NewsHochschulenUniklinikum Augsburg soll 6.500 neue Jobs schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinikum Augsburg soll 6.500 neue Jobs schaffen

Mittwoch, 31. Januar 2018

/dpa

Augsburg – Das künftige Augsburger Universitätsklinikum könnte nach einer Studie dauerhaft mehr als 6.500 neue Jobs in der Region schaffen. Dies ist das Ergebnis einer heute vorgestellten Untersuchung zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Uniklinik in der Stadt Augsburg und den beiden angrenzenden Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg. Die Gutachter gehen davon aus, dass die Wertschöpfung in diesem Gebiet um fast 400 Millionen Euro steigen könnte.

Unabhängig von solchen langfristigen Effekten werden bis zum Jahr 2023 deutliche Impulse durch die Bauarbeiten für den Medizincampus erwartet. Außerdem könnten Arbeitsplätze durch Ansiedlung weiterer Unternehmen in der Nähe der neuen Medizinfakultät entstehen.

Anzeige

Pendler ansprechen

Im kommenden Jahr will der Freistaat das kommunale Augsburger Klinikum in eine Universitätsklinik umwandeln und in der schwäbischen Stadt mit der Mediziner­ausbildung beginnen. Die Studie wurde deswegen im Auftrag der schwäbischen Wirtschaftskammern und der Kommunen von zwei Hamburger Unternehmen erstellt.

Nach Berechnung der Experten sind derzeit etwa 20.000 Menschen im Wirtschaftsraum Augsburg im Gesundheitssektor tätig. Um das zusätzlich nötige Personal zu gewinnen, empfehlen die Gutachter, gezielt die von Augsburg nach München pendelnden Berufstätigen anzusprechen. Im Moment gebe es rund 19.000 solcher Pendler. Zusätzlich sei aber auch eine Zuwanderung aus anderen Regionen Deutschlands und aus dem Ausland nötig, um das Großprojekt Augsburger Unimedizin zu stemmen.

Um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen, muss nach Ansicht der Gutachter etwas gegen die zunehmende Wohnungsnot in der Region getan werden. Trotz reger Bautätigkeit komme es zu erheblichen Preissteigerungen. „Derzeit liegen in allen Segmenten des Wohnungsmarkts Engpässe vor“, heißt es in der Studie. Auch eine Ausweitung der Daseinsvorsorge, insbesondere im Bereich von Kindertagesstätten und Pflegeeinrichtungen, wird gefordert.

Die Gutachter empfehlen die Erstellung eines Masterplans zu der Universitätsklinik für die nächste Dekade. Damit sollten sich die einzelnen Akteure, wie die Uni und die Stadt Augsburg sowie die umliegenden Kommunen, über ihre Maßnahmen abstimmen. Zunächst soll ab dem Wintersemester 2018/19 der neue Studiengang Medizin­informatik in Augsburg starten, ein Jahr später sollen dann die ersten Studenten mit einem klassischen Medizinstudium beginnen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Köln – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab 2021 einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) zum Thema „Schlüsselmechanismen physiologischer und krankheitsbedingt gestörter motorischer
Neuer Sonderforschungsbereich zu motorischer Kontrolle in Köln
2. Dezember 2020
Heidelberg – Wissenschaftler und Ärzte der vier baden-württembergischen Universitätskliniken und von rund zwanzig Kliniken und Gesundheitseinrichtungen im Land haben sich zur Initiative „Komplementäre
Neues Netzwerk in Baden-Württemberg zu komplementärmedizinischen Ansätzen
1. Dezember 2020
Münster – Die relativ neuen direkten oralen Antikoagulanzien wie Apixaban, Dabigatran, Edoxaban oder Rivaroxaban, die in den letzten Jahren aufgrund von randomisierten kontrollierten Studien zur
Angeborene Herzfehler: Ungünstige Erfahrungen mit direkten oralen Antikoagulanzien
1. Dezember 2020
Wiesbaden – Hessens Medizin-Universitäten bündeln ihre Coronaforschung in einem „Pandemienetzwerk“. Die Goethe-Universität Frankfurt, die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Philipps-Universität
Universitäten bündeln Coronaforschung in „Pandemienetzwerk“
30. November 2020
Berlin/Bonn – Krankenhausvertreter haben die Bedeutung der Kommunikation während der Coronapandemie betont. „Wir haben unseren Mitarbeitern zahlreiche Informationsangebote zur Verfügung gestellt, um
Krankenhaus: Interne Kommunikation wichtig für Stimmung in der Pandemie
30. November 2020
Langen/Frankfurt – 4 benachbarte Punktmutationen im Genom des Hepatitis-B-Virus (HBV) könnten mit einer sehr guten Prognose für den klinischen Verlauf der chronischen Hepatitis-B-Infektion assoziiert
Biomarker könnte klinischen Verlauf einer Hepatitis-B-Infektion vorhersagen
30. November 2020
Dresden – Neutrophile Granulozyten, also Zellen des sogenannten unspezifischen Immunsystems, lassen sich möglicherweise gezielt für den Angriff auf Tumorzellen trainieren. Das berichten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER