NewsHochschulenLotsen sollen Patienten mit seltenen Erkrankungen helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Lotsen sollen Patienten mit seltenen Erkrankungen helfen

Montag, 29. Januar 2018

Magdeburg – Patienten mit seltenen Erkrankungen sollen in Sachsen-Anhalt schneller eine Diagnose und die entsprechende Therapie erhalten. Dazu entsteht im Mittel­deutschen Kompetenznetz für Seltene Erkrankungen (MKSE) eine spezielle Lotsen­struktur mit je einem Facharzt für die körperlichen und psychiatrisch-psychosoma­tischen Beschwerden, wie der Leiter des MKSE, Klaus Mohnike, heute in Magdeburg sagte. Sie seien bundes- und europaweit vernetzt und sollen Betroffenen und ihren Hausärzten den Weg zu den richtigen Spezialisten weisen.

Für Patienten sei es oft eine Frage des Zufalls, ob sie an den richtigen Arzt geraten, sagte Mohnike. Am Magdeburger Universitätsklinikum gebe es das Kompetenznetz seit 2013, eine enge Zusammenarbeit gibt es mit dem Uniklinikum Halle und weiteren Kliniken im Land. Das MKSE erreichen jährlich 350 bis 400 Anfragen überwiegend von Patienten selbst. Sie hätten oft eine Odyssee durch zahlreiche Arztpraxen hinter sich – eine klare Diagnose fehle häufig dennoch. Nicht nur personell sei man aber an die Grenzen gestoßen.

Hilfe bündeln

Mohnike und seine Kollegen in bundesweit elf ähnlichen Kompetenzzentren für seltene Erkrankungen erörtern unklare Fälle gemeinsam, tauschen sich aus und kennen die entsprechenden Spezialisten. Mohnike berichtete von einem Kind, bei dem schon im Neugeborenenalter Parkinson aufgetreten ist. Es liege ein Gendefekt vor, der den Stoffwechsel schwer beeinträchtige. Die Häufigkeit dieser Erkrankung liege bei eins zu einer Million. Kollegen in Heidelberg hätten fünf solche Patienten – entsprechend werde das Kind zwar in Magdeburg untersucht, aber von Heidelberg aus beraten.

Anzeige

Eine Erkrankung gilt in der Europäischen Union als selten, wenn höchstens fünf von 10.000 Menschen von ihr betroffen sind. Aktuell wird von bis zu 8.000 unterschied­lichen seltenen Erkrankungen ausgegangen.

Die Patienten tauschen sich laut Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) rege untereinander aus und seien der Motor für das Projekt und für stetige Verbesserungen gewesen. Die Mittel in Höhe von 450.000 Euro für das auf drei Jahre angelegte Projekt stammen aus dem Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
BabySeq: Exomscreening ermöglicht Früherkennung bei Neugeborenen
10. Dezember 2018
Brüssel – Die Europäische Kommission und 35 Länder haben Anfang Dezember eine neue Forschungspartnerschaft zu seltenen Krankheiten ins Leben gerufen. Für die Entwicklung von neuen Behandlungs- und
Europa investiert in die Erforschung seltener Erkrankungen
28. November 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Lanadelumab kann bei Patienten mit hereditärem Angioödem die Zahl der unter Umständen lebensgefährlichen Ödem-Attacken verringern. Dies kam in einer Phase 3-Studie
Hereditäres Angioödem: Antikörper senkt Rate der Attacken
23. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat in einer Ad-hoc-Empfehlung die unzureichende Versorgungslage von Menschen mit seltenen Erkrankungen kritisiert. Das Gremium forderte heute zugleich eine Reihe von
Ethikrat bemängelt schlechte Versorgung von Menschen mit seltenen Krankheiten
22. November 2018
Frankfurt am Main – Patienten mit seltenen Erkrankungen haben oft eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Ihre Befunde, Arztbriefe und anderen Unterlagen liegen normalerweise in verschiedenerlei
Patientendaten zu seltenen Erkrankungen sollen für Forschung nutzbar werden
16. Oktober 2018
Berlin – Ein neues Zentrum für seltene Nierenerkrankungen (Center for Rare Kidney Diseases, CeRKiD) hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin eröffnet. „Je mehr es uns gelingt, mit modernen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER