NewsPolitikWissenschaftsrat empfiehlt Öffnung der Psychologie für Psychotherapie­ausbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftsrat empfiehlt Öffnung der Psychologie für Psychotherapie­ausbildung

Dienstag, 30. Januar 2018

/Vadim Guzhva, stock.adobe.com

Berlin – Der Wissenschaftsrat empfiehlt den Hochschulen beziehungsweise der Bundesregierung die Studiengänge der Psychologie künftig für die Psychotherapie­ausbildung zu öffnen. Das Fach müsse sich mehr gegenüber gesellschaftlichen Anliegen öffnen, heißt es in einer Pressemitteilung, die der Rat gestern anlässlich der Veröffentlichung seiner Empfehlungen herausgegeben hat.

„Mit unseren Empfehlungen wollen wir auch dazu beitragen, dass die psychothera­peu­tische Versorgung verbessert werden kann“, erklärte Martina Brockmeier, Vorsitzende des Wissenschaftsrates. Die aktuellen Bestrebungen, die Psychotherapieausbildung künftig als zur Approbation führendes Studium mit sich anschließender fachkundlicher Weiterbildung zu gestalten, schätzt der Rat als „positiv“ ein. Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung.

Anzeige

Stärkere wissenschaftliche Fundierung der Psychotherapie

Von der engeren Verzahnung von Lehre und Praxis mit der Forschung erwartet der Wissenschaftsrat eine „stärkere wissenschaftliche Fundierung der Psychotherapie und damit letztlich einen Qualitätssprung“. Der Rat schlägt als Standardmodell für die Psychotherapieausbildung vor, diese während des Bachelorstudiums in ein allgemeines Psychologiestudium zu integrieren und in einem Masterstudium „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ fortzuführen. Das Studium sollte „altersgruppenbreit und verfahrensübergreifend“ angelegt sein.

Oberste Priorität sollte nach Ansicht des Wissenschaftsrates die hinreichende Vermittlung sowohl wissenschaftlicher als auch praktischer Kompetenzen haben. Denn die vorgesehene Erteilung der Approbation am Ende des Studiums „birgt eine beson­dere Verantwortung hinsichtlich der Patientenversorgung“.

Neben dem Standardmodell sollte es aber möglich sein, auch alternative Studien­modelle, beispielsweise in Kooperation mit der Medizin, zu erproben und zu evaluieren, empfiehlt der Rat. Zur Qualitätssicherung werden Grundvoraussetzungen für Hochschulen benannt, die eine Psychotherapieausbildung anbieten wollen.

Dazu gehöre unter anderem „einschlägige aktive Forschung im Bereich der Psychotherapie und ihrer psychologischen Grundlagen“. Außerdem bedürfe es einer eigenen Hochschulambulanz für Psychotherapie und Psychodiagnostik oder eines anderen qualitätsgesicherten Zugangs zur Patientenversorgung, um die praktischen Ausbildungsanteile zu gewährleisten.  Möglich sei hier auch die strukturierte Zusammenarbeit mit der Ambulanz einer nahegelegenen Hochschule, so der Wissenschaftsrat. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Wiesbaden – Auch nach der Strukturreform der Psychotherapie-Richtlinie im vergangenen Jahr bleibt die Wartezeit auf einen Therapieplatz beim Psychotherapeuten in Hessen lang. Das berichtet die
Weiter lange Wartezeit auf Therapieplatz bei Psychotherapeuten in Hessen
5. September 2018
Mainz – Die psychosoziale Versorgung von Schutzsuchenden verbessern will das Land Rheinland-Pfalz. Das Integrations- und das Ge­sund­heits­mi­nis­terium haben dazu ein Konzept vorgestellt. „Wie und ob
Rheinland-Pfalz will psychosoziale Versorgung geflüchteter Menschen verbessern
3. September 2018
Jena – Unter Kindbettdepressionen oder anderen psychischen Störungen leidende Eltern bekommen eine neue Anlaufstelle in Thüringen. Am Universitätsklinikum in Jena (UKJ) öffnete jetzt eine spezielle
Uniklinikum Jena eröffnet Tagesklinik für psychisch erkrankte Eltern von Säuglingen
3. September 2018
Erfurt, Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen und die Barmer haben ein neues Telemedizinprojekt vereinbart. Es soll die Versorgung von Patienten mit Demenz, Depressionen, Multipler
Neues Telemedizinangebot in Thüringen für psychisch Kranke
13. August 2018
Berlin – Ab Oktober müssen Terminservicestellen unter bestimmten Voraussetzungen auch Termine für probatorische Sitzungen bei Psychotherapeuten vermitteln. Zeitgleich tritt eine neue Version des
Per Terminservice zur psychotherapeutischen Probesitzung
3. August 2018
Osnabrück – Die Opferorganisation Weißer Ring fordert von den Krankenkassen eine flächendeckende Anerkennung und Kostenübernahme für Onlinetherapien. „Weite Bereiche in Deutschland sind
Weißer Ring: Krankenkassen sollen Onlinetherapien übernehmen
3. August 2018
Berlin – Ein neues Therapieangebot für Patienten mit bestimmten Angsterkrankungen hat die Charité in Berlin etabliert: Psychotherapeuten besuchen dabei Angstpatienten, die aufgrund der Schwere der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER