NewsPolitikKliniken plädieren für Freistellregelungen von Transplantations­beauftragten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken plädieren für Freistellregelungen von Transplantations­beauftragten

Montag, 29. Januar 2018

/dpa

Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) schließen sich der Forderung der beiden Ärztekammern des Landes an, die Freistellung von Transplanta­tionsbeauftragten konkreter zu regeln.

„Den Tiefpunkt von nur 146 Organentnahmen im vergangenen Jahr in NRW können wir nicht tatenlos hinnehmen. Die Konkretisierung der bestehenden Freistellungsregelung der Transplantationsbeauftragten in unseren Krankenhäusern sehen wir mit als eine sinnvolle Möglichkeit an, die Rahmenbedingungen für mehr Organspenden in NRW zu verbessern“, sagte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft NRW heute in Düsseldorf.

Anzeige

Vorbild Bayern

Die aktuelle Gesetzeslage sieht im Paragraf 4 Absatz 4 des Gesetzes zur Ausführung des Transplantationsgesetzes NRW eine Freistellung vor, „wie es zur ordnungsgemäßen Durchführung der Aufgaben nach diesem Gesetz erforderlich ist“ – nennt aber anders als es Regelungen zum Beispiel in Bayern vorsehen – dafür keine konkreten Personalschlüssel.

Am 24. Januar hatten die beiden Ärztekammern in NRW bei einem Treffen mit Transplantationsbeauftragten und Vertretern des Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales angesichts der niedrigen Organspendezahlen in NRW gefordert, die Transplantationsbeauftragten in den Kliniken von ihrer Routinearbeit freizustellen.

Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen Transplantations­beauftragte entlasten

Münster/Düsseldorf – Die Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern sollten von Routinearbeiten freigestellt und dies im Landeskrankenhausgesetz von Nordrhein-Westfalen (NRW) verbindlich festgeschrieben werden. Dafür haben sich die Ärztekammern Westfalen-Lippe (ÄKWL) und Nordrhein (ÄKNO) angesichts der stark rückläufigen Zahl der Organspenden ausgesprochen. (...)

„Ihr Engagement wird behindert durch hohes Arbeitsaufkommen und Zeitmangel, die fehlende Akzeptanz innerhalb des Krankenhauses oder die Tatsache, dass sie für ihre Organspende-Tätigkeit nicht freigestellt werden“, sagte der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst. „Damit die Transplantationsbeauftragten ihre Aufgaben umfänglich erledigen können, braucht es verbindliche Regelungen zu deren Freistellung und Honorierung“, betonte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke.  

Beide erklärten, die Ärzteschaft könne nicht länger zusehen, wie jeden Tag drei Menschen auf der Warteliste stürben. Deshalb müssten die Kliniken stärker in die Pflicht genommen und die Rahmenbedingungen der Arbeit der Transplantations­beauftragten mit verbindlichen Regelungen im Landeskrankenhausgesetz festgeschrieben werden.

Für mehr Information und Aufklärung plädiert unterdessen die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Alle Menschen sollen aufgeklärt eine individuelle Entscheidung treffen können, egal ob dafür oder dagegen“, heißt es in einer aktuellen Erklärung der Studierendenvertretung. Wichtig sei, dass Gesundheitsberufe in der Erkennung und dem Umgang mit dem Hirntod geschult und hierfür hinreichend sensibilisiert würden.

Die bvmd fordert die kommende Bundesregierung auf, den gesellschaftlichen und politischen Diskurs zur Organspende weiterzuführen. „Im Zentrum steht hierbei die neutrale Aufklärung, um Vorurteile und Missverständnisse abzubauen und den Entscheidungsprozess zu unterstützen“, so die bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Sacramento – Wegen eines vergessenen Spenderherzens ist ein Southwest-Airlines-Flug auf dem Weg von Seattle nach Dallas in den USA umgekehrt. Das Spenderorgan war ursprünglich auf einem Linienflug
Spenderherz vergessen – US-Flug muss umkehren
13. Dezember 2018
Mainz – Mit fachgerechter Aufklärung in Krankenhäusern will Rheinland-Pfalz dafür sorgen, dass mehr Menschen Organe spenden. Der Landtag verabschiedete heute in Mainz mit den Stimmen der
Rheinland-Pfalz will für mehr Organspenden sorgen
7. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt sich mit dem Leber­trans­plan­tations­pro­gramm der Frankfurter Universitätsklinik. Hintergrund ist, dass die für die Prüfung der
Staatsanwaltschaft prüft Transplantationsprogramm der Universitätsklinik Frankfurt
6. Dezember 2018
Berlin – Ein positives und für die Zukunft optimistisch stimmendes Fazit zogen heute die für die Prüfung der Transplantationszentren in Deutschland zuständige Prüfungskommission und die
Prüfer sehen Struktur- und Kulturwandel bei Transplantationszentren
6. Dezember 2018
München – Einem Forscherteam aus Bayern ist möglicherweise ein Durchbruch in der Xenotransplantation gelungen. Paviane, deren Herz gegen das von Schweinen ausgetauscht wurde, überlebten länger als 6
Xenotransplantation: Schweineherzen schlagen sechs Monate in Pavianen
5. Dezember 2018
Berlin – Chirurgen kritisieren die schlechte Bilanz Deutschlands bei Spenderorganen und fordern daher die Einführung der doppelten Widerspruchslösung. Das Defizit würde auch mit Organen aus dem
Organspende: Deutschland profitiert von Widerspruchslösung in Nachbarländern
5. Dezember 2018
São Paulo – In Brasilien wurde das weltweit erste Baby nach einer Uterustransplantation geboren. Für Lateinamerika war es die erste Uterus-Transplantation überhaupt. Über die Fallstudie berichten die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER