strafanzeigen gegen Tabakindustrie in Niederlanden abgewiesen
Amsterdam – Die niederländische Justiz wird gegen vier Tabakkonzerne kein Ermittlungsverfahren wegen Mordes oder Totschlags einleiten. Die Zigarettenhersteller handelten im Rahmen des Gesetzes,......
08.02.18
E-Zigaretten könnten Anfälligkeit für Pneumonien erhöhen
London – Der Dampf von E-Zigaretten fördert in den Atemwegen die Bildung eines Rezeptors, der die Invasivität von Pneumokokken, dem wichtigsten Auslöser von Lungenentzündungen fördert. Dies geht aus......
06.02.18
Volksbegehren für Rauchverbot in Österreich angemeldet
Wien – Die österreichische Ärztekammer hat beim Innenministerium in Wien das von ihr initiierte Volksbegehren für ein Rauchverbot in der Gastronomie angemeldet. Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres......
26.01.18
Bereits eine Zigarette am Tag erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
London – Für die Schädlichkeit des Tabakrauchens gibt es offenbar keinen Schwellenwert. Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: j5855) erhöht bereits eine......
26.01.18
Tabakerhitzer: Beratergremium der FDA votiert gegen Label „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“
Silver Spring — Die Food and Drug Administration (FDA) sollte das Label „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“ nicht anerkennen. Zu diesem Votum ist gestern in den USA das FDA-Beratergremium Tobacco......
25.01.18
Schleswig-Holstein plant Vorgaben für Shisha-Bars
Kiel – Schleswig-Holstein plant neue landesweit einzuhaltende Regeln für Bars, in denen Wasserpfeifen geraucht werden. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) kündigte die Erarbeitung eines Erlasses......
22.01.18
Bayerns Gesundheits­ministerin warnt vor Kohlenmonoxid­vergiftung beim Shisharauchen
München – Das Rauchen von Wasserpfeifen wird vor allem bei jungen Menschen immer beliebter – birgt allerdings vor allem in geschlossenen Räumen Gefahren. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige