Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Behörden prüfen Häufung von Krebsfällen in Osterode am Harz

Dienstag, 30. Januar 2018

Petershütte – Die Gesundheitsbehörden haben nach Hinweisen aus der Bevölkerung in einem Ortsteil von Osterode am Harz eine statistisch ungewöhnliche Häufung tödlicher Hirntumore festgestellt. Innerhalb von acht Jahren seien vier Bewohner in Petershütte an einem Glioblastom gestorben, teilte der Landkreis Göttingen gestern mit. Bei einem Ort dieser Größe wäre maximal ein entsprechender Fall zu erwarten gewesen. Petershütte hat knapp 700 Einwohner.

Bisher gibt es nach Angaben der Kreisverwaltung keine Hinweise auf eine gemeinsame Ursache der Todesfälle. Das Kreisgesundheitsamt bereite zusammen mit dem Landes­gesundheitsamt und dem Epidemiologischen Krebsregister Niedersachsen eine Befragung der Angehörigen vor. Dabei gehe es vor allem um Informationen zu ehemaligen Arbeitsstätten und Wohnadressen der Verstorbenen. Auch Umweltfaktoren sollen berücksichtigt werden, sagte der Kreissprecher. Im Harz seien Umweltbe­lastungen durch den langjährigen Bergbau sowie durch Rüstungsproduktion im Zweiten Weltkrieg bekannt.

Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der Entstehung von Glioblastomen und Rüstungsaltlasten sei bisher aber wissenschaftlich nicht belegt. Unabhängig davon will der Landkreis seine seit Längerem geplanten Untersuchungen zu Umweltbelastungen fortsetzen. Das niedersächsische Umweltministerium habe die Finanzierung von Boden- und Gewässerproben in Petershütte bereits bewilligt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. April 2018
Boston – Die systematische Suche nach Medikamenten, die das Wachstum von Schwannomen hemmen, dem häufigsten gutartigen intrakraniellen Tumor, hat zu einem überraschenden Ergebnis geführt. Laut der
Schwannom: Abortivum Mifepriston könnte Tumore im Schädel stoppen
6. März 2018
Berlin – Die Debatte um Methadon in der Krebstherapie geht weiter. Auf dem Deutschen Krebskongress in Berlin stellten Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Zellkulturexperimente vor,
Glioblastom: L-Methadon konnte Chemotherapie in Zellkultur kaum verstärken
9. Februar 2018
Berlin – Vor überzogenen Erwartungen bei der Behandlung von Glioblastompatienten mit Wechselstromhauben warnt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Bei der Anwendung der Tumortherapiefelder
Fachgesellschaft warnt vor unrealistischen Hoffnungen bei neuer Glioblastomtherapie
4. Januar 2018
Leeds/Ottawa – Die Effektivität von Checkpoint-Inhibitoren, die einen Angriff des Immunsystems auf Krebszellen einleiten, kann möglicherweise durch onkolytische Viren verstärkt werden. Dies zeigen 2
Krebs: Onkolytische Viren verstärken Wirkung von Checkpoint-Inhibitoren
20. Dezember 2017
Chicago – Eine tragbare Haube, die elektrische Wechselfelder an das Gehirn abgibt, kann das progressionsfreie Leben und das Gesamtleben von Patienten mit einem Glioblastom verlängern, die eine
Tumortherapiefelder: „Wechselstrom-Haube“ verbessert Ergebnisse der Chemotherapie bei Glioblastom
29. November 2017
Heidelberg – Eine Kombinationstherapie mit den Wirkstoffen Lomustin und Bevacizumab kann das Leben von Patienten mit bösartigen Hirntumoren vom Typ eines Glioblastoms nicht verlängern. Das zeigte eine
Bevacizumab: Kein Überlebensvorteil für Glioblastom-Patienten
21. November 2017
Heidelberg – Neun Forschungsgruppen aus ganz Deutschland haben mithilfe der Deutschen Krebshilfe ein neues Verbundprojekt namens „Präventive Strategien gegen Gehirnmetastasen“ gestartet. „Man wird

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige