NewsAuslandTabakerhitzer: Beratergremium der FDA votiert gegen Label „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tabakerhitzer: Beratergremium der FDA votiert gegen Label „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“

Freitag, 26. Januar 2018

In Deutschland wirbt Philip Morris für seinen Tabakerhitzer IQOS mit dem Slogan „3 Millionen Raucher weltweit haben gewechselt. Wann wechselst du?“/Eberhard Hahne
In Deutschland wirbt Philip Morris für seinen Tabakerhitzer IQOS mit dem Slogan „3 Millionen Raucher weltweit haben gewechselt. Wann wechselst du?“/Eberhard Hahne/DÄ

Silver Spring — Die Food and Drug Administration (FDA) sollte das Label „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“ nicht anerkennen. Zu diesem Votum ist gestern in den USA das FDA-Beratergremium Tobacco Products Scientific Advisory Committee gekommen. Damit hat es sich gegen den Antrag von Philip Morris International ausgesprochen, deren Tabakerhitzer IQOS als „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“ anzuerkennen.

Die finale Entscheidung darüber trifft jedoch die FDA erst in wenigen Monaten. Eine Befürwortung des Antrags entgegen dem Votum des Beratergremiums würde für Philip Morris International einen entscheidenden Marktvorteil bedeuten.

Anzeige

Ginge es nach dem FDA Tobacco Products Scientific Advisory Committee, so soll Philip Morris International nicht damit werben dürfen, dass das Heat-not-burn-Produkt IQOS weniger gefährlich als Zigaretten ist. Die neun Experten sehen ihre Entscheidung darin begründet, dass nicht schlüssig nachgewiesen werden konnte, dass die reduzierte Emission von Schadstoffen sich entsprechend auf die Gesundheit auswirkt. Die aktuelle Studienlage, auf der diese Entscheidung basiert, wurde heute in einem Beitrag im Deutschen Ärzteblatt zusammengefasst.

Tabakerhitzer: Streit um rauchfreie Alternative

Philip Morris zufolge sind Tabakerhitzer wesentlich weniger gesundheitsschädlich als Zigaretten. Unabhängige Studien und Stellungnahmen von Insidern wecken Zweifel. Philip Morris International hat zum Jahreswechsel den Vorsatz bekräftigt, seine Gewinne in Zukunft ausschließlich mit „risikoreduzierten Produkten“ zu erzielen (1). Diese Nachricht schaffte es sogar auf die Titelseite der Bild-Zeitung.

Das Beratergremium votierte gegen den Claim „modified risk tobacco product“ (MRTP) mit acht zu null und einer Enthaltung. Der Annahme, dass IQOS mit einem geringeren Risiko verknüpft sei, als weiterhin Zigaretten zu rauchen, stimmten vier der neun Experten zu. Hingegen beführworteten acht von neun Experten des Gremiums, dass der Körper durch IQOS weniger Schadstoffen ausgesetzt sei. Von diesen acht waren jedoch nur fünf der Meinung, dass diese Reduktion sich deutlich auf die Morbidität und Mortalität auswirken könnte. Insgesamt gingen sechs von neun Abstimmungen zu ungunsten von Philip Morris International aus.

Corey Henry, ein Sprecher von Philip Morris International, sagte der New York Times, dass sie weiterhin an dem Antrag arbeiten würden und die noch offenen Fragen des Gremiums im weiteren Reviewprozess berücksichtigen wollen.  © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Washington – Die US-Aufsichtsbehörde FDA geht verschärft gegen den boomenden Konsum von aromatisierten E-Zigaretten unter Jugendlichen vor. Wie die Behörde gestern mitteilte, strebt sie striktere
US-Behörde geht verschärft gegen Boom von E-Zigaretten vor
15. November 2018
Düsseldorf – Wegen Gesundheitsgefahren durch giftiges Kohlenmonoxid und häufiger Rechtsbrüche drohen Shisha-Bars in Nordrhein-Westfalen (NRW) Gesetzesverschärfungen und drastischere Strafen. In einer
Shisha-Bars drohen Gesetzesverschärfungen in Nordrhein-Westfalen
8. November 2018
Wuhan/China – Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, entwickeln häufiger einen Strabismus. Dies kam in einer Metaanalyse in Acta Ophthalmologica (2018; doi: 10.1111/aos.13953)
Strabismus: Kinder von Raucherinnen schielen häufiger
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
25. Oktober 2018
Berlin – Der Vorstoß der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK), die sich in einem Umlaufbeschluss für ein bundesweites Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen und Schwangeren ausgesprochen
Rauchverbot in Autos mit Kindern: Bundesärztekammer unterstützt Beschluss der Länder
23. Oktober 2018
Stuttgart – Das bundesweite Rauchverbot in Autos bei Fahrten mit Kindern und Schwangeren soll kommen. Das teilte heute das baden-württembergische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit. Minister Manne Lucha
Baden-Württembergischer Ge­sund­heits­mi­nis­ter für Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen
22. Oktober 2018
Newark/New Jersey und Boston – Störungen der Wundheilung, eine bekannte Komplikation des Tabakrauchens, sind nach tierexperimentellen Studien in JAMA Facial Plastic Surgery (2018; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER