NewsMedizinUltradünne Nadel ermöglicht gezielte Hirninjektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ultradünne Nadel ermöglicht gezielte Hirninjektionen

Montag, 29. Januar 2018

Applikationssystem „MiNDS“ /M Scott Brauer

Cambridge/Massachusetts – Ein miniaturisiertes Infusionssystem, das über eine haardünne Nadel winzige Mengen von Medikamenten in Hirnregionen von der Größe eines Kubikmillimeters appliziert, könnte die Behandlung von neurologischen Erkrankungen verbessern. US-Bioingenieure stellen ihre Neuentwicklung in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan2742) vor.

Eine Applikation von Medikamenten in das Gehirn ist derzeit nur begrenzt möglich. Im klinischen Alltag beschränkt sie sich auf eine intrathekale Infusion von Zytostatika oder Anästhetika in den Liquorraum. Die direkte Injektion von Wirkstoffen in bestimmte Regionen des Hirngewebe, etwa der Basalganglien, scheitert am hohen Infektionsrisiko und an den Schäden, die durch die Kanülen im Gewebe entstünden.

Anzeige

Das neuartige Applikationssystem MiNDS („miniaturized neural drug delivery system“), das ein Team um Michael Cima und Robert Langer vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge/Massachusetts jetzt vorstellt, soll diese Beschränkungen überwinden. Es besteht aus einer haarfeinen Stahlnadel mit einem Durchmesser von nur 150 Mikrometern, in der neben mehreren Kanülen aus Borosilikatglas für die Einleitung von Medikamenten auch noch eine Elektrode aus Wolfram Platz findet, mit der Nervensignale aus der Spitze der Nadel abgeleitet werden können. Die Elektroden ermöglichen direkte Rückmeldungen über die erzielte therapeutische Wirkung. MiNDS könnte im Prinzip auch rein diagnostisch eingesetzt werden. Mit einer Länge von 10 cm erreicht die Nadel auch tiefere Regionen des Gehirns. 

Die Nadeln sind mit einer Pumpe und einem kleineren Reservoir verbunden, die unter die Kopfhaut implantiert werden und drahtlos über WLAN gesteuert werden können (Einziger Schwachpunkt ist derzeit noch die Batterie, die die Pumpe derzeit nur über etwa 1 Monat mit genügend Strom versorgen kann).

Die Forscher haben MiNDS an Ratten und Menschenaffen erprobt. In Experimenten konnten sie durch die Infusion von Muscimol, einem psychotropen Alkaloid aus dem Fliegenpilz, ein parkinsonähnliches Krankheitsbild auslösen, von dem sich die Tiere nach der anschließenden Injektion von Kochsalzlösung wieder erholten. Zu den möglichen Anwendungsgebieten könnte neben neurologischen Erkrankungen wie Morbus Parkinson – etwa durch die Injektion von L-Dopa – auch Krebserkrankungen gehören. Klinische Studien wurden allerdings bisher noch nicht durchgeführt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Berlin – Die Umsätze der deutschen Medizintechnik-Unternehmen wachsen in diesem Jahr gegenüber 2017 um knapp sechs Prozent. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum
Medizintechnik in Deutschland wächst weiter
15. Oktober 2018
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk verringert seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Die operative Marge (Ebit), die angibt wie viel vom Umsatz als operativer
Drägerwerk senkt Jahresprognose
9. Oktober 2018
Chicago – US-Forscher haben ein bioelektronisches Implantat zur Nervenstimulation entwickelt, das drahtlos mit Strom versorgt wird und nach wenigen Wochen vollständig vom Körper resorbiert wird. Ein
Elektronisches Implantat fördert Nervenwachstum und ist biologisch abbaubar
8. Oktober 2018
Garmisch-Partenkirchen – In Garmisch-Partenkirchen ist ein Anwender- und Forschungszentrum der Technischen Universität (TU) München eröffnet worden, das sich dem selbstbestimmten Wohnen im Alter durch
Roboter sollen im Alter helfen
5. Oktober 2018
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sein neues Hauptquartier für rund 1.000 Mitarbeiter in Erlangen in Betrieb genommen. Mit einem Festakt wurde die neue Zentrale am alten
Siemens Healthineers bezieht neue Zentrale
24. September 2018
Dresden – Patienten mit chronischen Erkrankungen sollen in Sachsen künftig wichtige Vitaldaten im häuslichen Umfeld einfach und verlässlich erheben können. Elektrotechniker, Mediziner und
Sachsen will Vorreiter für außerklinische Medizintechnik werden
21. September 2018
Seoul – Koreanische Chirurgen haben ein neues Verfahren zur Begradigung der Nasenscheidewand entwickelt. Das Septum wird dabei mit einem Netz verstärkt, das die Ärzte zuvor in einem 3-D-Drucker
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER