NewsMedizinUltradünne Nadel ermöglicht gezielte Hirninjektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ultradünne Nadel ermöglicht gezielte Hirninjektionen

Montag, 29. Januar 2018

Applikationssystem „MiNDS“ /M Scott Brauer

Cambridge/Massachusetts – Ein miniaturisiertes Infusionssystem, das über eine haardünne Nadel winzige Mengen von Medikamenten in Hirnregionen von der Größe eines Kubikmillimeters appliziert, könnte die Behandlung von neurologischen Erkrankungen verbessern. US-Bioingenieure stellen ihre Neuentwicklung in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan2742) vor.

Eine Applikation von Medikamenten in das Gehirn ist derzeit nur begrenzt möglich. Im klinischen Alltag beschränkt sie sich auf eine intrathekale Infusion von Zytostatika oder Anästhetika in den Liquorraum. Die direkte Injektion von Wirkstoffen in bestimmte Regionen des Hirngewebe, etwa der Basalganglien, scheitert am hohen Infektionsrisiko und an den Schäden, die durch die Kanülen im Gewebe entstünden.

Anzeige

Das neuartige Applikationssystem MiNDS („miniaturized neural drug delivery system“), das ein Team um Michael Cima und Robert Langer vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge/Massachusetts jetzt vorstellt, soll diese Beschränkungen überwinden. Es besteht aus einer haarfeinen Stahlnadel mit einem Durchmesser von nur 150 Mikrometern, in der neben mehreren Kanülen aus Borosilikatglas für die Einleitung von Medikamenten auch noch eine Elektrode aus Wolfram Platz findet, mit der Nervensignale aus der Spitze der Nadel abgeleitet werden können. Die Elektroden ermöglichen direkte Rückmeldungen über die erzielte therapeutische Wirkung. MiNDS könnte im Prinzip auch rein diagnostisch eingesetzt werden. Mit einer Länge von 10 cm erreicht die Nadel auch tiefere Regionen des Gehirns. 

Die Nadeln sind mit einer Pumpe und einem kleineren Reservoir verbunden, die unter die Kopfhaut implantiert werden und drahtlos über WLAN gesteuert werden können (Einziger Schwachpunkt ist derzeit noch die Batterie, die die Pumpe derzeit nur über etwa 1 Monat mit genügend Strom versorgen kann).

Die Forscher haben MiNDS an Ratten und Menschenaffen erprobt. In Experimenten konnten sie durch die Infusion von Muscimol, einem psychotropen Alkaloid aus dem Fliegenpilz, ein parkinsonähnliches Krankheitsbild auslösen, von dem sich die Tiere nach der anschließenden Injektion von Kochsalzlösung wieder erholten. Zu den möglichen Anwendungsgebieten könnte neben neurologischen Erkrankungen wie Morbus Parkinson – etwa durch die Injektion von L-Dopa – auch Krebserkrankungen gehören. Klinische Studien wurden allerdings bisher noch nicht durchgeführt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
15. Januar 2019
San Diego – Ein Rückenmarkimplantat, das innerhalb von wenigen Minuten mit einem 3-D-Drucker hergestellt werden kann, hat bei Ratten nach einer Querschnittverletzung die Regenerierung von Axonen
Implantat aus 3-D-Drucker könnte regenerierenden Nerven den Weg bahnen
14. Januar 2019
Jena – Die Geschäfte des Medizintechnik-Unternehmen Carl Zeiss Meditec laufen auch im neuen Geschäftsjahr gut. Das Jenaer Unternehmen meldete heute ein Umsatzwachstum im ersten Quartal, das von
Carl Zeiss Meditec verzeichnet Wachstum
8. Januar 2019
Berlin – Die Medizintechnik- und Laborbranche in Deutschland geht mit positiven Erwartungen ins neue Jahr. „Unsere Unternehmen gehen größtenteils positiv gestimmt in das neue Jahr. Die Zahlen für 2019
Medizintechnikunternehmen blicken optimistisch ins neue Jahr
7. Januar 2019
Stuttgart – Die Nachfrage nach Robotern, die im gewerblichen oder privaten Umfeld als Dienstleister unterstützen, wächst stark. Das berichtet das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und
Roboter auf dem Vormarsch
3. Januar 2019
Berlin – Einen „Strategieprozess Medizintechnik“ fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). „Mit dieser Unterstützung wollen die Medizintechnikunternehmen erreichen, Forschungsergebnisse
Bundesverband Medizintechnologie will bundesweiten Strategieplan
28. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäische Kommission will die Entwicklung von Robotersystemen für Medizin und Pflege und die Implementierung in die Versorgungsstrukturen vorantreiben. Sie stellt dafür rund 16
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER