NewsPolitikTausende Hausarztpraxen verwaist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tausende Hausarztpraxen verwaist

Freitag, 26. Januar 2018

/dpa

Düsseldorf/Bonn – Bundesweit sind zurzeit 2.613 Hausarztpraxen verwaist. Insbeson­dere in ländlichen Gebieten werde es nach Angaben der Kassenärztlichen Vereini­gungen (KVen) zunehmend schwieriger, für freiwerdende Arztpraxen Nachfolger zu finden, zeigt eine Umfrage der Rheinischen Post und des General-Anzeigers unter den KVen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) regte angesichts der Zahlen eine bessere Bezahlung von Landärzten an. Zudem gehe es darum, den „Masterplan Medizinstudium 2020“ zügig umzusetzen und die Allgemeinmedizin zu stärken.

Anzeige

Strukturelle Anreize notwendig

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank-Ulrich Montgomery, forderte weitere strukturelle Anreize. „Wenn man Ärzte aufs Land bekommen will, sollte man nicht nur dafür sorgen, dass sie günstige Praxisräume und Arbeitsplätze für ihre Partner finden. Man muss dafür sorgen, dass ihre Kinder eine gute Schulbildung vorfinden.“

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Maria Klein-Schmeink, kritisierte „Fehlanreize bei der Arztverteilung“. Für viele Hausärzte seien Niederlassungen in Städten attraktiver, weil dort mehr Privatpatienten leben. Dieser Entwicklung müsse man mit einer Reform der Honorarordnung und einer Angleichung von Privat- und Kassenhonoraren gegensteuern: „Das geht gerecht jedoch nur in einer Bürgerversicherung.“

Bund, Länder, Kommunen und Kassenärztliche Vereinigungen versuchen bereits mit verschiedenen Förderprogrammen gegen einen Ärztemangel auf dem Land anzugehen. So werden Ärzte, die sich niederlassen wollen, zum Beispiel beim Umzug finanziell unterstützt. Zum 2017 beschlossenen „Masterplan Medizinstudium 2020“ gehört zudem, dass Medizinstudenten am Ende ihres Studiums in der Allgemeinmedizin geprüft werden.

Außerdem soll es künftig eine „Landarztquote“ bei der Vergabe der Studienplätze geben. Sie regelt, dass Studenten bevorzugt werden, die sich verpflichten, später in unterversorgten Regionen tätig zu sein. Mittlerweile ist ein Drittel der Hausärzte 60 Jahre alt oder älter. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung schätzt, dass 2030 mehr als 10.500 Hausärzte fehlen könnten. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 26. Januar 2018, 20:42

Ums Geld geht es nicht

auch Kassensitze mit einem Bruttoerlös von 250k€ sind in bestimmten Regionen unveräußerlich! - zB am Niederrhein...
Die Landarztkrise hat viele Gründe - aber bestimmt nicht unzureichende Umsätze
Eher schon die Budgetrisiken, wenn eine Nachbarpraxis schließt und neue Patienten ein ganzes Jahr lang quasi "unentgeltlich" behandelt werden müssen, aber das Arzneibudget sprengen...
Der kO-Katalog, der allgemeinmedizinische Leistungen ausschließt, die in Landpraxen wichtig sind - zB Gastroskopie, kleine Chirugie und Teilradiologie
Die Feminisierung der Medizin - wer zieht mit seiner Familie in eine Gegend, in der die Kinder stundenlang zur Schule kutschiert werden müssen und für jeden Bleistift eine Fahrt ins nächste "Mittelzentrum" notwendig ist - und die Ehepartner keine Jobs finden
Die Notwendigkeit einer abgeschlossenen Fachausbildung für jede vertragsärztliche Tätigkeit, selbst als Vertreter...
Früher konnte jeder Arzt mit einiger klinischer Erfahrung als Vertreter die hausärtliche Praxis kennenlernen, auch auf dem Land - und mancher von der Hierarchie in der Klinnik und von autöritären Chefs genervte Arzt zog die Nierlassung als praktischer Arzt vor, auch auf dem Land
Wer heute eine 5-jährige Fachausbildung absolviert, entscheidet sich eher für ein Fach, das einen geregelten 9-to-5-Job mit odentlichem Einkommen verspricht... aber doch nicht für die hausärztliche Medizin mit ihren vollkommen unkalkulierbaen Arbeitszeiten
Nicht nur Frauen möchten heute issen, wann sie abbends nachhause kommen
Ich werde meine Hausarztpraxis im Ruhrgebiet voraussichtlich auch ohne einen Nachfolger schleßen müssen...
Avatar #102888
rkubina
am Freitag, 26. Januar 2018, 19:40

Zu lange Facharztausbildung

Vorstellen könnte ich mir, dass auch die sehr lange Facharztausbildung ein Hemmschuh ist. Zu meiner Zeit waren es 3 Jahre, fand ich ok....
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
31. Januar 2019
Dresden – Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung
Klepsch will mehr Medizinstudienplätze in Sachsen
30. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der berufstätigen Mediziner ist in Sachsen-Anhalt weiter gestiegen. Zum Ende vergangenen Jahres praktizierten landesweit 9.436 Frauen und Männer, wie die Ärztekammer
Weiter Mangel trotz Ärztezuwachs in Sachsen-Anhalt
29. Januar 2019
Boston – Hausärzte sind in den USA nicht selbstverständlich. Ein Viertel der Bevölkerung muss sich bei Krankheiten an Spezialisten oder Kliniken wenden. Eine Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
US-Studie: Stärken und Schwächen des Hausarztmodells
28. Januar 2019
Köln – Hilfsorganisationen warnen vor einem Fachkräftemangel im Rettungsdienst. „Auf ausgeschriebene Stellen melden sich kaum Bewerber“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Roten Kreuz (DRK)
Rettungsdienst in Nordrhein-Westfalen klagt über Fachkräftemangel
28. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Firma Alpha-Ärzte bietet seit kurzem Hausbesuche von Medizinern gegen Bezahlung an. Privatversicherte erhalten die Kosten erstattet, gesetzlich Versicherte müssen den Besuch
Privater Hausarztanbieter wird kritisch gesehen
25. Januar 2019
München – Die Zahl der Ärzte in Bayern ist im vergangenen Jahr auf einen Rekordwert gestiegen. Nach Daten der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) arbeiteten zuletzt 64.516 Ärzte im Freistaat, das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER