Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Leipzig setzt Apotheker auf Station ein

Freitag, 2. Februar 2018

Leipzig – Am Universitätsklinikum Leipzig werden Apotheker in einem Pilotprojekt direkt auf den Stationen eingesetzt. Die Klinik hat jetzt nach sechs Monaten eine positive Bilanz gezogen.

Klinikärzte müssen bei der Medikation bekanntlich neben der akuten Erkrankungs­situation auch berücksichtigen, welche Medikamente Patienten bereits mitbringen und weiter einnehmen müssen. Gerade unter dem Aspekt unerwünschter Nebenwirkungen und möglicher Kontraindikationen kommt der genauen und ständigen Kontrolle aller verordneten Arzneimittel eine große Rolle zu.

Kontrolle wichtig

In dem Leipziger Pilotprojekt haben Stationsapotheker diese Aufgabe übernommen, um die Ärzte zu unterstützen und zu entlasten. Im Department für operative Medizin betreute ein Team aus drei klinischen Pharmazeuten seit dem Frühsommer alle Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung. Sie erfassten bei der Aufnahme die mitgebrachten Medikamente, begleiteten die täglichen Visiten, die wöchentlichen Antibiotikavisiten und prüften die Verordnungen.

„Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Kontrolle, ob die Arzneimittel effektiv und sicher angewendet werden können oder mit Problemen im Zusammenspiel zu rechnen ist“, erklärte Roberto Frontini, der bis zum Jahresende die Klinikumsapotheke am Universitätsklinikum Leipzig geleitet hat. Wichtig war außerdem die ständige Kontrolle der Nieren- und der Leberwerte, um bei Verschlechterungen schnell Anpassungen vornehmen zu können.

„Das Team der Stationsapotheker konnte bei fast der Hälfte aller betreuten Patienten zu einer Optimierung der medikamentösen Therapie beitragen“, erläuterte Frontini. Das Ziel, Arzneimittelfehler zu vermeiden und die Betreuung zu verbessern, sei damit erreicht worden.

Auch die Rückmeldungen seien sehr positiv gewesen. Mediziner und Pflegekräfte fühlten sich entlastet, Patienten profitierten von der zusätzlichen pharmazeutischen Betreuung, die bei Bedarf auch eine persönliche Beratung einschloss.

Das UKL kündigte an, das Projekt weiterzuführen und auszuweiten. Geplant sind weitere Stationsapotheker in der HNO- und der Hautklinik. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet,
Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
19. April 2018
München/Köln – Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert.
Ärzte und Bundesinstitut sehen undichte Impfspritzen gelassen
18. April 2018
München – Ein Teil der Impfspritzen von Glaxo Smith Kline ist undicht, zurückrufen will der Hersteller die Chargen allerdings nicht. „Eine Marktrücknahme aller theoretisch betroffenen Impfstoffe würde
Impfspritzen von Glaxo Smith Kline undicht
16. April 2018
London – Die ungewöhnliche einmal wöchentliche Dosierung von Methotrexat in der Behandlung von vielen Autoimmunerkrankungen führt immer wieder zu Dosierungsfehlern, die jetzt Gegenstand eines
Methotrexat: EMA sucht nach Wegen zur Vermeidung von Überdosierungen
13. April 2018
Berlin – Ein unabhängiges Informations- und Meldeportal für Nebenwirkungen von Medikamenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz soll künftig dazu beitragen, die Arzneimittelsicherheit zu
Nebenwirkungen von Medikamenten: Plattform soll Meldeprozess erleichtern
11. April 2018
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden gegen einen Hausarzt aus dem Weimarer Land. Der Mediziner, der eine naturheilkundlich orientierte Praxis betreibt,
Ärztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden
9. April 2018
Tokio – Betablocker, die seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil in der Behandlung von arterieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen sind, waren in einer

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige