NewsVermischtesSchadstoffstudie: Ethikrat sorgt sich um Imageschaden für Forschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schadstoffstudie: Ethikrat sorgt sich um Imageschaden für Forschung

Dienstag, 30. Januar 2018

Hannover – Angesichts umstrittener Dieselabgastests an Menschen und Affen sorgt sich der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates um den Imageschaden für die seriöse Forschungsarbeit. „Dass die Forschung durch die Autoindustrie gesponsert worden ist, kann auch das Vertrauen in die Forschung untergraben“, sagte der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, heute dem Sender hr-info.

Die Autoindustrie hatte über die von BMW, Daimler und VW betriebene Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT) die Studie der Universität Aachen für Menschentests finanziell gefördert.

Ethikkommission genehmigte Stickstoffdioxid­tests an Menschen

Wolfsburg/Berlin – Angebliche Schadstoffversuche mit Menschen haben nach Angaben des zuständigen Institutsleiters Thomas Kraus von der Universität Aachen keinerlei Verbindung mit dem Abgasskandal von Volkswagen und der Automobilbranche. Die Studie von 2013 – lange vor dem VW-Dieselskandal – habe sich mit dem Stickstoffdioxidgrenzwert am Arbeitsplatz befasst, erklärte Kraus heute. 

Anzeige

Die Aufregung um die Schadstoffstudie des Aachener Universitätsklinikums hängt laut Dabrock damit zusammen, „dass die Forschung ausgerechnet von jemandem gesponsert worden ist, der größter Profiteur dieser Forschung sein kann – das hat ein Geschmäckle.“ 

Daher führe die Studie zu der Frage, wie die Forschungsförderung in Deutschland generell geregelt werden sollte. „Die Autoindustrie macht ein ums andere Mal Vertrauen kaputt“, kritisierte der Ethik-Professor der Universität Erlangen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Mannheim/Berlin – Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) hat sich in die aktuelle Diskussion zum Gesundheitsrisiko von Luftschadstoffen eingeschaltet. Dem DZL lägen derzeit keinerlei
Diskussion um Schadstoffe geht noch lange nicht die Luft aus
13. Februar 2019
München – In München gibt es auf absehbare Zeit keine Dieselfahrverbote. Weil die Luft nach den jüngsten Messdaten des städtischen Umweltreferats und des Landesamts für Umwelt deutlich besser ist, als
Keine Fahrverbote in München und Wiesbaden
12. Februar 2019
Berlin – Die Binnenschifffahrt trägt nur zu einem geringeren Teil zur Gesamtbelastung der Luft in Deutschland bei. Der Anteil der Emissionen an den Gesamtemissionen des Verkehrs 2017 lag im Falle von
Binnenschiffe nur für kleinen Teil der Luftbelastung verantwortlich
8. Februar 2019
Mainz – Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland lehnt Diesel-Fahrverbote ab. Im ZDF-Politbarometer gaben 71 Prozent der Befragten an, sie seien gegen Fahrverbote für ältere Dieselautos, wenn
Große Mehrheit gegen Diesel-Fahrverbote bei Grenzwertüberschreitung
6. Februar 2019
Kiel/Dessau-Roßlau – Ein Experte des Umweltbundesamtes und auch die Deutsche Umwelthilfe haben sich kritisch zu Luftreinigungsgeräten geäußert. Ein Unternehmen will mit einem Prototyp die Luft in Kiel
Luftreinigungsgeräte werden kritisch gesehen
5. Februar 2019
Brüssel – Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Dieter Köhler, hat bei der EU in Brüssel für höhere Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid geworben.
Lungenarzt Köhler fordert in Brüssel höhere Grenzwerte für Luftqualität
1. Februar 2019
Berlin – Zur Minderung der Luftverschmutzung will Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Bauvorgaben für Holz- und Kohleheizungen deutlich verschärfen. Eine neue Verordnung für kleine und
LNS
NEWSLETTER