NewsAuslandZucker mit Vitaminen: Verbraucherschützer gegen irreführende Hinweise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zucker mit Vitaminen: Verbraucherschützer gegen irreführende Hinweise

Montag, 29. Januar 2018

/Sergey Ryzhov, stock.adobe.com

Brüssel – Lebensmittel mit zu viel Zucker oder Fett sollten aus Sicht europäischer Verbraucherschützer grundsätzlich nicht mit angeblichen Gesundheitsvorteilen werben dürfen. Der Verband BEUC forderte die EU-Kommission heute auf, endlich die schon seit 2009 geplanten Nährwertprofile zu entwickeln und irreführende Hinweise zu unterbinden. Die Brüsseler Behörde will aber zunächst prüfen, wie sie weiter vorgeht.

Gemeint ist zum Beispiel Traubenzucker, dem kleine Mengen Vitamine zugesetzt werden und der dann als „leistungsfördernd“ beworben werden darf. Oder Kakaopulver, das auf der Packung mit einer Stärkung der Knochen und der Konzentrationsfähigkeit wirbt, aber zu 75 Prozent aus Zucker besteht. Oder Schokolade, die einen Anteil von 90 Prozent Fett und Zucker hat, aber mit dem ebenfalls enthaltenen Calcium wirbt.

Anzeige

Irreführung von Konsumenten

„Man konsumiert damit große Mengen Fett und Zucker und nebenbei eine kleine Menge Calcium“, sagte BEUC-Ernährungsexpertin Emma Calvert in Brüssel. Die Verbraucherschützer kritisieren, sehr ungesunde Lebensmitteln würden so mit einem „Heiligenschein“ gesunder Zusätze versehen und Käufer in die Irre geführt, insbesondere bei Produkten für Kinder.

Zwar würden Health Claims (gesundheitsbezogene Aussagen) von der Lebensmittelbehörde EFSA geprüft, sagte BEUC-Generaldirektorin Monique Goyens. Aber das bedeute im Fall der Schokolade nur, dass wirklich Calcium enthalten sei. Die geforderten Nährwertprofile würden dagegen Höchstgrenzen für ungesunde Bestandteile wie Fett, Zucker oder Salz festlegen. Werden diese überschritten, soll nicht mehr auf positive Eigenschaften hingewiesen werden oder nur mit zusätzlichen Hinweisen auf Nachteile.

Die Verbraucherschützer argumentieren mit der starken Zunahme von Übergewicht, vor allem bei Kindern. Verbrauchern solle es einfach gemacht werden, mehr gesunde Lebensmittel zu kaufen. Die Welt­gesund­heits­organi­sation schätzt Nährwertprofile als ein „hilfreiches Instrument“ zur Verbesserung der Ernährung.

Die EU-Kommission reagierte trotzdem zurückhaltend auf die Forderung der Verbraucherschützer. Derzeit laufe eine Überprüfung der einschlägigen EU-Richtlinie von 2006, die die Nährwertprofile für 2009 vorsah. Danach könne man entscheiden, inwieweit die damaligen Ziele auch ohne die Profile erreicht seien oder ob es Alternativen gebe, erklärte eine Sprecherin. Ein Ergebnis werde bis Mitte des Jahres erwartet. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Berlin – Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch kritisiert, dass fast alle an Kinder vermarktete Joghurts und Frühstücksflocken zu viel Zucker enthalten. Auch die freiwilligen Reduktionsziele der
Fast alle Joghurts und Frühstücksflocken für Kinder in Marktstudie überzuckert
15. Juli 2019
Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung. Eine frühzeitige Gewöhnung an gesüßte Nahrungsmittel könne für den Rest des Lebens die Gefahr von
Welt­gesund­heits­organi­sation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung
12. Juli 2019
Berlin – Viele Lehrer und Erzieher wissen nicht genug über gesunde Ernährung, um Kinder auf diesem Gebiet fit zu machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie zur ernährungsbezogenen Bildungsarbeit,
Lehrer und Erzieher wissen zu wenig über gesunde Ernährung
11. Juli 2019
Paris – Erwachsene, die täglich Süßgetränke konsumieren, erkranken etwas häufiger an Krebs. Dies kam in der prospektiven NutriNet-Santé-Studie heraus, die seit 2009 mehr als 100.000 Erwachsene im
Zuckerhaltige Getränke erhöhen das Krebsrisiko
11. Juli 2019
Sydney – Die von Darmbakterien gebildete kurzkettige Fettsäure Acetat könnte Frauen vor der Entwicklung einer Präeklampsie schützen und sich günstig auf die Entwicklung des Immunsystems des
Ernährung könnte Präeklampsie und späteres Allergierisiko der Kinder beeinflussen
9. Juli 2019
Potsdam – Brandenburgs Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Linke) hält das geplante neue Nährwert-Logo für viele Lebensmittel auf freiwilliger Basis nicht für ausreichend. Es sei Zeit für ein
Plädoyer für verpflichtendes Nährwert-Logo auf Lebensmitteln
9. Juli 2019
Kopenhagen – Ein Entwurf der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en rät, wenige gesättigte Fettsäuren zu essen und sie durch ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen. Laut
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER