NewsPolitikNach Klonerfolg mit Affen wächst die Sorge um Anwendung am Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nach Klonerfolg mit Affen wächst die Sorge um Anwendung am Menschen

Donnerstag, 25. Januar 2018

Vor 9 und 7 Wochen kamen die ersten Klonaffen Zhong Zhong (rechts) und Hua Hua (links) zur Welt. Ihr Erbgut ist identisch. /dpa
Vor 9 und 7 Wochen kamen die ersten Klonaffen Zhong Zhong (rechts) und Hua Hua (links) zur Welt. Ihr Erbgut ist identisch. /dpa

Peking/Berlin – Nach dem erfolgreichen Klonen von zwei nichthumanen Langschwanz­makaken in China wächst weltweit die Sorge um eine Anwendung der Methode bei Menschen. „Wir sind näher an Menschen als je zuvor“, zitiert die New York Times den Experten Leonard Zon vom Boston Children's Hospital. Dies werfe die Frage auf, wohin die Forschung gehen solle. Auch Rüdiger Behr vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen teilt Zons Ansicht: „Biologisch gesehen ist das neue Verfahren schon ein Schritt hin zum Menschen.“

In Deutschland ist das Klonen von Menschen und allein der Versuch dessen verboten. Behr schätzt, dass es auch global überwiegend sehr kritisch gesehen wird. Dennoch plädieren schon einen Tag nach der Publikation selbst Experten aus China für eine Diskussion und neue Regeln zum Umgang mit derartigen Erbgutversuchen.

Anzeige

Rund 22 Jahre nach der Geburt des Klonschafs Dolly hatten chinesische Forscher erstmals mit derselben Methode Affen geklont. Die zwei Javaneraffen Zhong Zhong und Hua Hua sind inzwischen sieben und neun Wochen alt und entwickelten sich normal, teilte Sprecher der Fachzeitschrift Cell dem Deutschen Ärzteblatt mit. Obwohl diese Technik bei mehr als 20 Tierarten wie Kühen, Schweinen und Hunden gelang, waren Forscher damit bislang an Affen gescheitert. Wie es den chinesischen Forschern dennoch gelungen ist, die Methodik des Kerntransfers aus einer Körperzelle in eine entkernte Eizelle (Somatic Cell Nuclear Transfer, SCNT) erfolgreich durchzuführen, wurde bereits ausfürhlich berichtet:

Die ersten Klonaffen nach der „Dolly“-Methode: Zhong Zhong und Hua Hua

Shanghai – Nach Klonschaf „Dolly“ ist es erstmals gelungen, eine nichthumane Primatenart zu klonen. Die Forscher von der Chinese Academy of Science führten dafür einen Kerntransfer aus einer Körperzelle in eine entkernte Eizelle durch (Somatic Cell Nuclear Transfer, SCNT). Die genetisch identischen Eizellen wurden dann von einer Leihmutter ausgetragen. Die Methodik hat das Autorenteam (...)

In China wurde der Durchbruch heute zwar begrüßt, der Experte Wang Yue von der Universität Peking forderte aber, die gesetzlichen Vorschriften an die neuen Möglichkeiten anzupassen. Missbrauch müsse verhindert werden. „Das Parlament muss ein Gesetz und betreffende Regeln entwerfen, um den Anforderungen der Zeit zu entsprechen“, schrieb der Experte in der Tageszeitung China Daily. „Technologie ist neutral, aber wir brauchen ein spezifisches Gesetz, um zu verhindern, dass Interessengruppen die Technologie missbrauchen.“

Es gibt keine Pläne für das Klonen von Menschen. Pu Muming, Ko-Autor, Chinas Akademie der Wissenschaften

Der Ko-Autor des Artikels, Pu Muming von Chinas Akademie der Wissenschaften, betonte, der Zweck der Forschung sei nicht, Menschen zu klonen. Mit dem Durchbruch würden aber „die technischen Hürden für das Klonen von Menschen ausgeräumt“, zitierte ihn die Website der Zeitung Zhongguo Qingnianbao. Doch hätten die Wissenschaftler nicht vor, das Klonen von Menschen zu erforschern. „Es gibt keine Pläne für das Klonen von Menschen.“

Wie bei Dolly hatten die Forscher den Zellkern samt Erbgut von einer Zelle des Spendertiers in eine Eizelle übertragen, die zuvor entkernt wurde. Das Team setzte den sich daraus entwickelnden Embryo dann einer Leihmutter ein, die den Klon austrug. Es berichtete davon am Mittwoch im Fachblatt Cell. Zwar war schon 1999 ein Laboraffe auf die Welt gekommen, der dieselben genetischen Informationen besaß wie ein Artgenosse. Das Klontier war jedoch aus der einfachen Teilung der befruchteten Eizelle im Labor hervorgegangen – ähnlich wie bei eineiigen Zwillingen. © dpa/gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Montreal – Kanadische Forscher haben einen Wachstumsfaktor entdeckt, der die Mobilisierung von Stammzellen aus Nabelschnurblut erleichtert. Eine erste klinische Phase 1/2-Studie in Lancet Haematology
Leukämie: Stammzellagonist UM171 erleichtert Verwendung von Nabelschnurblut
17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
5. September 2019
Ulm – Sehr viele Deutsche sind offenbar bereit, bei Bedarf Stammzellen zu spenden und haben sich dafür typisieren und in das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) aufnehmen lassen.
Hohe Bereitschaft in Deutschland zur Stammzellspende
15. August 2019
Freiburg – Mehrere Fachgesellschaften haben eine neue Leitlinie für Diagnose, Prävention und Behandlung von Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten vorgelegt. Sie richtet sich an
Leitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten veröffentlicht
6. August 2019
La Jolla/Murcia – Forscher aus Spanien und China haben angeblich menschliche, induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) in Embryonen von nicht menschlichen Affen, wahrscheinlich Makaken,
Forscher könnten erstes Mensch-Affen-Hybrid geschaffen haben
2. Juli 2019
Köln – Bei Stammzelltransplantationen wegen einer malignen hämatologischen Erkrankungen besteht ein Zusammenhang zwischen der Mortalität im Verlauf der Behandlung und der Häufigkeit, mit der ein
Bei Stammzelltransplantationen sinkt Mortalität mit Häufigkeit der erbrachten Leistung
17. Juni 2019
Dortmund/Köln – Testmodelle aus künstlich erzeugten, menschlichen Stammzellen können in der Forschung eine Alternative zu Tiermodellen sein. Anstatt Versuche direkt an Tieren durchzuführen, könnten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER