Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken plädieren für Freistellregelungen von Transplantations­beauftragten

Montag, 29. Januar 2018

/dpa

Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) schließen sich der Forderung der beiden Ärztekammern des Landes an, die Freistellung von Transplanta­tionsbeauftragten konkreter zu regeln.

„Den Tiefpunkt von nur 146 Organentnahmen im vergangenen Jahr in NRW können wir nicht tatenlos hinnehmen. Die Konkretisierung der bestehenden Freistellungsregelung der Transplantationsbeauftragten in unseren Krankenhäusern sehen wir mit als eine sinnvolle Möglichkeit an, die Rahmenbedingungen für mehr Organspenden in NRW zu verbessern“, sagte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW heute in Düsseldorf.

Vorbild Bayern

Die aktuelle Gesetzeslage sieht im Paragraf 4 Absatz 4 des Gesetzes zur Ausführung des Transplantationsgesetzes NRW eine Freistellung vor, „wie es zur ordnungsgemäßen Durchführung der Aufgaben nach diesem Gesetz erforderlich ist“ – nennt aber anders als es Regelungen zum Beispiel in Bayern vorsehen – dafür keine konkreten Personalschlüssel.

Am 24. Januar hatten die beiden Ärztekammern in NRW bei einem Treffen mit Transplantationsbeauftragten und Vertretern des Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales angesichts der niedrigen Organspendezahlen in NRW gefordert, die Transplantationsbeauftragten in den Kliniken von ihrer Routinearbeit freizustellen.

Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen Transplantations­beauftragte entlasten

Münster/Düsseldorf – Die Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern sollten von Routinearbeiten freigestellt und dies im Landeskrankenhausgesetz von Nordrhein-Westfalen (NRW) verbindlich festgeschrieben werden. Dafür haben sich die Ärztekammern Westfalen-Lippe (ÄKWL) und Nordrhein (ÄKNO) angesichts der stark rückläufigen Zahl der Organspenden ausgesprochen. (...)

„Ihr Engagement wird behindert durch hohes Arbeitsaufkommen und Zeitmangel, die fehlende Akzeptanz innerhalb des Krankenhauses oder die Tatsache, dass sie für ihre Organspende-Tätigkeit nicht freigestellt werden“, sagte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst. „Damit die Transplantationsbeauftragten ihre Aufgaben umfänglich erledigen können, braucht es verbindliche Regelungen zu deren Freistellung und Honorierung“, betonte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke.  

Beide erklärten, die Ärzteschaft könne nicht länger zusehen, wie jeden Tag drei Menschen auf der Warteliste stürben. Deshalb müssten die Kliniken stärker in die Pflicht genommen und die Rahmenbedingungen der Arbeit der Transplantations­beauftragten mit verbindlichen Regelungen im Landeskrankenhausgesetz festgeschrieben werden.

Für mehr Information und Aufklärung plädiert unterdessen die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Alle Menschen sollen aufgeklärt eine individuelle Entscheidung treffen können, egal ob dafür oder dagegen“, heißt es in einer aktuellen Erklärung der Studierendenvertretung. Wichtig sei, dass Gesundheitsberufe in der Erkennung und dem Umgang mit dem Hirntod geschult und hierfür hinreichend sensibilisiert würden.

Die bvmd fordert die kommende Bundesregierung auf, den gesellschaftlichen und politischen Diskurs zur Organspende weiterzuführen. „Im Zentrum steht hierbei die neutrale Aufklärung, um Vorurteile und Missverständnisse abzubauen und den Entscheidungsprozess zu unterstützen“, so die bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Frage nach Organspende muss selbstverständlich werden
Berlin – Die Beschäftigung mit einer möglichen Organspende muss eine Selbstverständlichkeit werden. Das fordert der Medizinische Vorstand der Deutschen Stiftung Organspende (DSO), Axel Rahmel.......
14.02.18
Niederlande ändert Organspendegesetz
Den Haag – Das niederländische Parlament hat eine Wende beim Thema Organspende beschlossen. Künftig gilt dort die Widerspruchslösung. Danach ist jede Person grundsätzlich ein Organspender – außer, sie......
13.02.18
Sachsen-Anhalts Sozialministerin für Widerspruchsregelung bei Organspende
Magdeburg – Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) hat sich für eine gesetzliche Neuregelung ausgesprochen, um die Zahl der Organspenden zu erhöhen. Sie halte eine Widerspruchslösung......
06.02.18
Hamburg will mit neuem Gesetz Trendwende bei Organspenden
Hamburg – Mit einem neuen Gesetz will Hamburg die zuletzt stark zurückgegangene Zahl an Organspenden in der Hansestadt wieder erhöhen. Es enthält unter anderem Vorgaben zur Berufung und Freistellung......
26.01.18
Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen Transplantations­beauftragte entlasten
Münster/Düsseldorf – Die Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern sollten von Routinearbeiten freigestellt und dies im Landeskrankenhausgesetz von Nordrhein-Westfalen (NRW) verbindlich......
25.01.18
Niedersachsens Sozialministerin ruft zu Entscheidung in der Organspende auf
Hannover – Angesichts eines weiteren Rückgangs von Organspenden hat die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann (SPD) die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich in dieser schwierigen Frage zu......
23.01.18
Patientenverbände wollen Runden Tisch zur Organspende
Bockenem – Die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende fordert Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) auf, möglichst bald zu einem Runden Tisch Organspende einzuladen. Dort......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige