Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Union und SPD einigen sich bei der Pflege

Mittwoch, 31. Januar 2018

/dpa

Berlin – Union und SPD haben sich bei ihren Koalitionsverhandlungen auf eine bessere Bezahlung in der Alten- und Krankenpflege verständigt. Wie die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gestern Abend in Berlin mitteilte, sollen zudem Sofortmaßnahmen für eine bessere Personalausstattung eingeleitet werden. Geplant ist ein erstes Sofortprogramm mit 8.000 Fachkräften bei der „medizinischen Behandlungspflege". Gegen den Personalnotstand soll zudem ein Qualifizierungs­programm aufgelegt werden.

Fächendeckende Tarifverträge

Zusammen mit den Tarifpartnern wollen Union und SPD dafür sorgen, dass Tarif­verträge in der Pflege flächendeckend zur Anwendung kommen. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) kündigte zudem an, der Mindestlohn in der Pflege solle in Ost und West angeglichen werden.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) erklärte, auch pflegende Angehörige sollten gestärkt werden. Leistungen würden zusammengefasst und besser zugänglich gemacht. Er sprach von großen Gemeinsamkeiten in dieser Frage. Der für Gesundheit zuständige Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) sagte, man wolle auch die größeren Distanzen im ländlichen Bereich berücksichtigen. Er sprach von einem runden Maßnahmenpaket, das Hoffnung gebe, dass es insgesamt eine Lösung gebe.

Darüber hinaus gab es bei gesundheitspolitischen Themen wie etwa der Angleichung der Arzthonorare für privat und gesetzlich Versicherte bislang keine Einigung. Die CSU wolle keine Bürgerversicherung, bekräftigte CSU-Chef Horst Seehofer heute. Reden könne man über Verbesserungen wie mehr Geld für die sprechende Medizin, die Krankenhäuser und die Ärzteversorgung im ländlichen Raum.

Der CSU-Chef zog ein positives Zwischenfazit der Koalitionsgespräche. „Ich denke, wir sind auch atmosphärisch auf einem guten Weg“, sagte er. Seehofer setzt auf eine Einigung an diesem Sonntag, spätestens aber am nächsten Dienstag. Sonst wäre die Regierungsbildung vor Ostern in Gefahr, sagte er. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Machts Sinn
am Mittwoch, 31. Januar 2018, 10:39

Zeit der politischen Einigkeit

.
8000 sind wieviel Prozent?

Einfach mal rechnen – hier ist die aktuelle Pflegestatistik:
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Pflege/PflegeDeutschlandergebnisse5224001159004.pdf?__blob=publicationFile

Und Achtung vor den Absprachen hinter den Kulissen:
Als es zu viele Krankengeld-Bezieher gab und die Aus-
gaben dafür zu hoch wurden, führten die Parteien mit
dem C und/oder S in ihrem Namen während der letzten
GroKo stillschweigend die gesetzliche Krankengeld-
Falle ein (GKV-VSG ab 23.07.2015). Gegen alle Wider-
stände halten sie seitdem – auch nach einem Jahr
"Zeit für mehr (soziale) Gerechtigkeit – beharrlich
daran fest:
http://www.sozial-krankenkassen-gesundheitsforum.de/index.php/Thread/4529-Sie-wirkt-die-gesetzliche-Krankengeld-Falle/?postID=24854#post24854

Machts Sinn
am Mittwoch, 31. Januar 2018, 09:44

Verbesserungen für Versicherte

.
Die Verhandlungen gehen weiter. Wir dürfen gespannt sein, ob die Parteien, die das C und/oder das S in ihrem Namen tragen, bei ihren Verhandlungen auch an die Krankengeld-Falle denken und sie endlich abschaffen
http://www.sozial-krankenkassen-gesundheitsforum.de/index.php/Thread/4529-Sie-wirkt-die-gesetzliche-Krankengeld-Falle/?postID=24854#post24854
.

Nachrichten zum Thema

22.02.18
Gesundheitspolitiker äußern Kritik an Innovationskraft der privaten Kranken­versicherung
Berlin – Die gesundheitspolitischen Sprecher der sechs Bundestagsfraktionen drängen auf Verbesserungen bei der Alten- und Krankenpflege. Über den Weg dahin sind sie sich erwartungsgemäß nicht einig,......
19.02.18
Bayern will Angebot an ambulanten Pflege-Wohn­gemeinschaften ausbauen
Nürnberg – In Bayern sollen mehr Pflegebedürftige die Chance auf einen Platz in einer Pflege-Wohngemeinschaft bekommen. „Wir wollen den flächendeckenden Ausbau dieser Wohnform weiter voranbringen“,......
13.02.18
Brandenburgs Sozialministerin kritisiert Pflegefinanzierung
Berlin – Bei der Finanzierung der Pflege will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Die Linke) den Bund stärker in die Pflicht nehmen und so Länder und Kommunen entlasten. In einem Interview mit......
13.02.18
Managementexperte fordert mehr Hilfe zur Selbsthilfe in der Pflege
München – Eine Wende zu mehr Hilfe zur Selbsthilfe in der Pflege fordert der Mannheimer Managementforscher Winfried Weber. Die derzeitige Entwicklung im Pflegebereich laufe „auf die Entmündigung“......
13.02.18
Experten fordern Pflege- und Qualitätsoffensive für Wundmanagement
Berlin – Angesichts der durch den Pflegebericht des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) nachgewiesenen massiven Mängel in der Wundversorgung, haben der......
07.02.18
Koalitionsvertrag: Mehr Terminvermittlung und eine Kommission zu Arzthonoraren
Berlin – Nach mehr als 24 Stunden Verhandlungen haben sich Union und SPD auf einen möglichen künftigen Koalitionsvertrag geeinigt. Auf 177 Seiten haben sich die künftigen Koalitionäre auf ihr......
07.02.18
Krankenhaus: DRG-System soll umgebaut werden
Berlin – Union und SPD planen eine grundlegende Umgestaltung des DRG-Systems. Bislang sind die Personalkosten in die einzelnen DRGs eingerechnet. Wie aus dem Koalitionsvertrag hervorgeht, sollen sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige