Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundespsychotherapeuten­kammer fordert zügige Reform der Bedarfsplanung

Montag, 29. Januar 2018

Berlin ­– Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) fordert die künftige Bundes­regierung auf, die Versorgung psychisch kranker Menschen auf dem Land zu verbessern. Damit sie dort die gleichen Chancen auf eine Behandlung haben wie in der Stadt, seien bis zu 4.000 neue Niederlassungen notwendig, heißt es in einer Mitteilung der BPtK.

Nach Vorstellung der Kammer sollte die neue Bundesregierung deshalb den Gemein­samen Bundes­aus­schuss (G-BA) mit einer Reform der psychotherapeutischen Bedarfs­planung beauftragen und noch im aktuellen Jahr die Verhältniszahlen für die Arzt­gruppe der Psychotherapeuten auf dem Land und in der Stadt einheitlicher gestalten.

Beträchtliche Unterschiede zwischen Stadt und Land

Während sich in Städten 36,1 Psychotherapeuten je 100.000 Einwohner niederlassen dürfen, sind es in ländlichen Regionen im ungünstigsten Fall nur 12,8 Psychothera­peuten je 100.000 Einwohner. „Die beträchtlichen Unterschiede zwischen Stadt und Land sind nicht zu begründen“, sagte BPtK-Präsident Dietrich Munz.

Psychische Erkrankungen gebe es auf dem Land nur unwesentlich seltener als in der Stadt. Epidemiologische Daten zeigten, dass in Großstädten 30 Prozent der Menschen jedes Jahr psychisch krank werden, auf dem Land seien es 27 Prozent, erklärte er.

Der Gesetzgeber müsse diesmal dafür sorgen, dass der G-BA sich an Aufträge und Fristen hält, fordert die BPtK weiter. „Denn den gesetzlichen Auftrag, bis Ende 2016 insbesondere die ambulante psychotherapeutische Versorgung zu verbessern, hat der G-BA bis heute nicht umgesetzt“, so Munz.

Verantwortlich dafür sind nach Ansicht der Bundes­psycho­therapeuten­kammer die beiden großen Akteure im G-BA. Der GKV-Spitzenverband spreche in Verkennung der Realität von „Überversorgung“. Für die Kassenärztliche Bundesvereinigung spielten honorarpolitische Überlegungen eine zentrale Rolle.

Obwohl Psychotherapeuten in großen Teilen extrabudgetär vergütet würden, bestehe für die Kassenärztlichen Vereinigungen die Gefahr, dass sie für niedergelassene Ärzte geringere Einkommens­zuwächse verhandeln könnten, wenn sie psychotherapeutische Praxen zulassen, glaubt BPtK-Präsident Munz. „Der Gesetzgeber darf dieses eigen­nützige Aufschieben seiner Aufträge nicht mehr hinnehmen“, fordert er. © EB/pb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Berlin – Die ambulante kinderärztliche Versorgung in Berlin wird ausgebaut: Die Hauptstadt erhält acht neue Arztsitze für Pädiater und zwei zusätzliche Arztsitze für Kinder- und Jugendpsychiater.
Zusätzliche Arztsitze für Pädiater und Kinder- und Jugendpsychiater in Berlin
16. April 2018
Magdeburg – Die psychosoziale Beratung für Betroffene von DDR-Unrecht wird aus Sicht von Sachsen-Anhalts Aufarbeitungsbeauftragter Birgit Neumann-Becker gut angenommen. Im vergangenen Jahr habe es 185
185 psychosoziale Einzelberatungen für Opfer von DDR-Unrecht in Sachsen-Anhalt
13. April 2018
Berlin – Privatpatienten sind in der Psychotherapie oftmals benachteiligt. Darauf hat der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) aufmerksam gemacht. Wie der Verband betonte, bezahlen viele
Privatpatienten in der Psychotherapie benachteiligt
12. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für eine zügige Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung ausgesprochen. Er habe den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zu Reformen
Spahn ermahnt G-BA wegen Bedarfsplanung der Psychotherapie
12. April 2018
Berlin – Ein Jahr nach Inkrafttreten der Strukturreform der ambulanten Psychotherapie zieht die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine positive Bilanz. „In kürzester Zeit haben die
KBV lobt schnellen und niederschwelligen Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung
11. April 2018
Links: Durchschnittliche Wartezeit auf einen ersten Termin in der Richtlinienpsychotherapie. Rechts: Durchschnittliche Wartezeit auf einen ersten Termin in der Sprechstunde. /BPtK Berlin – Die
Pychotherapeuten für grundlegende Reform der Bedarfsplanung
10. April 2018
Hamburg – Gesetzlich Krankenversicherte müssen im Schnitt rund 20 Wochen auf eine Behandlung beim Psychotherapeuten warten. Die Wartezeit ging nach einer Umfrage der Bundes­psycho­therapeuten­kammer seit
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige