NewsVermischtesBehörden prüfen Häufung von Krebsfällen in Osterode am Harz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Behörden prüfen Häufung von Krebsfällen in Osterode am Harz

Dienstag, 30. Januar 2018

Petershütte – Die Gesundheitsbehörden haben nach Hinweisen aus der Bevölkerung in einem Ortsteil von Osterode am Harz eine statistisch ungewöhnliche Häufung tödlicher Hirntumore festgestellt. Innerhalb von acht Jahren seien vier Bewohner in Petershütte an einem Glioblastom gestorben, teilte der Landkreis Göttingen gestern mit. Bei einem Ort dieser Größe wäre maximal ein entsprechender Fall zu erwarten gewesen. Petershütte hat knapp 700 Einwohner.

Bisher gibt es nach Angaben der Kreisverwaltung keine Hinweise auf eine gemeinsame Ursache der Todesfälle. Das Kreisgesundheitsamt bereite zusammen mit dem Landes­gesundheitsamt und dem Epidemiologischen Krebsregister Niedersachsen eine Befragung der Angehörigen vor. Dabei gehe es vor allem um Informationen zu ehemaligen Arbeitsstätten und Wohnadressen der Verstorbenen. Auch Umweltfaktoren sollen berücksichtigt werden, sagte der Kreissprecher. Im Harz seien Umweltbe­lastungen durch den langjährigen Bergbau sowie durch Rüstungsproduktion im Zweiten Weltkrieg bekannt.

Anzeige

Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Entstehung von Glioblastomen und Rüstungsaltlasten sei bisher aber wissenschaftlich nicht belegt. Unabhängig davon will der Landkreis seine seit Längerem geplanten Untersuchungen zu Umweltbelastungen fortsetzen. Das niedersächsische Umweltministerium habe die Finanzierung von Boden- und Gewässerproben in Petershütte bereits bewilligt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2018
Mainz – Eine neuartige Kombination aus Antikörpern und Zytostatikum könnte das Wachstum von Glioblastomen hemmen. Das berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz in einer Studie, die sie
Angiogenesehemmer verlängern Überleben von Mäusen mit unheilbaren Glioblastom
23. August 2018
Houston – Die kombinierte Immuntherapie mit den Checkpointinhibitoren Nivolumab und Ipilimumab ist bei Patienten mit malignem Melanom auch gegen Hirnmetastasen wirksam. In einer offenen Studie im New
Melanom: Doppelte Immuntherapie kann Hirnmetastasen zurückdrängen
13. August 2018
Memphis – Mehr als die Hälfte der Kinder, die Tumoren des zentralen Nervensystems überleben, führen als Erwachsene kein unabhängiges Leben. Je früher die Kinder die Diagnose erhalten hatten, desto
Hirntumoren bei Kindern: Überlebende häufig nicht unabhängig im Erwachsenenalter
1. August 2018
Heidelberg – Schon geringfügige Änderungen etwa in Stoffwechselenzymen von Zellen können den Grundstein für eine Krebserkrankung legen und das Immunsystem aushebeln. Das berichten Wissenschaftler des
Austausch eines einzelnen Aminosäurebausteins kann Immunsystem aushebeln
27. Juni 2018
Durham – Eine gentechnisch hergestellte Kombination aus Polio- und Rhinovirus könnte das Leben von Patienten mit Glioblastom verlängern. Das zumindest stellen Forschern der Duke University in einer
Glioblastom-Therapie mit rekombinantem Polio-Virus noch nicht praxistauglich
18. Juni 2018
München – Zu häufig beziehen Ärzte primäre Lymphome des Zentralnervensystems (PZNSL) nicht in ihre Differenzialdiagnose bei Hirntumoren mit ein. Dabei weicht die Behandlung von anderen Hirntumoren ab.
Was Lymphome des Zentralnervensystems von anderen Hirntumoren unterscheidet
14. Juni 2018
Madrid – Silibinin reduziert bei Patienten mit Hirnmetastasen Läsionen ohne Nebenwirkungen in Kombination mit einer Standardbehandlung. Das zeigt eine kleine Studie mit 18 Patienten, die Forscher des
LNS
NEWSLETTER