NewsPolitikKliniken plädieren für Freistellregelungen von Transplantations­beauftragten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken plädieren für Freistellregelungen von Transplantations­beauftragten

Montag, 29. Januar 2018

/dpa

Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) schließen sich der Forderung der beiden Ärztekammern des Landes an, die Freistellung von Transplanta­tionsbeauftragten konkreter zu regeln.

„Den Tiefpunkt von nur 146 Organentnahmen im vergangenen Jahr in NRW können wir nicht tatenlos hinnehmen. Die Konkretisierung der bestehenden Freistellungsregelung der Transplantationsbeauftragten in unseren Krankenhäusern sehen wir mit als eine sinnvolle Möglichkeit an, die Rahmenbedingungen für mehr Organspenden in NRW zu verbessern“, sagte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW heute in Düsseldorf.

Vorbild Bayern

Die aktuelle Gesetzeslage sieht im Paragraf 4 Absatz 4 des Gesetzes zur Ausführung des Transplantationsgesetzes NRW eine Freistellung vor, „wie es zur ordnungsgemäßen Durchführung der Aufgaben nach diesem Gesetz erforderlich ist“ – nennt aber anders als es Regelungen zum Beispiel in Bayern vorsehen – dafür keine konkreten Personalschlüssel.

Anzeige

Am 24. Januar hatten die beiden Ärztekammern in NRW bei einem Treffen mit Transplantationsbeauftragten und Vertretern des Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales angesichts der niedrigen Organspendezahlen in NRW gefordert, die Transplantationsbeauftragten in den Kliniken von ihrer Routinearbeit freizustellen.

Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen Transplantations­beauftragte entlasten

Münster/Düsseldorf – Die Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern sollten von Routinearbeiten freigestellt und dies im Landeskrankenhausgesetz von Nordrhein-Westfalen (NRW) verbindlich festgeschrieben werden. Dafür haben sich die Ärztekammern Westfalen-Lippe (ÄKWL) und Nordrhein (ÄKNO) angesichts der stark rückläufigen Zahl der Organspenden ausgesprochen. (...)

„Ihr Engagement wird behindert durch hohes Arbeitsaufkommen und Zeitmangel, die fehlende Akzeptanz innerhalb des Krankenhauses oder die Tatsache, dass sie für ihre Organspende-Tätigkeit nicht freigestellt werden“, sagte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst. „Damit die Transplantationsbeauftragten ihre Aufgaben umfänglich erledigen können, braucht es verbindliche Regelungen zu deren Freistellung und Honorierung“, betonte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke.  

Beide erklärten, die Ärzteschaft könne nicht länger zusehen, wie jeden Tag drei Menschen auf der Warteliste stürben. Deshalb müssten die Kliniken stärker in die Pflicht genommen und die Rahmenbedingungen der Arbeit der Transplantations­beauftragten mit verbindlichen Regelungen im Landeskrankenhausgesetz festgeschrieben werden.

Für mehr Information und Aufklärung plädiert unterdessen die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Alle Menschen sollen aufgeklärt eine individuelle Entscheidung treffen können, egal ob dafür oder dagegen“, heißt es in einer aktuellen Erklärung der Studierendenvertretung. Wichtig sei, dass Gesundheitsberufe in der Erkennung und dem Umgang mit dem Hirntod geschult und hierfür hinreichend sensibilisiert würden.

Die bvmd fordert die kommende Bundesregierung auf, den gesellschaftlichen und politischen Diskurs zur Organspende weiterzuführen. „Im Zentrum steht hierbei die neutrale Aufklärung, um Vorurteile und Missverständnisse abzubauen und den Entscheidungsprozess zu unterstützen“, so die bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Mainz/Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) macht die Krankenhäuser in Deutschland mitverantwortlich für die geringe Zahl von Organspenden. Das geht aus einem Bericht des ARD-Magazins
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium macht Kliniken für Rückgang der Organspenden mitverantwortlich
7. August 2018
Philadelphia – Spendernieren von Patienten mit Hepatitis C funktionieren genauso gut wie Transplantate von gesunden Spendern. Das belegt eine Studie in Annals of Internal Medicine, in der 20
Spendernieren von Hepatitis-C-Patienten erfolgreich transplantiert
3. August 2018
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Streit um die Erweiterung eines bestehenden Selektivvertrags entbrannt. Ziel ist ein altersunabhängiges und halbjähriges Hautkrebsscreening für Patienten
Streit um Hautkrebsscreening für Organtransplantierte
3. August 2018
Galveston/Texas – US-Forscher haben Schweinen erfolgreich eine Lunge transplantiert, die zuvor in einem Bioreaktor mit den Zellen des Empfängers besiedelt wurden. Die in Science Translational Medicine
Schweinelungen aus Bioreaktor erfolgreich transplantiert
16. Juli 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat Systemkorrekturen bei der Organspende gefordert, um die Spenderzahlen zu steigern. Der Fachgesellschaft zufolge hat Deutschland in der
Organspende: Urologen fordern Gesetzesänderung
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach starken Rückgängen bei den Organspenden in Deutschland in den vergangenen Jahren sieht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) einen ersten Lichtblick. In den ersten
Stiftung Organtransplantation sieht Lichtblick bei Spenden
9. Juli 2018
Paris – Die renommierte medizinische Fachzeitschrift Lancet hat zwei Artikel des in Ungnade gefallenen italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini zurückgezogen. Das Magazin verwies zur Begründung auf

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER