Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mit implantiertem Sensor hat Potenzial

Dienstag, 30. Januar 2018

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat der Messung und dem Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mittels eines implantierten Sensors zur Therapieoptimierung bei Herzinsuffizienz (PA-Druck-Monitoring) ein Potenzial bescheinigt. Das teilte das IQWiG jetzt dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) mit. 

Das PA-Druck-Monitoring soll dazu beitragen, hämodynamische Veränderungen im kleinen Blutkreislauf von Herzinsuffizienzpatienten früh zu erkennen, um auf dieser Basis die medikamentöse Therapie optimal einzustellen und eine kardiale Dekom­pensation und Kranken­haus­auf­enthalte möglichst zu vermeiden.

Allerdings ist die Studienlage nicht gut genug, um den Nutzen des Verfahrens tat­sächlich zu beurteilen. Der G-BA hatte daher beim IQWiG nicht nach einer Nutzen- sondern einer Potenzialbewertung nachgefragt. Sollte diese positiv ausfallen – wie jetzt geschehen – kann der G-BA eine eigene Studie auflegen, um den Nutzen des Verfahrens zu beurteilen.

„Die Ergebnisse deuten auf positive Effekte der Intervention bezüglich der Endpunkte herzinsuffizienzbedingte Hospitalisierungen und gesundheitsbezogene Lebensqualität hin, während die Ergebnisse zum Endpunkt geräte- oder systembedingte Komplika­tionen keinen größeren Schaden durch die Methode andeuten. Unterschiede hinsicht­lich der Mortalität sind nicht erkennbar“, schreibt das IQWiG in seiner Potenzial­bewertung.

Die Erkenntnisse zu den Endpunkten herzinsuffizienzbedingter Hospitalisierungen und gesundheitsbezogener Lebensqualität rechtfertigten weitere Untersuchungen. „Eine Erprobungsstudie, die geeignet ist, die notwendigen Erkenntnisse für die Bewertung des Nutzens der Methode zu gewinnen, ist grundsätzlich möglich“, lautet das Fazit des IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.02.18
Berufsverband kritisiert G-BA-Bewertung neuer Krebstherapeutika
Berlin – Deutliche Kritik am Bewertungsverfahren für neue Krebsmedikamente übt der Berufsverband der Niedergelassenen Gynäkologischen Onkologen (BNGO). Es geht um die Diskussion um die beiden in......
09.02.18
HDAC-Hemmer: Medikament gegen Muskeldystrophie könnte bei diastolischer Herzinsuffizienz wirken
Aurora/Colorado – Ein HDAC-Hemmer, der derzeit zur Behandlung der Muskeldystrophie in klinischen Studien getestet wird, könnte auch bei der diastolischen Herzinsuffizienz wirksam sein, für die es......
01.02.18
Vorhofflimmern: Katheterablation effektiver als Medikamente
Salt Lake City – Eine Radiofrequenzablation, die in den letzten Jahren zunehmend zur Behandlung des Vorhofflimmerns angeboten wird, kann bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und......
31.01.18
EU-Kommission will einheitliche Nutzenbewertung von Arzneimitteln
Berlin – Die Europäische Kommission will die Nutzenbewertung (Health Technology Assessment, HTA) von Arzneimitteln und Medizinprodukten vereinheitlichen. Einen entsprechenden Verordnungsentwurf hat......
29.01.18
Frühe Nutzenbewertung wird auf Krankenhaus­arzneimittel ausgeweitet
Berlin – Arzneimittel, die ausschließlich auf den stationären Versorgungsbereich beschränkt sind, werden künftig einer frühen Nutzenbewertung unterzogen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)......
19.01.18
Häufigster Zusatznutzen bei Krebstherapien
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat eine Bilanz seiner bisherigen Arbeit vorgelegt. Demnach veröffentlichten die Wissenschaftler zum Jahreswechsel......
17.01.18
Wenig Studien zum Nutzen neuer Hepatitis-C-Therapie bei Jugendlichen
Köln/Berlin – Jugendliche mit einer vorbehandelten Hepatitis-C-Infektion des Genotyps 2 oder 3 könnten von einer Kombinationstherapie aus dem NS5B-Inhibitor Sofosbuvir und dem Virostatikum Ribavirin......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige