NewsMedizinHämophilie A: EMA gibt grünes Licht für Emicizumab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hämophilie A: EMA gibt grünes Licht für Emicizumab

Dienstag, 30. Januar 2018

/dpa

London – Der bispezifische Antikörper Emicizumab, der eine Blutgerinnung ohne Faktor VIII ermöglicht, kann künftig auch in Europa zur Behandlung derjenigen Patienten mit Hämophilie A eingesetzt werden, bei denen es zur Bildung von Antikörpern gegen den Faktor VIII gekommen ist. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die Zulassung empfohlen, die noch durch die Europäische Kommission abgesegnet werden muss.

Viele Patienten mit Hämophilie haben, da ihnen der Faktor VIII von Geburt an fehlt, keine immunologische Toleranz gegen den Gerinnungsfaktor entwickelt. Ihr Immunsystem reagiert auf den zur Vorbeugung und Behandlung von Blutungen injizierten Faktor VIII mit der Bildung von Antikörpern. Sie heben die Wirkung des Medikaments auf, was die Vorbeugung und Behandlung von Blutungen erschwert.

Anzeige

Der bispezifische Antikörper Emicizumab bringt die beiden Gerinnungsfaktoren IXa und X zusammen, sodass die Blutgerinnungskaskade auch ohne Faktor VIII ablaufen kann. Die Wirkung von Emicizumab wird deshalb durch Anti-Faktor-VIII-Antikörper nicht beeinträchtigt. 

Die gute Wirkung von Emicizumab konnte in 2 Phase-3-Studien bei Erwachsenen (HAVEN 1) und Kindern (HAVEN 2) belegt werden. In HAVEN 1 senkte Emicizumab die Häufigkeit von behandlungsbedürftigen Blutungen um 87 Prozent. In HAVEN 2 blieb ein gleich hoher Anteil der Patienten völlig ohne Blutungen. 

Die Verträglichkeit von Emicizumab war in den Studien im Allgemeinen gut. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Lokalreaktionen an der Injektionsstelle und Kopfschmerzen, die bei mehr als 10 Prozent der Patienten auftraten. 

In seltenen Fällen kann es zu einer thrombotischen Mikroangiopathie oder zu throm­botischen Komplikationen kommen. Betroffen waren in den Studien Patienten, die trotz Emicizumab eine Blutung erlitten und dann hochdosiert mit aktivierten Prothrombin-Konzentraten behandelt wurden. Die US-amerikanische Arzneimittel­behörde FDA, die Emicizumab im November zuließ, hat die Fachinformation mit einem umrahmten Hinweis versehen, der vor der lebensgefährlichen Komplikation warnt.

Die Empfehlung des CHMP ist zwar nicht bindend, die Europäische Kommission erteilt in der Regel jedoch innerhalb weniger Monate die Zulassung. Für die Patienten wird das Mittel jedoch erst verfügbar, wenn sich die Krankenkassen mit dem Hersteller auf einen Preis geeinigt haben. Die Verhandlungen dürften nicht einfach werden. In den USA kostet die Behandlung mit dem Präparat Hemlibra mehr als 400.000 US-Dollar pro Jahr. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Dezember 2017
Bonn – Forscher versuchen bereits seit 3 Jahrzehnten, Gentherapien zu entwickeln, um die lebenslange Hämophilietherapie durch eine einzige Behandlung zu ersetzen. Nun könnte sich erstmals eine
Hämophilie: Gentherapie erstmals wirksam
11. Juli 2017
Bonn – Der bispezifische Antikörper Emicizumab, der durch Bindung der Gerinnungsfaktoren IX und X die Funktion des fehlenden Gerinnungsfaktors VIII ersetzt, hat in einer randomisierten Phase-3-Studie
Hämophilie A: Emicizumab verhindert Blutungen bei Patienten mit Hemmkörperbildung
31. März 2017
Berlin – Schon bald werden der Stiftung „Humanitäre Hilfe“ die Gelder ausgehen, mit denen sie Betroffene des Blutskandals entschädigt. Nach aktuellem Stand reichen die Mittel für HIV-Infizierte und
HIV-Hilfegesetz: Bund will Entschädigung für Opfer des Blutskandals alleine zahlen
28. März 2017
Berlin – Die „Stiftung humanitäre Hilfe“, eine Hilfseinrichtung für Opfer des „Blutkonservenskandals“, soll künftig mit neun bis zehn Millionen Euro jährlich aus Bundesmitteln finanziert werden. Das
Millionenförderung für Stiftung humanitäre Hilfe geplant
15. Februar 2017
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das Deutsche Hämophilieregister auf eine gesetzliche Grundlage gestellt und Meldepflichten für die behandelnden Ärzte eingeführt. „Die hämophiliebehandelnden
Meldungen beim Hämophilieregister werden Pflicht für Ärzte
14. Februar 2017
Philadelphia – Die Fütterung mit einem genetisch modifizierten Kopfsalat hat bei Hunden mit Hämophilie B verhindert, dass es nach der Behandlung mit menschlichen Gerinnungsfaktoren zu einer
Hämophilie B: Kopfsalat induziert orale Immuntoleranz bei Hunden
17. Oktober 2016
Hamburg – Der Ärztliche Beirat der Deutschen Hämophiliegesellschaft hat eine finanzielle Entschädigung der rund 1.500 noch lebenden Hepatitis-C-infizierten Hämophilen gefordert. Vor dem Hintergrund,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER