NewsMedizinKardiomyopathien haben häufig genetische Ursachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kardiomyopathien haben häufig genetische Ursachen

Montag, 29. Januar 2018

/yodiyim, stockadobecom

Paris – 4 von 10 Kardiomyopathien, eine der Hauptursachen für einen plötzlichen Herztod und ein Herzversagen bei jüngeren Menschen, haben genetische Ursachen. Dies zeigt die Analyse eines europaweiten Patientenregisters im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehx819). Die Autoren raten zum Screening der Familien, um weitere Erkrankungen frühzeitig zu erkennen.

Etwa einer von 300 Menschen in Europa erkrankt im Verlauf seines Lebens an einer Kardiomyopathie. Es handelt sich um eine heterogene Gruppe von Erkrankungen, die bereits im mittleren Lebensalter zu einer Pumpschwäche des Herzmuskels führen und das Leben des Patienten durch Arrhythmien gefährden kann.

Anzeige

Die European Society of Cardiology hat ein Patientenregister eingerichtet, an dem sich 69 Zentren aus 18 Ländern beteiligt haben. Philippe Charron und Mitarbeiter vom Hôpital Pitié-Salpêtriyère in Paris haben jetzt die Daten von 3.208 Patienten ausgewertet, die an einer der 4 häufigsten Formen der Kardiomyopathie erkrankt sind. Dies sind die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM, 1.739 Patienten), die dilatative Kardiomyopathie (DCM, 1.260 Patienten), die arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie (ARVC, 143 Patienten) und die restriktive Kardiomyopathie (RCM, 66 Patienten).

Überraschend hoch war der Anteil der Patienten mit weiteren an Kardiomyopathie erkrankten Familienmitgliedern. Der Anteil betrug bei der HCM 48,5 %, bei der DCM 25,2 %, bei der ARVC 40,6 % und bei der RCM 30 %. Charron rät deshalb dringend, weitere Familienmitglieder zu untersuchen, da die erste Manifestation ein plötzlicher Herzstillstand sein kann. Dies scheint vor allem bei der ARVC häufig zu sein, wo ein plötzlicher Herzstillstand bei 6,4 % der Patienten das erste Zeichen der Erkrankung war. Bei der DCM (1,7 %) und der HCM (1,1 %) war dies seltener der Fall. Bei der RCM war der plötzliche Herzstillstand der Kardiomyopathie niemals das Initialsymptom. Auch der Anteil der Patienten, die später ein Kammerflimmern oder einen Herzstill­stand erlitten, war bei der ARVC (12,6 %) am höchsten (DCM 4,8 %, RCM 4,5 %, HCM 2,8 %).

Dies erklärt, warum bei der ARVC (56,6 %) am häufigsten ein Kardioverter-Defibrillator implantiert wurde, gefolgt von DCM (31,7 %), HCM (19,9 %) und RCM (9,1 %). Die häufigste verordnete Medikamentengruppe waren Betablocker 80,6 %).

Bei insgesamt 36 % der Patienten wurden genetische Tests durchgeführt. Der Anteil hat zwar in den letzten Jahren zugenommen, nach Ansicht von Charron sollte jedoch bei allen Patienten nach einer genetischen Ursache gesucht werden. Dies erleichtere das Screening der Familienmitglieder, da mit einem Gentest die Erkrankung bereits in einem Frühstadium vor Einsetzen von sichtbaren Veränderungen am Herzmuskel erkannt werden könne. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Hamburg – Bei Rauchern wird ein bestimmtes Gen für einen Rezeptor, der an Entzündungen und der Neubildung von Blutgefäßen beteiligt ist, häufiger abgelesen als bei Nichtrauchern. Dieses molekulare
Rauchen verändert die Genaktivität eines Rezeptors
20. September 2018
Hannover – Hepatozyten vermitteln eine entscheidende Abwehrreaktion gegen Coxsackieviren. Diese sind in Europa und den USA häufige Auslöser für Herzmuskelentzündungen. Entsprechende Ergebnisse haben
Leberzellen wehren Herzmuskelentzündungen ab
17. September 2018
St. Louis – Ob eine allogene Stammzelltransplantation ein myelodysplastisches Syndrom (MDS) zur Ausheilung gebracht hat, könnte durch die Sequenzierung bestimmter Gene in Knochenmarkzellen frühzeitig
Myelodysplastisches Syndrom: Genetischer Fingerabdruck sagt Rezidiv nach Stammzelltherapie voraus
11. September 2018
München/Berlin – Körperscanner, wie sie beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden, stellen für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren keine Gefahr dar. Das ergaben Untersuchungen von
Sicherheitsscanner keine Gefahr für Patienten mit Herzschrittmachern und Defibrillatoren
5. September 2018
Mainz – Das „Centrum für Thrombose und Hämostase“ (CTH) der Universitätsmedizin Mainz koordiniert ein neues Netzwerk namens „TICARDIO – Thrombo-Inflammation in Cardiovascular Disease“. Es dient der
Universitätsmedizin Mainz koordiniert internationales Netzwerk zur Herz-Kreislauf-Forschung
4. September 2018
Bern – Kinder, die mittels In-vitro-Fertilisation (IVF) gezeugt wurden, wiesen in einer Beobachtungsstudie bereits als Jugendliche Funktionsstörungen der Arterien auf, die langfristig das
IVF-Kinder erkranken häufiger an Hypertonie
4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER