Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tabakerhitzer: Beratergremium der FDA votiert gegen Label „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“

Freitag, 26. Januar 2018

In Deutschland wirbt Philip Morris für seinen Tabakerhitzer IQOS mit dem Slogan „3 Millionen Raucher weltweit haben gewechselt. Wann wechselst du?“/Eberhard Hahne
In Deutschland wirbt Philip Morris für seinen Tabakerhitzer IQOS mit dem Slogan „3 Millionen Raucher weltweit haben gewechselt. Wann wechselst du?“/Eberhard Hahne/DÄ

Silver Spring — Die Food and Drug Administration (FDA) sollte das Label „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“ nicht anerkennen. Zu diesem Votum ist gestern in den USA das FDA-Beratergremium Tobacco Products Scientific Advisory Committee gekommen. Damit hat es sich gegen den Antrag von Philip Morris International ausgesprochen, deren Tabakerhitzer IQOS als „Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko“ anzuerkennen.

Die finale Entscheidung darüber trifft jedoch die FDA erst in wenigen Monaten. Eine Befürwortung des Antrags entgegen dem Votum des Beratergremiums würde für Philip Morris International einen entscheidenden Marktvorteil bedeuten.

Ginge es nach dem FDA Tobacco Products Scientific Advisory Committee, so soll Philip Morris International nicht damit werben dürfen, dass das Heat-not-burn-Produkt IQOS weniger gefährlich als Zigaretten ist. Die neun Experten sehen ihre Entscheidung darin begründet, dass nicht schlüssig nachgewiesen werden konnte, dass die reduzierte Emission von Schadstoffen sich entsprechend auf die Gesundheit auswirkt. Die aktuelle Studienlage, auf der diese Entscheidung basiert, wurde heute in einem Beitrag im Deutschen Ärzteblatt zusammengefasst.

Tabakerhitzer: Streit um rauchfreie Alternative

Philip Morris zufolge sind Tabakerhitzer wesentlich weniger gesundheitsschädlich als Zigaretten. Unabhängige Studien und Stellungnahmen von Insidern wecken Zweifel. Philip Morris International hat zum Jahreswechsel den Vorsatz bekräftigt, seine Gewinne in Zukunft ausschließlich mit „risikoreduzierten Produkten“ zu erzielen (1). Diese Nachricht schaffte es sogar auf die Titelseite der Bild-Zeitung.

Das Beratergremium votierte gegen den Claim „modified risk tobacco product“ (MRTP) mit acht zu null und einer Enthaltung. Der Annahme, dass IQOS mit einem geringeren Risiko verknüpft sei, als weiterhin Zigaretten zu rauchen, stimmten vier der neun Experten zu. Hingegen beführworteten acht von neun Experten des Gremiums, dass der Körper durch IQOS weniger Schadstoffen ausgesetzt sei. Von diesen acht waren jedoch nur fünf der Meinung, dass diese Reduktion sich deutlich auf die Morbidität und Mortalität auswirken könnte. Insgesamt gingen sechs von neun Abstimmungen zu ungunsten von Philip Morris International aus.

Corey Henry, ein Sprecher von Philip Morris International, sagte der New York Times, dass sie weiterhin an dem Antrag arbeiten würden und die noch offenen Fragen des Gremiums im weiteren Reviewprozess berücksichtigen wollen.  © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.18
Strafanzeigen gegen Tabakindustrie in Niederlanden abgewiesen
Amsterdam – Die niederländische Justiz wird gegen vier Tabakkonzerne kein Ermittlungsverfahren wegen Mordes oder Totschlags einleiten. Die Zigarettenhersteller handelten im Rahmen des Gesetzes,......
08.02.18
E-Zigaretten könnten Anfälligkeit für Pneumonien erhöhen
London – Der Dampf von E-Zigaretten fördert in den Atemwegen die Bildung eines Rezeptors, der die Invasivität von Pneumokokken, dem wichtigsten Auslöser von Lungenentzündungen fördert. Dies geht aus......
06.02.18
Volksbegehren für Rauchverbot in Österreich angemeldet
Wien – Die österreichische Ärztekammer hat beim Innenministerium in Wien das von ihr initiierte Volksbegehren für ein Rauchverbot in der Gastronomie angemeldet. Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres......
26.01.18
Bereits eine Zigarette am Tag erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
London – Für die Schädlichkeit des Tabakrauchens gibt es offenbar keinen Schwellenwert. Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: j5855) erhöht bereits eine......
25.01.18
Schleswig-Holstein plant Vorgaben für Shisha-Bars
Kiel – Schleswig-Holstein plant neue landesweit einzuhaltende Regeln für Bars, in denen Wasserpfeifen geraucht werden. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) kündigte die Erarbeitung eines Erlasses......
25.01.18
US-Report: E-Zigaretten verführen Jugendliche zur Nikotinsucht und erleichtern Erwachsenen den Rauchstopp
Washington – Elektrische Zigaretten, die derzeit bei Jugendlichen immer beliebter werden, können nach Ansicht einer Gruppe von US-Experten der Beginn einer lebenslangen Nikotinabhängigkeit sein,......
22.01.18
Bayerns Gesundheits­ministerin warnt vor Kohlenmonoxid­vergiftung beim Shisharauchen
München – Das Rauchen von Wasserpfeifen wird vor allem bei jungen Menschen immer beliebter – birgt allerdings vor allem in geschlossenen Räumen Gefahren. Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige