Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Auch Indien hat ein Diabetes- und Hypertonie-Problem

Dienstag, 30. Januar 2018

Elroi - stock.adobe.com

Boston – Die rasche wirtschaftliche Entwicklung in Indien bleibt offenbar nicht ohne Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung. Der Anteil der Diabetiker hat einer repräsentativen Querschnittsstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.8094) zufolge westliche Dimensionen erreicht und bei der arteriellen Hypertonie hat die Prävalenz vor allem bei jüngeren Menschen ein beunruhigendes Niveau erreicht.

Mehr als ein Sechstel der Weltbevölkerung lebt in Indien. Das Land erlebt derzeit einen beispiellosen wirtschaftlichen Aufschwung. Trotz der unterschiedlichen Kultur und der in weiten Teilen vegetarischen Ernährung bleiben der Bevölkerung die westlichen Wohlstandserkrankungen jedoch nicht erspart. Die im letzten Jahr publizierten Ergebnisse der Global Burden of Disease Study haben bereits gezeigt, dass ischämische Herzerkrankungen, also in erster Linie ein Herzinfarkt, zur häufigsten Ursache für vorzeitige chronische Erkrankungen („disability-adjusted life-years“) geworden sind. 

Eine landesweite Umfrage, an der zwischen 2012 und 2014 mehr als 1,3 Millionen erwachsene Inder teilgenommen haben, zeigt jetzt das Ausmaß des Problems. Landesweit haben 6,1 Prozent aller Frauen und 6,5 Prozent aller Männer einen Typ 2-Diabetes. Am höchsten war die Prävalenz bei den Männern in der Altersgruppe über 65 Jahre: Hier wurden bei 14 Prozent zu hohe Blutzucker-Werte gemessen.

Eine arterielle Hypertonie wurde bei 20 Prozent der Frauen und bei 24,5 Prozent der Männer diagnostiziert. Die höchste Prävalenz hatten ältere Frauen: Mit 48,6 Prozent hat fast die Hälfte aller Inderinnen über 65 einen zu hohen Blutdruck. Fast noch erschreckender ist für Lindsay Jaacks von der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston, die die Daten ausgewertet hat, dass viele jüngere Inder einen zu hohen Blutdruck haben. In einigen ärmeren ländlichen Regionen liegt die Prävalenz im Alter von 40 Jahren bereits bei 30,0 Prozent. Damit wird laut Jaacks sogar die Prävalenz in Zentral- und Osteuropa übertroffen.

Co-Autor Ashish Awasthi vom Indian Institute of Public Health in Gandhinagar befürchtet angesichts dieser Zahlen, dass die Zahl der Todesfälle in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen wird, wenn Regierung und Bevölkerung die Risiken nicht erkennen und die Probleme Diabetes und arterielle Hypertonie nicht rechtzeitig angehen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte
Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Weniger Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes
17. Mai 2018
Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und
Kinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule
11. Mai 2018
Berlin – Ein nationales Diabetesregister will die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) langfristig etablieren. Auf ihrem 53. Frühjahrskongress in Berlin hat die Fachgesellschaft dazu die „Kommission
Diabetologen wollen nationales Diabetesregister aufbauen
8. Mai 2018
Boston – Eine Gruppe von Typ-1-Diabetikern, die sich einer extrem kohlenhydratarmen Diät verschrieben hat, erreicht nach einer Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2017-3349) extrem günstige
Typ-1-Diabetes: Very-Low-Carb-Diät verbessert HbA1c-Werte
8. Mai 2018
Boston– Die Fortsetzung einer Behandlung mit Quetiapin oder Olanzapin während der Schwangerschaft könnte das Risiko auf einen Gestationsdiabetes erhöhen. Dies kam in einer epidemiologischen Studie
Studie: Zwei Antipsychotika erhöhen Risiko auf Gestationsdiabetes
3. Mai 2018
Thessaloniki/Cambridge – Die Einsatz einer künstlichen Bauchspeicheldrüse ist mit einer besseren Kontrolle des Blutzuckerspiegels für Menschen mit Typ-1-Diabetes im Vergleich zur Standardbehandlung
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige