NewsPolitikMonitoring des pulmonalarteriellen Drucks mit implantiertem Sensor hat Potenzial
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mit implantiertem Sensor hat Potenzial

Dienstag, 30. Januar 2018

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat der Messung und dem Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mittels eines implantierten Sensors zur Therapieoptimierung bei Herzinsuffizienz (PA-Druck-Monitoring) ein Potenzial bescheinigt. Das teilte das IQWiG jetzt dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) mit. 

Das PA-Druck-Monitoring soll dazu beitragen, hämodynamische Veränderungen im kleinen Blutkreislauf von Herzinsuffizienzpatienten früh zu erkennen, um auf dieser Basis die medikamentöse Therapie optimal einzustellen und eine kardiale Dekom­pensation und Kranken­haus­auf­enthalte möglichst zu vermeiden.

Anzeige

Allerdings ist die Studienlage nicht gut genug, um den Nutzen des Verfahrens tat­sächlich zu beurteilen. Der G-BA hatte daher beim IQWiG nicht nach einer Nutzen- sondern einer Potenzialbewertung nachgefragt. Sollte diese positiv ausfallen – wie jetzt geschehen – kann der G-BA eine eigene Studie auflegen, um den Nutzen des Verfahrens zu beurteilen.

„Die Ergebnisse deuten auf positive Effekte der Intervention bezüglich der Endpunkte herzinsuffizienzbedingte Hospitalisierungen und gesundheitsbezogene Lebensqualität hin, während die Ergebnisse zum Endpunkt geräte- oder systembedingte Komplika­tionen keinen größeren Schaden durch die Methode andeuten. Unterschiede hinsicht­lich der Mortalität sind nicht erkennbar“, schreibt das IQWiG in seiner Potenzial­bewertung.

Die Erkenntnisse zu den Endpunkten herzinsuffizienzbedingter Hospitalisierungen und gesundheitsbezogener Lebensqualität rechtfertigten weitere Untersuchungen. „Eine Erprobungsstudie, die geeignet ist, die notwendigen Erkenntnisse für die Bewertung des Nutzens der Methode zu gewinnen, ist grundsätzlich möglich“, lautet das Fazit des IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Köln – Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden Mutationen des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) können von
Lungenkrebspatienten können von Therapie mit Osimertinib profitieren
16. Oktober 2018
Toronto – Frauen, die wegen einer Krebserkrankung eine Strahlentherapie oder kardiotoxische Zytostatika erhalten haben, erleiden bei einer späteren Schwangerschaft häufig eine Herzinsuffizienz. Dies
Schwangerschaften gefährden Herz von Krebsüberlebenden
5. Oktober 2018
Berlin – Das Europäische Parlament hat vorgestern den Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission angenommen, mit dem die Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten (Health Technology
EU-Parlament unterstützt einheitliche Nutzenbewertung von Arzneimitteln
2. Oktober 2018
Köln – Für Patientinnen unter 65 Jahren schneidet die Kombinationstherapie aus Pertuzumab, Trastuzumab, einem Taxan und gegebenenfalls einem Anthrazyklin nicht besser ab als die zweckmäßige
Monoklonaler Antikörper Pertuzumab bei frühem Brustkrebs ohne Zusatznutzen
24. September 2018
New York/San Diego – Das MitraClip-Verfahren, das seit Längerem erfolgreich bei der degenerativen („primären“) Mitralklappeninsuffizienz eingesetzt wird, hat in einer randomisierten klinischen Studie
Minimalinvasive Behandlung kann Leben bei sekundärer Mitralklappeninsuffizienz verlängern
14. September 2018
Brüssel – Die Ärzteschaft hat an die Europäische Kommission appelliert, ökonomische Interessen nicht über den Schutz der Gesundheit zu stellen. „Das jüngste Beispiel für diese Fehlentwicklung ist der
Ärzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz
31. August 2018
Berlin – Patienten mit einer chronischen Herzinsuffizienz profitieren zukünftig von einem eigenständigen Disease-Management-Programm (DMP). Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat einem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER