NewsMedizinAuch Indien hat ein Diabetes- und Hypertonie-Problem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Auch Indien hat ein Diabetes- und Hypertonie-Problem

Dienstag, 30. Januar 2018

Elroi - stock.adobe.com

Boston – Die rasche wirtschaftliche Entwicklung in Indien bleibt offenbar nicht ohne Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung. Der Anteil der Diabetiker hat einer repräsentativen Querschnittsstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.8094) zufolge westliche Dimensionen erreicht und bei der arteriellen Hypertonie hat die Prävalenz vor allem bei jüngeren Menschen ein beunruhigendes Niveau erreicht.

Mehr als ein Sechstel der Weltbevölkerung lebt in Indien. Das Land erlebt derzeit einen beispiellosen wirtschaftlichen Aufschwung. Trotz der unterschiedlichen Kultur und der in weiten Teilen vegetarischen Ernährung bleiben der Bevölkerung die westlichen Wohlstandserkrankungen jedoch nicht erspart. Die im letzten Jahr publizierten Ergebnisse der Global Burden of Disease Study haben bereits gezeigt, dass ischämische Herzerkrankungen, also in erster Linie ein Herzinfarkt, zur häufigsten Ursache für vorzeitige chronische Erkrankungen („disability-adjusted life-years“) geworden sind. 

Eine landesweite Umfrage, an der zwischen 2012 und 2014 mehr als 1,3 Millionen erwachsene Inder teilgenommen haben, zeigt jetzt das Ausmaß des Problems. Landesweit haben 6,1 Prozent aller Frauen und 6,5 Prozent aller Männer einen Typ 2-Diabetes. Am höchsten war die Prävalenz bei den Männern in der Altersgruppe über 65 Jahre: Hier wurden bei 14 Prozent zu hohe Blutzucker-Werte gemessen.

Anzeige

Eine arterielle Hypertonie wurde bei 20 Prozent der Frauen und bei 24,5 Prozent der Männer diagnostiziert. Die höchste Prävalenz hatten ältere Frauen: Mit 48,6 Prozent hat fast die Hälfte aller Inderinnen über 65 einen zu hohen Blutdruck. Fast noch erschreckender ist für Lindsay Jaacks von der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston, die die Daten ausgewertet hat, dass viele jüngere Inder einen zu hohen Blutdruck haben. In einigen ärmeren ländlichen Regionen liegt die Prävalenz im Alter von 40 Jahren bereits bei 30,0 Prozent. Damit wird laut Jaacks sogar die Prävalenz in Zentral- und Osteuropa übertroffen.

Co-Autor Ashish Awasthi vom Indian Institute of Public Health in Gandhinagar befürchtet angesichts dieser Zahlen, dass die Zahl der Todesfälle in den nächsten Jahrzehnten stark ansteigen wird, wenn Regierung und Bevölkerung die Risiken nicht erkennen und die Probleme Diabetes und arterielle Hypertonie nicht rechtzeitig angehen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Göteborg – Ein früher Erkrankungsbeginn des Typ-1-Diabetes erhöhte in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie das Risiko von mehreren kardiovaskulären Erkrankungen, was laut der Publikation im Lancet
Typ-1-Diabetes: Früher Erkrankungsbeginn könnte Lebenserwartung deutlich verkürzen
10. August 2018
Haifa, Yokohama, Marseille, Oulu/Finnland – In den letzen Jahren wurde in dermatologischen Fachzeitschriften immer wieder über Patienten berichtet, die unter der Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren an
DPP-4-Inhibitoren: Antidiabetika können bullöses Pemphigoid triggern
9. August 2018
Kopenhagen – Männer haben in einer multinationalen Studie unter einer 8-wöchigen Reduktionsdiät mehr Gewicht verloren als Frauen. Sie bauten auch an anderen Stellen Fett ab und die Reaktion von Herz
Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf Diäten
3. August 2018
Basel – Ein neuer Bluttest, der nach einer Kochsalzinfusion den (fehlenden) Anstieg von Copeptin ermittelt, das zusammen mit dem antidiuretischen Hormon Arginin-Vasopressin von der Neurohypophyse
Test unterscheidet Diabetes insipidus von harmloser Polydipsie
26. Juli 2018
Berlin – In Deutschland sind nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und DiabetesDE Hilfen für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1 nicht eindeutig im Sozialgesetzbuch geregelt.
Diabetesgesellschaften kritisieren Kompetenzchaos bei Betreuung von Kindern
26. Juli 2018
New York – Die einmalige Behandlung mit einem Makrolidantibiotikum hat in einer Studie in eLife (2018; 7: e37816) bei NOD-Mäusen, einem Tiermodell des Typ-1-Diabetes, die Entwicklung der Erkrankung
Einmalige Antibiotikabehandlung fördert Typ-1-Diabetes bei Mäusen
25. Juli 2018
München – Die erhöhten Blutzuckerwerte, denen die Kinder von Frauen mit Typ-1-Diabetes vor der Geburt ausgesetzt sind, könnten langfristige Folgen haben. Die Analyse von 2 Kohortenstudien in
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER