NewsVermischtesPlakate gegen Komasaufen zeigen Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Plakate gegen Komasaufen zeigen Wirkung

Mittwoch, 31. Januar 2018

Die 14-jährige Schülerin Hannah Hauswald mit ihrem Siegerplakat 2016 der Plakataktion „bunt statt blau“ gegen Komasaufen. /dpa

Kiel – Bei der Alkoholprävention wirken Plakate nach einer Studie für die Kranken­kasse DAK besser als traditionelle Warnhinweise. Bei Teilnehmern, denen ein Plakat der Kampagne „bunt statt blau“ gezeigt wurde, war das Bewusstsein für die Gefahren von Alkohol ausgeprägter als bei denjenigen, die einen Warnhinweis erhalten hatten, wie die DAK heute mitteilte. An der Onlinestudie des Kieler Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung hatten sich 1.273 Schüler beteiligt.

Die Teilnehmer sahen sechs Sekunden lang ein Plakat oder einen Hinweis. Sechs von zehn, die ein Plakat sahen, assoziierten mit Alkohol bei der anschließenden Befragung ein hohes Risiko. Das waren 18 Prozent mehr als in der Gruppe, die traditionelle Warnhinweise gesehen hatte. „Die Plakate haben eine sensibilisierende Wirkung, die sich durch traditionelle, eher an Erwachsene gerichtete, Warnhinweise nicht erzielen ließ“, sagte Institutsleiter Reiner Hanewinkel.

Anzeige

Laut DAK haben seit dem Start 2010 mehr als 87.000 Schüler am Plakatwettbewerb „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ teilgenommen. Am 1. Februar startet die neunte Runde. Bis Ende März können Schulen das Thema Alkoholmissbrauch im Unterricht behandeln und ihre Schüler Plakate dagegen entwerfen lassen. In ganz Deutschland wurden dazu 11.000 Schulen eingeladen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
App und Telefoncoaching sollen Alkoholikern helfen, trocken zu bleiben
16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
8. Mai 2019
Dresden – Wie schädlich Alkohol für die Gesundheit sein kann, ist seit vielen Jahren bekannt. Dennoch wird weltweit immer mehr getrunken, wie eine internationale Studie in The Lancet (2019; doi:
Weltweit trinken immer mehr Menschen immer mehr Alkohol
8. Mai 2019
Berlin – Der regelmäßige Alkoholkonsum von Jugendlichen ist einer Analyse der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zufolge in Deutschland auf einem historisch niedrigen Stand. 8,7
Alkoholkonsum ist bei Jugendlichen rückläufig
7. Mai 2019
Oxford/Hohenheim – Facebook, Twitter, Instagram und Co. haben auch bei intensiver Nutzung kaum einen Einfluss auf die Lebensqualität von Teenagern. Das berichten Wissenschaftler der University of
Studie findet nur minimale Auswirkungen von Social Media auf die Lebensqualität von Jugendlichen
30. April 2019
Berlin/Leiden – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat davor gewarnt, die Rolle alkoholischer Getränke bei der Auslösung einer Migräneattacke zu unterschätzen. Hintergrund sind
Alkohol als Migräneauslöser nicht unterschätzen
24. April 2019
Karlsruhe – Wissenschaftler, Pflegeexperten und Interessenverbände haben sich für einen anderen Umgang mit alkoholkranken Senioren in Altenpflegeeinrichtungen ausgesprochen. „Heime müssen ein
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER