Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesverfassungs­gericht verhandelt über Freiheits­beschränkung durch Fixierung

Montag, 29. Januar 2018

/dpa

Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) verhandelt morgen und über­morgen über die Frage, unter welchen Voraussetzungen Menschen ihre Freiheit entzogen werden darf. In beiden Fällen liegen Verfassungsbeschwerden von Patienten vor, die beim Aufenthalt in psychiatrischen Einrichtungen gegen ihren Willen ans Bett gefesselt wurden. Beide machen geltend, vor ihrer Fixierung hätte die Zustimmung eines Richters eingeholt werden müssen.

Welchen Stellenwert Karlsruhe dieser Frage beimisst, wird allein daran deutlich, dass der von Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle geleitete Zweite Senat eine zweitägige mündliche Erörterung anberaumt hat und damit dem Thema auch medial größt­mögliche Aufmerksamkeit beschert – schließlich geht es aus Sicht des Gerichts „um die schwerste Form der Freiheitsbeschränkung“.

Zwei Beschwerden

In dem Fall aus Bayern wurde der Beschwerdeführer an Armen, Beinen sowie an Bauch, Brust und Stirn acht Stunden ans Krankenbett gefesselt. Eine spezielle Ermächtigung als Grundlage dieser Maßnahme sieht das Unterbringungsgesetz des Freistaats nicht vor. Erfolglos machte der Betroffene später Schadensersatz und Schmerzensgeld geltend.

Der andere Beschwerdeführer wurde in Baden-Württemberg auf ärztliche Anordnung hin über Tage wiederholt fixiert. Der Verfahrenspfleger des in einer geschlossenen Einrichtung lebenden Mannes wendet sich gegen das Landesgesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten, weil es die Grundlage des Vorgehens ist. Beide Männer gehen davon aus, dass die Verfassungsmaßstäbe für den Eingriff in ihr Freiheitsgrundrecht verletzt wurden.

Erörtert werden soll mit den geladenen Sachverständigen unter anderem, wie häufig es im psychiatrischen Alltag Fälle der Fixierung gibt und welche Lösungen beispiels­weise die europäischen Nachbarländer haben. Ein anderes Thema ist die Frage, ob solche Maßnahmen künftig immer vorab durch eine richterliche Entscheidung gedeckt werden müssen.

Mit der Frage der Rechtfertigung von Freiheitsentzug befasst sich aktuell auch der Deutsche Ethikrat und will bis zur Jahresmitte eine entsprechende Empfehlung vorlegen. Ethikrat-Mitglied Franz-Josef Bormann verlangt klare Kriterien, um Zwangsmaßnahmen, die tatsächlich dem Wohl Betroffener dienen, von solchen abzugrenzen, die in Wahrheit vorrangig den Interessen Dritter entsprechen – also „wohltätiger Zwang“ gegen „fremdnützigen Zwang“.

Für grundgesetzlich geschützt hält der Tübinger Theologe allein Maßnahmen, die „einen Kern unaufgebbarer Fürsorge“ betreffen – etwa Eltern, die ihr kleines Kind physisch daran hindern, über eine vielbefahrene Straße zu laufen, oder medizinische Zwangshandlungen zulassen, um die magersüchtige Jugendliche vor dem Hungertod zu retten. In solchen Fällen sei Fürsorge moralisch „nicht nur möglich, sondern sogar notwendig“.

Ethiker für Kulturveränderung

Ist ein Mensch indes erwachsen und volljährig, kann für Bormanns auch der Schweregrad einer Selbstschädigung nicht das alleinige Kriterium für Eingriffe in die Selbstbestimmung sein. Wer sich etwa bei voller Urteils- und Einwilligungsfähigkeit selbst in Erwartung des Todes der Operation des gebrochenen Blinddarms verweigert, darf laut Bormanns wegen der Rechtsordnung schon heute nicht zwangsbehandelt werden – auch wenn eine solche Haltung völlig unvernünftig erscheint und gegen moralische Pflichten gegen sich selbst verstößt.

Skeptisch zeigt sich der Ethiker, ob die zunehmend engeren Karlsruher Vorgaben für Freiheitsentzug das Problem lösen. Im Zweifel könne künftig „allein die Zwangstechnik geändert werden und ein Mensch erhält die entsprechenden Tabletten, um nicht mehr fixiert werden zu müssen“. Notwendig sei deshalb eine „Kulturveränderung“, die bei der Ausbildung von Ärzten und Pflegepersonal beginnen müsse. „Es gilt, nicht nur ein Sensorium für die Vielfalt praktizierter Zwangsmaßnahmen zu entwickeln, sondern auch die ethische Urteilskraft zu schärfen, um ungerechtfertigte Zwangsmaßnahmen als solche zu identifizieren und möglichst zu vermeiden.“ © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Dienstag, 6. Februar 2018, 23:52

Welche Alternativen gibt es da denn?

was soll denn mit einem kratzenden, beißenden, um sich schlagenden, intoxierten Patienten im Delir oder psychotischen Schub passieren?
Da ist die Garantenstellung der Klinik gegenüber Mitpatienten, Personal und auch dem Betroffenen selbst, die gegen den Freiheitsanspruch steht. Gummizelle? Zwangsjacke? chemische Zwangsjacke?
Nach dem Verbot der nicht lebensnotwndigen Zwangsmedikation bleiben nur Methoden übrig, die den Patienten möglicherweise vital gefährden, weil zB lebensrettende Medikamente nicht verabreicht oder die Überwachung der Körperfunktionen nicht gewährleistet werden können.
Natürlich gibt es auch Missbrauch der Fixierung - so nimmt zB eine psychiatrische Klinik in Oberhausen Patienten zur Alkohol-Akutentgiftung nur auf, wenn diese vorab einer Fixierung schriftlich zustimmen - ob die nun notwendig ist oder nicht.
Natürlich soll damit den Patienten der Entgiftungswunsch vergällt werden, die Betten reichen ja schon für die "normalen" Patienten nicht...
Es wird spannend werden, ob "Personalmangel" als Grund für eine Fixierung anerkannt wird - der ist nämlich sicher die häufigste Usache!
mkohlhaas
am Dienstag, 6. Februar 2018, 10:27

Ultima ratio ist nicht Ultima ratio

Das Problem ist, dass Ultima Ratio, in jeder Klinik etwas anderes bedeutet.
Die Quote der Fixierung liegt in Herne bei 1% in manchen Psychiatrien bei 17 % obwohl beide Psychiatrien Versorgungsauftrag haben und damit alle nehmen müssen.
In manchen Psychiatrien geht es auch um Macht, da arbeiten Menschen die Ihre Machtgelüste an den Patienten auslassen.

Nachrichten zum Thema

09.02.18
Nach Tod von 140 Patienten: Südafrika zahlt Angehörigen Entschädigung
Johannesburg – Nach dem Tod von rund 140 psychisch kranken Patienten im Jahr 2016 hat Südafrikas Regierung den Angehörigen erstmals eine Entschädigung zugesagt. Die Familien von 63 der Verstorbenen......
31.01.18
Bundesverfassungs­gericht könnte Änderungen für Fixierungen in der Psychiatrie erwägen
Karlsruhe – Zwei Tage lang hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) sich aufgrund zweier Verfassungsbeschwerden aus Bayern und Baden-Württemberg mit Fixierungen in der Psychiatrie befasst (2 BvR......
30.01.18
Ausreichend Personal kann helfen, Fixierungen zu vermeiden
Karlsruhe – Damit Patienten in Psychiatrien seltener fixiert werden müssen, sind aus Sicht von Experten mehr Anstrengungen nötig, um Gefahren zu vermeiden. Dazu gehört beispielsweise mehr Personal.......
05.12.17
Bundesverfassungs­gericht befasst sich mit Fixierungen in der Psychiatrie
Karlsruhe – Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) will am 30. und 31. Januar 2018 über Fixierung im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Unterbringung verhandeln (Az.: 2 BvR 309/15, 2......
01.12.17
Psychiatrie: Flüchtlingstrauma kann auf die nächste Generation übertragen werden
Uppsala – Die psychischen Belastungen, denen Kinder durch Krieg und Flucht ausgesetzt sind, können noch in der nachfolgenden Generation ihre Spuren hinterlassen. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2017;......
05.10.17
Mecklenburg-Vor­pommern eröffnet Beratungsstelle für ehemalige Kinder aus Psychiatrie und Heimen
Schwerin – Wer als Kind und Jugendlicher in der DDR in einem Behindertenheim oder in der Psychiatrie untergebracht war, kann sich seit gestern über finanzielle Hilfen und Entschädigungen beraten......
23.08.17
Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung muss angemessen vergütet werden
Berlin – GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich auf Regeln für eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige