Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sorge über Pflegenotstand in Sachsen

Dienstag, 30. Januar 2018

/dpa

Dresden – In Sachsen gibt es Sorgen über einen Notstand in der Pflege. Nach einem Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) hat der Kommunale Sozialverband in vier Pflege- und Altenheimen einen Aufnahmestopp verfügt, weil die erforderliche Anzahl von Fachkräften nicht ausreichte. Deren Quote soll bei 50 Prozent liegen und die Qualität der Betreuung sicherstellen. Laut MDR-Beitrag wurde die Quote 2017 in 107 Heimen in Sachsen nicht erreicht. Der Aufnahmestopp bei den vier betroffenen Einrichtungen sei wegen signifikanter Unterschreitung der Quote erteilt worden.

Linke-Politikerin Susanne Schaper befürchtete eine Zunahme des Problems und sprach von einer „Bankrotterklärung der sächsischen CDU-Pflegepolitik“. Pflegebedürftige wie Beschäftigte stünden vor dem Scherbenhaufen der bisherigen Staatsregierungen: „Sie haben den heraufziehenden Pflegenotstand jahrelang ignoriert und niedrige Löhne sogar als Standortvorteil gepriesen.“ Es falle immer schwerer, die wachsende Zahl pflegebedürftiger Menschen gut zu versorgen. Die Fachkraftquote zu senken würde das Problem nicht lösen, sondern es aus dem Blick rücken. Vielmehr müsse der Beruf attraktiver werden.

Zu niedrige Gehäter

„Wir wollen schnellstmöglich eine tarifgerechte Bezahlung und langfristig einen flächendeckenden Tarifvertrag für alle Krankenpflege-, Pflegefach- und Pflegehilfs­kräfte. So können auch die Gehaltsunterschiede zwischen Kranken- und Altenpflege angeglichen werden“, erklärte Grünen-Fraktionschef Volkmar Zschocke. Die AfD warf der Regierung vor, beim Pflegenotstand nur zuzuschauen. „Natürlich wandern Fachkräfte ab, wenn sie in den alten Bundesländern bis zu 1.000 Euro monatlich mehr Lohn erhalten“, sagte der Abgeordnete André Wendt und verwies zudem auf die hohen Belastungen in dem Beruf.

Laut SPD-Fraktion steht bei ihr das Thema Pflege und Fachkräfte mit ganz oben auf der politischen Agenda. „Deshalb haben wir 2009 den ‚Runden Tisch Pflege’ ins Leben gerufen, seither stehen wir in regelmäßigem Austausch mit den Akteuren in diesem Bereich.“ Zur nachhaltigen Fachkräftesicherung werde unter anderem das geplante Monitoring für Gesundheits- und Pflegeberufe dienen, das die SPD kürzlich mit der CDU vereinbart habe.

„Der Pflegenotstand kommt nicht über Nacht. Das trifft besonders die ostdeutschen Bundesländer. Auch die jüngste Pflegereform brachte keine Antwort auf die alles entscheidende Frage, wer das bezahlen soll“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Bund, Ländern und Heimbetreibern müsste längst klar sein, dass auch im Osten endlich angemessene Löhne in der Pflege zu zahlen seien. Sachsen solle bei den laufenden Koalitionsverhandlungen entsprechend Druck machen.

Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) verwies auf Bemühungen des Landes. Mit der Initiative „Pro Pflege in Sachsen“ habe man sich „auf einen guten Mix aus Maßnahmen verständigt, die zur Sicherung der Fachkräftelage beitragen können“. Bis 30. Juni wolle der Bund ein Personalbemessungssystem erarbeiten und erproben. Es werde wichtige Hinweise geben, welcher Personalschlüssel in den Diensten und Einrichtungen der Pflege für eine hohe Qualität erforderlich sei. Es gehe aber auch darum, die Pflege in der Familie zu stärken. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.18
Gesundheitspolitiker äußern Kritik an Innovationskraft der privaten Kranken­versicherung
Berlin – Die gesundheitspolitischen Sprecher der sechs Bundestagsfraktionen drängen auf Verbesserungen bei der Alten- und Krankenpflege. Über den Weg dahin sind sie sich erwartungsgemäß nicht einig,......
22.02.18
Pflegebedürftige profitieren von Präventionsmaßnahmen
Fulda – Präventive Angebote zur Förderung von körperlicher und mentaler Aktivität in der stationären Pflege sind zu empfehlen. So lautet das Fazit von Wissenschaftlern der Hochschule Fulda um Beate......
21.02.18
Anhörung zur Pflege vertagt
Berlin – Union und SPD haben heute im Ausschuss die von Grünen und Linken geforderte zeitnahe Anhörung zu vier Oppositionsanträgen abgelehnt. Die Entscheidung darüber sei nun auf den......
20.02.18
Berlin startet Bundesratsinitiative für verbindliche Personalschlüssel
Berlin – Das Land Berlin startet eine Bundesratsinitiative für bessere Pflege. Ziel ist ein bundesweit verbindlicher Personalschlüssel für Pflegekräfte an Krankenhäusern, wie Gesundheitssenatorin......
14.02.18
Elektronische Visite mit Pflegeheimbewohnern bewährt sich in der Praxis
Bochum – Die elektronische Visite von Bewohnern von Pflegeheimen bewährt sich für Bewohner, Ärzte und Pflegepersonal. Dieses positives Zwischenfazit des Modellprojekt „Elektronische Visite“ zieht das......
12.02.18
Knapp 27.000 Altenpflegedienste deutschlandweit
Berlin – In Deutschland waren Ende 2015 knapp 27.000 Altenpflegedienste aktiv. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Demnach waren rund 13.300......
12.02.18
Deutsche fordern bessere Bedingungen für Pflegekräfte
Hamburg – Die Bürger in Deutschland fordern bessere Arbeitsbedingungen in Heimen und Krankenhäusern. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). 97 Prozent......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige