Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kassenärzte lehnen Einführung ambulanter Codierrichtlinien ab

Montag, 29. Januar 2018

/Monet, stockadobecom

Berlin – Gegen die Einführung einheitlicher Codierrichtlinien für die niedergelassenen Ärzte hat sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ausgesprochen. „Eine akkurate Codierung von Diagnosen ist schon jetzt möglich“, betonte deren stellver­tretender Vorstandsvorsitzender Stephan Hofmeister vor Journalisten in Berlin. Die Codierung immer komplexer zu machen und immer detailreicher zu regeln, löse die gegenwärtigen Probleme nicht.

Hofmeister spielte damit auf die Praxis einiger Krankenkassen an, Ärzte zum Teil gegen Bezahlung dazu zu bewegen, Patienten kränker darzustellen als sie sind. Denn die Kassen erhalten für Versicherte, die an bestimmten kostenintensiven chronischen oder schwerwiegenden Krankheiten leiden, höhere Zuweisungen aus dem morbiditäts­orientierten Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA).

Der Gesetzgeber hatte dieses Verfahren 2009 mit dem Ziel eingeführt, dass die Krankenkassen, die viele alte und kranke Mitglieder versorgen, nicht gegenüber jenen benachteiligt werden, die überdurchschnittlich viele junge und gesunde Versicherte haben. Hofmeister nannte die Praxis der Kassen „ungeheuerlich“ und wies darauf hin, dass das „Upcoding“, die bewusst falsche Darstellung einer Diagnose, ein ärztlicher Kunstfehler und damit strafbar sei.

„Das Problem kann nicht in der Arztpraxis gelöst werden“

Es handle sich um einen Konflikt der Kassen untereinander, der sich nicht durch die Einführung einheitlicher Codierrichtlinien lösen lasse, bekräftigte der KBV-Vorstands­vorsitzende Andreas Gassen. Eine Manipulation von Diagnosen beispielsweise durch bestimmte Vorgaben in den Praxisverwaltungssystemen lasse sich damit nicht verhindern.

Das könne nur durch die bundesweite Zertifizierung der entsprechenden Software unterbunden werden. Darüber hinaus dürften Morbi-RSA und ärztliches Codieren nicht miteinander vermischt werden, so Gassen. Hier müsse der Gesetzgeber eine Lösung schaffen. „Das Problem kann nicht in der Arztpraxis gelöst werden“, sagte der KBV-Chef.

KBV-Abteilungsleiterin Anna Maria Raskop wies darauf hin, dass es bereits heute zahlreiche Vorgaben für eine möglichst einheitliche Codierung von Diagnosen gibt. Neben den Verschlüsselungsregeln der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, der ICD-10, gebe es Kodiervorgaben für den ambulanten Bereich vom Bundes­ministerium für Gesundheit sowie die Anleitung zur Verschlüsselung vom Deutschen Institut für Dokumentation und Information (DIMDI).

Dazu kämen Codierhilfen der KBV und des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung. Den Empfehlungscharakter dieser Hilfen betonte KBV-Vize Hofmeister. „Wir geben ganz sicher keine Regeln vor“, sagte er. Kein Patient sei wie der andere. Man könne weder das individuelle Krankheitsgeschehen eines Patienten noch die Heilkunde eines Arztes mit starren Codierregeln abbilden.

Kassen müssen 22 Millionen Euro an Gesundheitsfonds zurückzahlen

Für einheitliche Codierrichtlinien hatte sich dagegen am Wochenende der Präsident des Bundesversicherungsamtes ausgesprochen. Das senke die Gefahr von Manipu­lationen, sagte Frank Plate der Rheinischen Post. 2017 mussten die Krankenkassen 22,2 Millionen Euro zurückzahlen, die sie im Rahmen des Morbi-RSA zu viel aus dem Gesundheitsfonds erhalten hatten. 2016 seien es 8,8 Millionen Euro gewesen.

Um den Ausgleich zwischen den Kassen zielgenauer zu gestalten und Fehlanreize zu vermeiden, schlug Plate vor, alle Krankheiten in den Morbi-RSA einzubeziehen und nicht, wie derzeit, 80 Diagnosen „von Aids bis Schlaganfall“. Plate bekräftigte zudem, dass die Codierberatung von Ärzten keine Aufgabe der Krankenkassen sei. Deshalb dürften dafür auch keine Beitragsgelder verwendet werden. © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hat erneut den Plan von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kritisiert, die Krankenkassen zum Abschmelzen ihrer Rücklagen zu zwingen, so wie es im
Gesundheitsökonom sagt Zusammenbrüche von Krankenkassen voraus
2. Mai 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will zeitnah ein Konzept zur Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) vorlegen. Wie aus der Antwort der Bundesregierung
Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs zeitnah geplant
13. April 2018
Berlin/Wuppertal – Die Polizei hat Büros der Barmer in Wuppertal und Berlin durchsucht. Bereits seit Ende 2016 werde wegen des Verdachts des Betrugs und der Bestechlichkeit ermittelt, sagte Martin
Durchsuchung bei der Barmer wegen Betrugsverdachts
5. April 2018
Düsseldorf – Die Betreuungsstrukturverträge, die zuletzt auch als Versorgungsstärkungsverträge bekannt geworden sind, werden in der Region Nordrhein beendet. Darauf hat heute die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Kassen läuten Ende für Betreuungsstrukturverträge ein
26. Februar 2018
Berlin – Um eine mögliche Diagnosebeeinflussung der Krankenkassen mithilfe der Praxissoftware gibt es gleich doppelt Ärger. Das Bundesversicherungsamt (BVA) bemängelt zum einen Verträge von
Doppelter Ärger um Diagnosebeeinflussung
1. Februar 2018
Berlin – Pünktlich zu den laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD über eine neue Bundesregierung ist ein alter Streit zwischen den Krankenkassen über eine Reform des Finanzausgleichs
Krankenkassen streiten weiter um Risiko­struk­tur­aus­gleich
13. Dezember 2017
Berlin – Der Überschuss der Krankenkassen ist so hoch wie nie – gleichzeitig sei die Finanzentwicklung innerhalb der Kassenarten so unterschiedlich wie nie. Etwa 18,6 Milliarden Euro haben die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige