Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Erstmals Therapie der Alpha-Mannosidose

Montag, 29. Januar 2018

London – Die Alpha-Mannosidose, eine seltene genetische Erkrankung aus der Gruppe der lysosomalen Speicherkrankheiten, kann künftig durch wöchentliche Infusionen mit Velmanase alfa behandelt werden, einer rekombinanten Version des fehlenden Enzyms. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat aufgrund der vorläufigen Ergebnisse einer Langzeitstudie eine positive Empfehlung abgegeben.

Die Alpha-Mannosidose ist eine seltene autosomal-rezessive Erkrankung. Die Häufig­keit wird auf 1 zu 500.000 bis 1 zu 1 Million geschätzt. Ursache der Erkrankung sind Mutationen im MAN2B1-Gen, das die Information des Enzyms Alpha-Mannosidase enthält. Das Enzym wird zum Abbau komplexer Zucker in den Lysosomen der Zelle benötigt. Bei der Alpha-Mannosidose ist die Aktivität des Enzyms geschwächt. Es kommt zur Akkumulation von mannosereichen Glycokonjugaten, was eine Funktionsstörung oder auch den Untergang der Zellen zur Folge hat. 

Die Folgen sind variabel. Bei milden Formen kommt es nur zu leichten kognitiven Einschränkungen, die sich erst im späten Kindes- oder Jugendalter bemerkbar machen. Schwere Formen mit deutlichen geistigen Behinderungen kündigen sich bereits in den ersten Lebensmonaten durch eine Immunschwäche mit häufigen Atemwegsinfektionen an Es kommt zu einer Vergrößerung von Leber und Milz, zum Hörverlust sowie zu Skelettanomalien. Die Kinder haben charakteristische Gesichtszüge mit vorstehender Stirn, nivelliertem Nasenrücken, kleiner Nase und breitem Mund. 

Wie bei anderen lysosomalen Speicherkrankheiten kann versucht werden, die Symptome durch die Substitution des fehlenden Enzyms abzuschwächen. Der Hersteller Chiesi Farmaceutici mit Sitz in Parma hat eine rekombinante Version des Enzyms (Velmanase alfa, Markenname Lamzede) entwickelt und in einer placebo­kontrollierten Studie mit 25 Patienten klinisch getestet.

Die wöchentlichen Infusionen haben im Verlauf der 52-wöchigen Therapie die Konzentration der Oligosaccharide im Blut auf ein normales Niveau gesenkt. Bei einigen Patienten wurde eine Verbesserung der körperlichen Belastbarkeit und der Lungenfunktion beobachtet. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Durchfall, Fieber und eine Gewichtszunahme.

Ein Jahr reicht aus Sicht des CHMP nicht aus, um die Wirksamkeit von Velmanase alfa abschließend beurteilen zu können. Der Hersteller soll deshalb nach der Zulassung eine offene Studie durchführen und ein Patientenregister einrichten, um weitere Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit zu erheben. 

Der Einsatz soll auf nichtneurologische Manifestationen bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alpha-Mannosidose beschränkt bleiben. Eine Verbesserung der neurologischen Symptome ist laut CHMP nicht zu erwarten, da die Velmanase alfa die Blut-Hirn-Schranke nicht passiert und deshalb die Hirnzellen nicht erreichen kann.

Das letzte Wort zur Zulassung hat die Europäische Kommission. Erst danach darf der Hersteller das Präparat in den Verkehr bringen. Seit November 2017 besteht allerdings eine Härtefallregelung, über die das Präparat erhältlich ist. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – Das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (NAMSE) steht in seiner bisherigen Form vor dem Aus. Das macht die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage
Nationales Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen vor dem Aus
26. April 2018
Berlin – Trotz verschiedener medizinischer und gesundheitspolitischer Anstrengungen sind Menschen mit einer seltenen Erkrankung immer noch vielen Schwierigkeiten ausgesetzt. Darauf verwiesen Experten
Ethikrat sieht Handlungsbedarf bei seltenen Erkrankungen
27. Februar 2018
Berlin – An einzelnen seltenen Erkrankungen leiden mitunter pro Land nur wenige Hundert Menschen – oder sogar noch weniger. In der Summe sind die Erkrankungen aber mitnichten selten und benötigen mehr
Seltene Erkrankungen sind nicht selten
29. Januar 2018
Magdeburg – Patienten mit seltenen Erkrankungen sollen in Sachsen-Anhalt schneller eine Diagnose und die entsprechende Therapie erhalten. Dazu entsteht im Mitteldeutschen Kompetenznetz für Seltene
Lotsen sollen Patienten mit seltenen Erkrankungen helfen
22. Januar 2018
Tübingen – Ein europäisches Konsortium unter Federführung des Universitätsklinikums Tübingen, des Universitätsklinikums Radboud Nijmegen und der Universität Leicester soll die Diagnose seltener
Europäisches Netzwerk soll Diagnose seltener Erkrankungen verbessern
18. Januar 2018
Berlin – Im März vergangenen Jahres hatten 24 Europäische Netzwerke (ERN) zu Seltenen Erkrankungen ihre Arbeit aufgenommen. Jetzt wurde in Berlin beraten, wie die Arbeit der Netzwerke weiter ausgebaut
Europäische Referenznetzwerke: Ein Gewinn für Patienten in Europa
9. Oktober 2017
Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige