Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schleswig-Holstein will Altenpflege­ausbildung besser finanzieren

Donnerstag, 25. Januar 2018

/dpa

Kiel – Schleswig-Holstein will mit einem Nachtragshaushalt die Mittel für die Förderung des schulischen Teils der Altenpflegeausbildung erhöhen. Das hat Landesgesundheitsminister Heiner Garg (FDP) anlässlich einer Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein zum Thema der Kosten für Auszubildende der Gesundheitsberufe angekündigt.

Zukünftig sollen damit 450 Euro je Schüler und Monat vom Land erstattet werden. Bislang erhalten Altenpflegeschulen im Rahmen einer entsprechenden Förderrichtlinie 310 Euro je Schüler und Monat. Das Land erhöht seine Mittel damit von 7,3 Millionen Euro pro Jahr auf 10,8 Millionen Euro. Der Landtag soll im Februar über den Nachtrags­haushalt entscheiden.

Kein Schulgeld mehr

Mit der Erhöhung leiste man einen „wichtigen Beitrag zur fachlichen und pädago­gischen Anpassung an zukünftige Anforderungen und damit zur Qualitätssicherung und Attraktivität der Ausbildung“, sagte Garg. Im Wettbewerb um Fachkräfte müsse die Attraktivität der Gesundheitsberufe erhöht werden, damit die Versorgung dauerhaft sichergestellt werden könne.

Für die schulische Ausbildung in der Altenpflege sollen Schüler in Schleswig-Holstein durch die gestiegenen Ausgaben des Landes kein Schulgeld mehr bezahlen. Zusätzlich erhalten die Schüler eine Ausbildungsvergütung, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mitteilte.

Hintergrund der Erhöhung der Landesförderung ist auch die notwendige Angleichung der Ausbildungsbedingungen und -qualität an die steigenden Anforderungen des neuen Pflegeberufs. Im Zuge der Pflegeberufereform werden ab 2020 die Ausbildungen von Altenpflege, Gesundheits- und Kranken- und Gesundheits- und Kinder­krankenpflege zusammengeführt. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Berlin – Die umfassende Reform der Pflegeausbildung in Deutschland hat eine weitere Hürde genommen. Gesundheits- und Familienministerium haben sich jetzt auf Einzelheiten der Ausbildungsfinanzierung
Finanzierungsverordnung soll Reform der Pflegeausbildung ergänzen
18. Juni 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will die Budgetierung in der vertragsärztliche Versorgung in Deutschland abschaffen. Um den Beruf attraktiver zu machen, sollten die
Schleswig-Holstein will Budgetierung abschaffen
13. Juni 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die „Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe“ zum Pflegeberufegesetz verabschiedet. Damit kann der vorgesehene Zeitplan zur Umsetzung des
Kabinett beschließt Verordnung zur Reform der Pflegeberufe
8. Juni 2018
Berlin – Der Weg für die Umsetzung der Reform der Pflegeausbildung ist frei. Union und SPD haben gestern letzte Streitpunkte beim künftigen Anforderungsprofil für Pflegekräfte beigelegt. Zuvor hatten
Union und SPD legen Streitpunkte bei Reform der Pflegeausbildung bei
7. Juni 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) hat von der Bundesregierung mehr Tempo bei der Pflegeberufereform angemahnt. „Es reicht nicht, ein entsprechendes Bundesgesetz auf den
Garg fordert mehr Tempo bei Pflegeberufereform
6. Juni 2018
Erfurt – Die SPD-Landtagsfraktion in Thüringen will mit ihren Koalitionspartnern Pflegelehrlinge an freien Schulen von Gebühren befreien. Dieses Schulgeld dürfe in Thüringen nicht wie vom Bund
SPD in Thüringen will Schulgeld für Pflegeausbildung abschaffen
5. Juni 2018
Wiesbaden – Zum Schuljahr 2016/17 haben bundesweit 63.200 Jugendliche eine Berufsausbildung im Bereich Pflege begonnen. Das waren knapp 2.000 mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige