NewsPolitikErwin Rüddel sitzt Gesundheitsausschuss des Bundestags vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erwin Rüddel sitzt Gesundheitsausschuss des Bundestags vor

Dienstag, 30. Januar 2018

Erwin Rüddel /dpa

Berlin – Dem Gesundheitsausschuss des Bundestags wird künftig der CDU-Abgeordnete Erwin Rüddel vorsitzen. Die Fraktion wählte den 62-Jährigen Pflegeexperten gestern am späten Abend in das Amt.

Rüddel vertritt seit 2009 als direkt gewählter Bundestagsabgeordnete den Wahlkreis Neuwied-Altenkichen in Rheinland-Pfalz. Davor war er von 1998 bis 2009 Landtagsabgeordneter. Vor zwei Wochen hatten die Fraktionen des Deutschen Bundestags festgelegt, welche Partei künftig den 22 Ausschüssen vorsitzt. Die CDU hatte dabei unter anderem auch nach dem Gesundheitsausschuss gegriffen.

Anzeige

In der vergangenen Legislatur lag der Vorsitz des Ausschusses bei Edgar Franke. Der SPD-Politiker aus Nordhessen kandidiert nun für ein neues Amt. Er soll der gesund­heitspolitische Sprecher seiner Fraktion werden. Für den Nachmittag sei die entsprechende Wahl in der Fraktion geplant, heißt es aus Parteikreisen.

Gegen ihn soll die bayrische Hausärztin Sabine Dittmar antreten, die nach Informationen des Deutschen Ärzteblattes in einer vorhergehenden Wahl in der SPD-Arbeitsgruppe Gesundheit sehr knapp gegen Franke unterlegen war. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #680864
Machts Sinn
am Dienstag, 30. Januar 2018, 22:35

Gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion ...

.
ist Sabine Dittmar.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat nach dem jüngsten Anstieg der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 klargemacht, dass er derzeit keine kritische Schwelle überschritten sieht. „Im
Spahn: Gesundheitswesen kann mit 1.000 Neuinfektionen am Tag umgehen
5. August 2020
Berlin – Nach Auffassung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) droht im Augenblick keine Überlastung des Gesundheitswesens wegen einer möglichen zweiten Coronapandemiewelle. Das
COVID-19: Zentralinstitut sieht keine Anzeichen für Überlastung des Gesundheitssystems
31. Juli 2020
Genf – Die Gesundheitssysteme bestimmter Länder haben in der Coronakrise aus Sicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) schlechter funktioniert als erwartet. „Vielleicht haben wir manche Annahmen
WHO: Haben Stärke mancher Gesundheitssysteme überschätzt
28. Juli 2020
Berlin – Die SPD fordert eine Herausnahme der Pädiatrie aus dem System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG). Das geht aus einem Positionspapier zur Kinder- und Jugendmedizin hervor, das das
SPD will eigene Finanzierung für die Pädiatrie
28. Juli 2020
Berlin – In der Coronakrise haben Krankenhäuser und Arztpraxen Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter angemeldet. Das zeigt eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Grünen-Anfrage.
Kliniken und Praxen meldeten Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter an
16. Juli 2020
Köln – Die Coronapandemie verstärkt den finanziellen Druck auf das Sozial- und Gesundheitswesen. Die Träger hätten teilweise erhebliche Ertragsausfälle und sähen deren Kompensation durch Schutzschirme
Corona erhöht finanziellen Druck auf Sozialwesen
14. Juli 2020
New York – Geschätzte 5,4 Millionen Arbeitnehmer in den USA haben in der Coronakrise einer Studie zufolge zwischen Februar und Mai mit dem Verlust des Jobs auch ihre Kran­ken­ver­siche­rung verloren.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER