NewsPolitikQualitätsverein­barung soll Pflege von Wachkoma­patienten verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Qualitätsverein­barung soll Pflege von Wachkoma­patienten verbessern

Freitag, 26. Januar 2018

/dpa

Berlin – Einen Vertrag über Qualitätsstandards bei der Betreuung von Wachkoma­patienten und anderen intensivpflegebedürftigen Menschen haben die Ersatzkassen mit dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) geschlossen. Bei der Vereinbarung geht es um die pflegerische Betreuung im häuslichen Umfeld. Die Patienten, die unter anderem auch künstlich beatmet werden müssen, haben rund um die Uhr einen sehr komplexen medizinischen und behandlungspflegerischen Hilfebedarf. 

Laut dem Verband der Ersatzkassen (vdek) war die Landschaft der intensivpflegerischen Versorgung bislang „eher zersplittert“, denn die Vereinbarungen zwischen den Krankenkassen und den speziellen Pflegediensten wurden in der Regel von einzelnen Krankenkassen und Diensten vor Ort geschlossen. Der neue Vertrag regelt dagegen bundesweit die organisatorischen und pflegefachlichen Anforderungen an den Pflegedienst.

Anzeige

Klare Vorgaben

„Für uns steht die Versorgungsqualität der Betroffenen im Mittelpunkt. Und das bedeutet, dass die Menschen im häuslichen Umfeld bleiben und professionell vom Pflegedienst betreut werden“, sagte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek.

Laut dem Vertrag muss der Pflegedienst beispielsweise eine speziell qualifizierte, examinierte Pflegekraft mit Zusatzqualifikation als Atmungstherapeut oder einer vergleichbaren Qualifikation vorweisen können und an allen Tagen der Woche 24 Stunden erreichbar sein. Die Pflegebedürftigen und deren Angehörige sollen zudem mit Unterstützung des Pflegedienstes in die Lage versetzt werden, krankenpflegerische Maßnahmen ganz oder teilweise zu übernehmen.

„Wir setzen gemeinsam Standards, die den Lebensumständen des betroffenen Personenkreises Rechnung tragen und das fachlich erforderliche Niveau sichern“, sagte bpa-Geschäftsführer Bernd Tews. Der Abschluss sei „ein Meilenstein für die Intensivpflege in Deutschland“.

Bundesweit gibt es laut bpa und vdek rund 15.000 Menschen, welche die ambulante außerklinische Intensivpflege in Anspruch nehmen. Die Kosten aller Krankenkassen lagen 2017 bei deutlich über einer Milliarde Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen es künftig leichter haben, ein gutes Pflegeheim oder einen guten ambulanten Pflegedienst zu finden. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Neuer Pflege-TÜV soll im Herbst 2019 kommen
29. September 2018
Berlin – Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlt werden. „Lohndumping in der ambulanten häuslichen Krankenpflege hat endlich ein Ende", erklärte
Ambulante Pflegedienste sollen künftig nach Tarif bezahlen
18. September 2018
Düsseldorf – Pflegefachkräfte bei ambulanten Diensten verdienen im Schnitt 36 Prozent weniger als ihre Kollegen in Kliniken oder Heimen. Das geht laut einem Bericht der Rheinischen Post vom Dienstag
Bericht: Ambulante Pflegekräfte deutlich schlechter bezahlt
10. September 2018
Berlin – Politiker, Patientenschützer und Krankenkassen fordern, das Geschäft mit Intensivpatienten, die dauerhaft außerhalb von Krankenhäusern gepflegt werden, stärker zu kontrollieren. „Das ist ein
Mehr Kontrolle bei Intensivpflege gefordert
14. August 2018
Berlin– Patientenschützer fordern angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienstverträge. „Für pflegebedürftige Menschen wird es immer schwieriger, einen ambulanten
Patientenschützer fordern klarere Regeln für Pflegedienstverträge
8. August 2018
Berlin – Wissenschaftler der Universitäten Cottbus und Breslau haben von der Bundesregierung klare rechtliche Bedingungen für die Beschäftigung osteuropäischer Pflegekräfte in Privathaushalten
Experten fordern rechtlichen Rahmen für osteuropäische Pfleger
23. Juli 2018
Eisenberg – Wer Pflegeleistungen in Anspruch nimmt, kann in Rheinland-Pfalz auf ein immer größeres Angebot an ambulanten Diensten zurückgreifen. Ende Juni dieses Jahres gab es 541 ambulante
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER