NewsPolitikMonitoring des pulmonalarteriellen Drucks mit implantiertem Sensor hat Potenzial
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mit implantiertem Sensor hat Potenzial

Dienstag, 30. Januar 2018

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat der Messung und dem Monitoring des pulmonalarteriellen Drucks mittels eines implantierten Sensors zur Therapieoptimierung bei Herzinsuffizienz (PA-Druck-Monitoring) ein Potenzial bescheinigt. Das teilte das IQWiG jetzt dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) mit. 

Das PA-Druck-Monitoring soll dazu beitragen, hämodynamische Veränderungen im kleinen Blutkreislauf von Herzinsuffizienzpatienten früh zu erkennen, um auf dieser Basis die medikamentöse Therapie optimal einzustellen und eine kardiale Dekom­pensation und Kranken­haus­auf­enthalte möglichst zu vermeiden.

Allerdings ist die Studienlage nicht gut genug, um den Nutzen des Verfahrens tat­sächlich zu beurteilen. Der G-BA hatte daher beim IQWiG nicht nach einer Nutzen- sondern einer Potenzialbewertung nachgefragt. Sollte diese positiv ausfallen – wie jetzt geschehen – kann der G-BA eine eigene Studie auflegen, um den Nutzen des Verfahrens zu beurteilen.

„Die Ergebnisse deuten auf positive Effekte der Intervention bezüglich der Endpunkte herzinsuffizienzbedingte Hospitalisierungen und gesundheitsbezogene Lebensqualität hin, während die Ergebnisse zum Endpunkt geräte- oder systembedingte Komplika­tionen keinen größeren Schaden durch die Methode andeuten. Unterschiede hinsicht­lich der Mortalität sind nicht erkennbar“, schreibt das IQWiG in seiner Potenzial­bewertung.

Die Erkenntnisse zu den Endpunkten herzinsuffizienzbedingter Hospitalisierungen und gesundheitsbezogener Lebensqualität rechtfertigten weitere Untersuchungen. „Eine Erprobungsstudie, die geeignet ist, die notwendigen Erkenntnisse für die Bewertung des Nutzens der Methode zu gewinnen, ist grundsätzlich möglich“, lautet das Fazit des IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
Köln – Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Spastik aufgrund von Multipler Sklerose (MS), die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben und die
IQWiG sieht Zusatznutzen von Cannabis sativa bei Spastik infolge von MS
1. August 2018
Berlin – Im Streit um eine von der EU-Kommission gewünschte Harmonisierung der Zulassungsverfahren für neue Arzneimittel in der Europäischen Union (EU) hat die Allianz Chronischer Seltener
Neue Arzneimittel: Allianz für seltene Erkrankungen spricht sich für europäische Nutzenbewertung aus
18. Juli 2018
Köln – Ob Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom von der allogenen Stammzelltransplantation profitieren, ist unklar. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Vorbericht des
Nutzen einer allogenen Stammzelltransplantation bei bestimmten Lymphomen unklar
11. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DHGO) hat die Bestätigung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel für die Mischpreisbildung bei neuen Arzneimitteln
Onkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung
4. Juli 2018
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat die Mischpreisbildung bei der Verhandlung von Arzneimittelpreisen heute in zwei Urteilen (Az.: B 3 KR 20/17 R, B 3 KR 21/17 R) für rechtmäßig erklärt und
Bundessozialgericht bestätigt Mischpreisbildung von Arzneimitteln
3. Juli 2018
Köln/Berlin – Auf methodische Probleme bei der Studienplanung hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hingewiesen. Dabei geht es um zwei Arzneimittel, in denen
Arzneimittelhersteller sollten bei Studienplanung früh an Nutzenbewertung denken
26. Juni 2018
Berlin – Deutschland und Frankreich fordern Änderungen an der geplanten zentralisierten Nutzenbewertung neuer Arzneimittel durch die Europäischen Union (EU), wie sie die Europäische Kommission im

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER