NewsPolitikAusreichend Personal kann helfen, Fixierungen zu vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ausreichend Personal kann helfen, Fixierungen zu vermeiden

Dienstag, 30. Januar 2018

Karlsruhe – Damit Patienten in Psychiatrien seltener fixiert werden müssen, sind aus Sicht von Experten mehr Anstrengungen nötig, um Gefahren zu vermeiden. Dazu gehört beispielsweise mehr Personal.

Das Fixieren kann mitunter für Mitarbeiter von Anstalten, aber auch für den Patienten selbst gefährlich werden. Um solche Situationen zu verhindern, seien vor allem ausreichend Personal und Maßnahmen gegen die Überbelegung von Stationen notwendig, teilte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, Arno Deister, vor einer Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe mit.

1:1-Betreuung kann helfen

Nach seiner Ansicht könnten „obligatorische, aber unvermeidlich kostenintensivere 1:1-Betreuungen“ dazu beitragen, dass Patienten seltener fixiert werden müssen und sie deshalb weniger Belastungen ausgesetzt sind. Sollten Zwangsmaßnahmen doch nötig sein, sollten sie nach Angaben der Experten so gewählt werden, dass der Patient sie als am wenigsten eingreifend erlebt.

Anzeige

Das Bundesverfassungsgericht befasst sich von heute an mit zwei Verfassungs­beschwerden von Psychiatriepatienten aus Bayern und Baden-Württemberg. Ärzte hatten sie ans Bett fesseln lassen. Die Betroffenen sehen in der Maßnahme eine Verletzung ihres Grundrechts auf Freiheit der Person aus den Artikeln zwei und 104 des Grundgesetzes. Ihrer Auffassung nach brauchen solche freiheits­entziehenden Maßnahmen die Zustimmung eines Richters (2 BvR 309/15 und 2 BvR 502/16).

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde hält eine richterliche Genehmigung für besondere Sicherungs­maßnahmen für grundsätzlich notwendig. Ausnahmen müssten aber zur Abwendung akuter Gefahren für den Untergebrachten selbst, für andere Patienten oder das Personal in den Kliniken möglich sein. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
München – Die bayerische Staatsregierung will auch während der Pandemie einige Zweige der Krankenhausversorgung im Freistaat ausbauen. „Abseits der Maßnahmen für COVID-19-Erkrankte gewährleisten wir
Bayern will psychiatrische Versorgung ausbauen
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
16. Juni 2020
Berlin – „Eine zeitgemäße Psychiatrie braucht die notwendigen personellen Voraussetzungen – aktuell sehen wir jedoch eher die Gefahr der personellen Absenkung“. Das betonte der stellvertretende
Petition schlägt trialogisch besetzte Expertenkommission für Psychiatrie vor
19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
Funktionelle Entwicklungstherapie per Video möglich
7. Mai 2020
Stockholm − Der schnell wirkende GnRH-Antagonist Degarelix, der zur Behandlung des Prostatakarzinoms zugelassen ist, hat in einer placebokontrollierten Studie in JAMA Psychiatry (2020; doi:
Pädophile Störungen: GnRH-Antagonist senkt in Studie die Neigung zu sexuellen Übergriffen
11. März 2020
Wiesbaden – Hessens forensische Kliniken, in denen psychisch kranke oder süchtige Straftäter untergebracht werden, sind in den vergangenen Jahren voller geworden. Seit 2016 steigen die
Mehr kranke Straftäter in Kliniken untergebracht
14. Februar 2020
Berlin – Ein „Plattform-Modell zur Bemessung der Personalausstattung in der Psychiatrie“ ist gestern Abend bei einem Fachsymposium mit Experten und Gesundheitspolitikern diskutiert worden. Entwickelt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER