NewsÄrzteschaftÄrztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen Transplantations­beauftragte entlasten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen Transplantations­beauftragte entlasten

Freitag, 26. Januar 2018

/dpa

Münster/Düsseldorf – Die Transplantations­beauftragten in Krankenhäusern sollten von Routinearbeiten freigestellt und dies im Landeskrankenhausgesetz von Nordrhein-Westfalen (NRW) verbindlich festgeschrieben werden. Dafür haben sich die Ärztekammern Westfalen-Lippe (ÄKWL) und Nordrhein (ÄKNO) angesichts der stark rückläufigen Zahl der Organspenden ausgesprochen.

„Die Transplantationsbeauftragten in den Kliniken werden vielfach in der Durchführung ihrer speziellen Arbeit eingeschränkt“, unterstrich ÄKWL-Präsident Theodor Windhorst im Rahmen eines Erfahrungsaustausches der Ärztekammern und des Landesgesund­heitsministeriums mit den Transplantationsbeauftragten in NRW in Münster. Ihr Engagement werde durch hohes Arbeitsaufkommen und Zeitmangel behindert.

Anzeige

Für die „bayerische Lösung“

Gemeinsam plädierten die Kammerpräsidenten Windhorst (ÄKWL) und Rudolf Henke (ÄKNO) für die „bayerische Lösung“, bei der die Beauftragten seit vergangenem Jahr freigestellt werden. „Ich trete für die „bayerische Lösung“ ein, da sie den komplexen Aufgaben der Transplantationsbeauftragten im Organspendeprozess besser Rechnung trägt“, erklärte Henke.

Diese umfassten unter anderem die Kontrolle der Zusammenarbeit zwischen Entnahmekrankenhäusern, Transplantationszentren und der DSO, Dokumentationsaufgaben, sowie die wichtige Begleitung von Angehörigen. „Damit die Transplantationsbeauftragten diese Aufgaben umfänglich erledigen können, braucht es verbindliche Regelungen zu deren Freistellung und Honorierung“, so Henke.

Um die Situation der Organspende in NRW zu verbessern, sei zudem eine Vielzahl weiterer Maßnahmen notwendig. So müssten etwa Krankenhäuser personell und finanziell in die Lage versetzt werden, diese Aufgabe zu erfüllen, Mitarbeiter und Bevölkerung für das Thema sensibilisiert werden.

Die Situation der Organspende in NRW ist so dramatisch wie schon lange nicht mehr. Im vergangenen Jahr hat es landesweit nur noch 146 Organ­entnahmen gegeben, 2012 waren es noch 231 Organspender. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Etwa 30.000 Hausärztinnen und Hausärzte werden in den nächsten Wochen Post zum Thema Organ- und Gewebespende vom Deutschen Hausärzteverband (DHÄV) und der Bundeszentrale für gesundheitliche
Hausärzte als Multiplikatoren für die Organspende
11. Oktober 2018
Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bis zum nächsten Sommer die mögliche Neuregelung der Organspende einleiten. „Wir sollten bis Mitte des nächsten Jahres eine Entscheidung
Spahn will Entscheidung über neue Organspenderegelung bis Mitte 2019
1. Oktober 2018
Bern – Die Schweizer können künftig ihr Ja oder Nein zur Organspende in einem Nationalen Organspenderegister eintragen lassen. Die nationale Stiftung für Organspende und Transplantation
Schweizer können Haltung zur Organspende in Datenbank eintragen
26. September 2018
Dresden – Immer mehr ärztliche Einrichtungen unterstützen die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende – jetzt auch die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer. „Jeden Tag sterben in Deutschland drei
Sächsische Landesärztekammer plädiert für Widerspruchslösung bei der Organspende
25. September 2018
Berlin – Für eine intensive Auseinandersetzung der Bevölkerung mit dem Thema Organspende warben Ärzte und Politiker am 24. September bei einer Podiumsdiskussion aus der Reihe Forum Wissen und
Organspende: Ärzte und Politiker ringen um den richtigen Weg
19. September 2018
Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungsdebatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende
Union will Orientierungsdebatten zu Organspende und Pränataltests
18. September 2018
Berlin – Die Stiftung Organtransplantation (DSO) dringt auf Änderungen bei der Finanzierung von Organspenden. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser Geld bekommen und trotzdem nicht einen einzigen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER