NewsMedizinWarum Männer seltener an Multipler Sklerose erkranken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Männer seltener an Multipler Sklerose erkranken

Mittwoch, 31. Januar 2018

/jarun011, stockadobecom

Chicago – US-Forscher haben herausgefunden, warum die höhere Testosteron­produktion Männer vor einer Multiplen Sklerose schützt. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi: 10.1073/pnas.1710401115) vorgestellten Ergebnisse könnten neue Perspektiven für die Behandlung der Autoimmun­erkrankungen eröffnen.

Frauen leiden sehr viel häufiger unter Autoimmunerkrankungen als Männer. Dies gilt für die rheumatoide Arthritis, den systemischen Lupus erythematodes und auch für die Multiple Sklerose (MS), die bei Frauen 3- bis 4-mal häufiger vorkommt als bei Männern. Die Schutzwirkung für Männer lässt sich auf die vermehrte Produktion von Testosteron zurückführen, und erste klinische Studien bei männlichen MS-Patienten haben gezeigt, dass eine Testosteronbehandlung über 12 Monate den Angriff des Immunsystems auf die Myelinscheiden hemmen und die daraus folgenden Symptome lindern kann. Eine Testosteronbehandlung kommt jedoch wegen der Vielzahl von unerwünschten Nebenwirkungen für Männer und erst recht für Frauen nicht infrage. 

Anzeige

Auf welche Weise Testosteron das Immunsystem vom Angriff auf die Myelinscheiden abhält, war bisher nicht bekannt. Nach den jetzt von Melissa Brown von der Feinberg School of Medicine in Chicago vorgestellten Ergebnissen könnte der Botenstoff Interleukin 33 (IL-33) eine zentrale Rolle spielen. Ihre Experimente an Mäusen, bei denen durch Gabe des Proteins PLP139-151 eine experimentelle autoimmune Enzephalomyelitis (EAE) ausgelöst wurde (ein etabliertes Tiermodell der Multiplen Sklerose), zeigen, dass Testosteron die Mastzellen veranlasst, vermehrt IL-33 zu produzieren.

IL-33 wiederum aktiviert sogenannte „typ 2 innate lymphoid cells" (ILC2), die bei der Regulierung der Immunabwehr eine zentrale Rolle spielen. Konkret hemmen ILC2 die Th 17-Zellen, die am Angriff auf die Myelinscheiden beteiligt sind. Die Injektion von IL-33 verhinderte bei weiblichen Tieren den Angriff auf die Myelinscheiden, und die Entwicklung einer EAE blieb aus.

Inwiefern IL-33 zur Behandlung der MS bei Frauen (oder auch Männern) geeignet wäre, steht noch nicht fest. Da die Behandlung einen Anstieg des Testosterons vermeidet, könnte sie auch bei Frauen problemlos eingesetzt werden. Der nächste Schritt dürften weitere tierexperimentelle Studien zur Sicherheit von IL-33 sein. Erst dann kämen klinische Studien infrage. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
6. März 2019
Warschau – Bei Verdacht auf Herzinfarkt rufen Frauen zwar zügig den Notarzt für ihren Partner – bei eigenen Herzproblemen sind sie aber zögerlicher. Das ist das Fazit polnischer Forscher, die zwei
Frauen sind bei Herzinfarktsymptomen oft zu zögerlich
5. März 2019
Erfurt – Frauenbeauftragte in Thüringen fordern, dass weibliche Bedürfnisse bei Krankheiten stärker beachtet werden. „In der Forschung, in den medizinischen Leitlinien oder auch in der Medikation
Frauenbeauftragte in Thüringen: Gesundheitsbelange von Frauen stärker beachten
1. März 2019
Hamburg – Schon in fünf Jahren werden mehr Frauen als Männer in der ambulanten Versorgung tätig sein. Die Reputation ambulant tätiger Ärztinnen bleibt dennoch sowohl unter Patienten als auch
Ambulante Versorgung zunehmend weiblich
20. Februar 2019
München – Winzige Risse in der Zellmembran, durch die Kalzium einströmen kann, führen dazu, dass im Rahmen einer Multiplen Sklerose (MS) die langen Fortsätze von Nervenzellen – die Axone – Schäden
Risse in der Zellmembran lassen Axone bei Multipler Sklerose degenerieren
7. Februar 2019
Freiburg – Bislang unbekannte Immunzellen haben Wissenschaftler um Marco Prinz, Ärztlicher Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Freiburg, im Gehirn von Patienten mit
Neuentdeckte Art Immunzellen an Multipler Sklerose beteiligt
5. Februar 2019
Washington – Die Gehirne von Frauen sind gemessen am Stoffwechsel im Durchschnitt deutlich jünger als die von gleichaltrigen Männern. Das ergab eine US-Studie an rund 200 Menschen, die am Montag in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER