Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Qualitätsverein­barung soll Pflege von Wachkoma­patienten verbessern

Freitag, 26. Januar 2018

/dpa

Berlin – Einen Vertrag über Qualitätsstandards bei der Betreuung von Wachkoma­patienten und anderen intensivpflegebedürftigen Menschen haben die Ersatzkassen mit dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) geschlossen. Bei der Vereinbarung geht es um die pflegerische Betreuung im häuslichen Umfeld. Die Patienten, die unter anderem auch künstlich beatmet werden müssen, haben rund um die Uhr einen sehr komplexen medizinischen und behandlungspflegerischen Hilfebedarf. 

Laut dem Verband der Ersatzkassen (vdek) war die Landschaft der intensivpflegerischen Versorgung bislang „eher zersplittert“, denn die Vereinbarungen zwischen den Krankenkassen und den speziellen Pflegediensten wurden in der Regel von einzelnen Krankenkassen und Diensten vor Ort geschlossen. Der neue Vertrag regelt dagegen bundesweit die organisatorischen und pflegefachlichen Anforderungen an den Pflegedienst.

Klare Vorgaben

„Für uns steht die Versorgungsqualität der Betroffenen im Mittelpunkt. Und das bedeutet, dass die Menschen im häuslichen Umfeld bleiben und professionell vom Pflegedienst betreut werden“, sagte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek.

Laut dem Vertrag muss der Pflegedienst beispielsweise eine speziell qualifizierte, examinierte Pflegekraft mit Zusatzqualifikation als Atmungstherapeut oder einer vergleichbaren Qualifikation vorweisen können und an allen Tagen der Woche 24 Stunden erreichbar sein. Die Pflegebedürftigen und deren Angehörige sollen zudem mit Unterstützung des Pflegedienstes in die Lage versetzt werden, krankenpflegerische Maßnahmen ganz oder teilweise zu übernehmen.

„Wir setzen gemeinsam Standards, die den Lebensumständen des betroffenen Personenkreises Rechnung tragen und das fachlich erforderliche Niveau sichern“, sagte bpa-Geschäftsführer Bernd Tews. Der Abschluss sei „ein Meilenstein für die Intensivpflege in Deutschland“.

Bundesweit gibt es laut bpa und vdek rund 15.000 Menschen, welche die ambulante außerklinische Intensivpflege in Anspruch nehmen. Die Kosten aller Krankenkassen lagen 2017 bei deutlich über einer Milliarde Euro. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2018
Hannover – Ambulante Pflegedienste nehmen in Niedersachsen nach einem Bericht des Regionalmagazins des NDR „Hallo Niedersachsen“ derzeit teils keine Patienten mehr auf oder kündigen sogar
Ambulante Pflegedienste lehnen in Niedersachsen Patienten ab
16. Mai 2018
Mainz – Gegen Vereinsamung im Alter und für eine möglichst lang währende Selbstständigkeit: Das vor knapp drei Jahren in Rheinland-Pfalz angelaufene Modellprojekt „Gemeindeschwester plus“ zur
Projekt „Gemeindeschwester Plus“ steht in Rheinland-Pfalz vor Abschluss
16. April 2018
Mainz – Für die Versorgung von Schwerstkranken im häuslichen Umfeld muss es nach Einschätzung der Pflegekammer Rheinland-Pfalz dringend eine eigene Landesrahmenvereinbarung geben. In einer solchen
Pflegekammer fordert Landesrahmenvereinbarung für ambulante Intensivpflege
14. März 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat zusammen mit dem Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner (BdP) ein Versorgungs- und Vertragskonzept entwickelt, nach dem
Vertragskonzept zur Versorgung von Beatmungspatienten im häuslichen Umfeld vorgestellt
23. Februar 2018
München – Im Kampf gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege hat die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der bayerischen Kranken- und Pflegekassen einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt. Dieser ergänzt das 2017
Zehn-Punkte-Plan gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege
16. Februar 2018
Hannover – Die Wohlfahrtsverbände in Niedersachsen wollen mit einer gemeinsamen Kostenkalkulation bei Krankenkassen, Kommunen und Trägern höhere Pflegesätze durchsetzen. „Wir möchten endlich den
Wohlfahrtsverbände wollen höhere Pflegesätze durchsetzen
13. Februar 2018
Leipzig – Bei der Behandlung künstlich beatmeter Patienten können Ärzte ab sofort auf eine neue S3-Leitlinie zurückgreifen. Sie bündelt Informationen zu Beatmungstherapie, spezifischen Einstellungen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige