NewsPolitikBaden-Württemberg fördert Krebsfrüherkennungs­projekt für Menschen mit Behinderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg fördert Krebsfrüherkennungs­projekt für Menschen mit Behinderung

Donnerstag, 25. Januar 2018

Stuttgart – Menschen mit schweren Behinderungen sollen besser über die Mög­lichkeiten der Krebsfrüherkennung informiert werden. Das Land Baden-Württemberg fördert ein entsprechendes Projekt des Landesverbands für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung mit 67.500 Euro, wie das Sozialministerium in Stuttgart bekanntgab. „Wir wollen die Teilhabe von Menschen mit schweren Behinderungen an den medizinischen Angeboten im Land weiter verbessern“, sagte Minister Manne Lucha (Grüne).

Laut dem Verband handelt es sich um ein bundesweit einmaliges Projekt. „Niemand darf von der Krebsvorsorge ausgeschlossen werden“, sagte Geschäftsführerin Jutta Pagel-Steidl. Sie beklagt, dass es oft schlicht an Aufklärung fehle, welche Vorsorge­möglichkeiten existieren. Auch Ärzte und andere, die in Gesundheitsberufen arbeiten, müssten dringend für das Thema sensibilisiert werden.

Menschen mit schweren Behinderungen sollen künftig beispielsweise mit Flyern, einem Erklärvideo und Ratgebern in leichter Sprache erreicht werden. Im Mittelpunkt des Projekts stehen Brustkrebs, Hodenkrebs und Hautkrebs. An dem Projekt ist auch der Krebsverband Baden-Württemberg beteiligt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Stuttgart – Ambulante und stationäre Versorgung, Gesund­heits­förder­ung und Prävention, Rehabilitation, Pflege und palliative Medizin sowie ehrenamtliche Strukturen müssen in Zukunft enger verzahnt und
Modellprojekt zur sektorenübergreifenden Versorgung in Baden-Württemberg abgeschlossen
12. Juli 2018
Stuttgart – Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium sieht in der Gesundheitswirtschaft eine wachsende Bedeutung. Sie biete als mögliche Leitbranche des 21. Jahrhunderts enorme Chancen für
Baden-Württemberg will sich verstärkt um Gesundheitsbranche kümmern
10. Juli 2018
Stuttgart – Menschen mit seelischen Erkrankungen sollen in Baden-Württemberg möglichst am Wohnort behandelt werden können. „Die psychiatrische Versorgung verlagert sich immer mehr in die Gemeinde“,
Baden-Württemberg: Psychische Erkrankungen sollen zunehmend am Wohnort behandelt werden
10. Juli 2018
Münster – Radiologen am Universitätsklinikum Münster erproben in einer großen Flächenstudie, ob die technische Weiterentwicklung der digitalen Mammografie zum Schichtbildverfahren (digitale
Wissenschaftler erproben technische Weiterentwicklung des Mammografie
6. Juli 2018
Stuttgart – Die Masernfälle sind in Baden-Württemberg wieder deutlich gestiegen. 81 Erkrankungen seien in der ersten Hälfte des Jahres gemeldet worden, teilte das Landesgesundheitsamt mit. Im selben
Masernfälle in Baden-Württemberg nehmen zu
6. Juli 2018
Berlin – Das Deutsche Institut für Menschenrechte empfiehlt eine stärkere Förderung von Literatur für Menschen mit Seh- und Lesebehinderung. Darüber hinaus sollten Bibliotheken und
Menschenrechtsinstitut: Literatur für Sehbehinderte mehr fördern
4. Juli 2018
Schwerin – Bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Mecklenburg-Vorpommern will Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) die übrigen Ressorts stärker einbinden. So solle es künftig

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER