NewsPolitikÄrzte und Pflegeverbände kritisieren GroKo-Pläne zur Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte und Pflegeverbände kritisieren GroKo-Pläne zur Pflege

Mittwoch, 31. Januar 2018

/dpa

Berlin – Notfallmediziner und Pflegeverbände haben die Einigung von Union und SPD auf Verbesserungen in der Pflege als nicht weitreichend genug kritisiert. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordern von der Politik konkrete Vorgaben für eine adäquate Pflegekraft-Besetzung von Notaufnahmen, mehr Personal für eine bessere Patientenbetreuung sowie die Anerkennung von Notauf­nahmen als pflegeintensive Bereiche.

Die Pflegenden in den Notaufnahmen erfüllten vielfältige, verantwortungs­volle Aufgaben, die von der Ersteinschätzung der Dringlichkeit einer Notfallbehand­lung über pflegerische Maßnahmen bei Schwerstkranken und -verletzten sowie alten Patienten bis hin zu der psychosozialen Betreuung von Notfallpatienten reichten, betonten DIVI und DGINA. Für dieses besondere Tätigkeitsprofil werde inzwischen eine spezifische Weiterbildung zur „Notfallpflege“ angeboten.

Vorgaben fehlen

„Auch wenn die Bedeutung gut qualifizierter Mitarbeiter in der klinischen Notfall- und Akutmedizin nicht infrage steht, gibt es bisher keine Vorgaben für eine adäquate pflegerische Besetzung von Notaufnahmen“, kritisierten die Fachgesellschaften. Sie fordern, Notaufnahmen genauso wie Intensivstationen oder andere bettenführende Krankenhausbereiche als pflegesensitive Bereiche zu definieren, für die Personal­untergrenzen dringend erforderlich seien. Dies müsse die Politik jetzt ändern, so DIVI und DGINA.

Anzeige

Union und SPD hatten sich bei ihren Koalitionsverhandlungen auf eine bessere Bezahlung in der Alten- und Krankenpflege verständigt. Dazu gehören sollen Sofortmaßnahmen für eine bessere Personalausstattung und ein erstes Sofort­programm mit 8.000 Fachkräften bei der „medizinischen Behandlungspflege“ in Pflegeheimen. Zusammen mit den Tarifpartnern wollen Union und SPD außerdem dafür sorgen, dass Tarifverträge in der Pflege flächendeckend zur Anwendung kommen.

Die Grünen-Sprecherin für Pflegepolitik, Kordula Schulz-Asche, nannte die Einigung „weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein“. Das Sofortprogramm mit 8.000 zusätzlichen Altenpflegekräften bedeute weniger als eine zusätzliche Fachkraft pro Pflegeheim. Die Arbeiterwohlfahrt erklärte, die Effekte des Sofortprogramms seien „weder nachhaltig noch geeignet, die Situation vor Ort spürbar zu verbessern“. Es müsse mindestens der gegenwärtig höchste Personalrichtwert in den Bundesländern für ganz Deutschland festgeschrieben werden.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband begrüßte die Verständigung auf die Einführung flächendeckender Tarifverträge, doch müsse dies auch auf die häusliche Krankenpflege ausgeweitet werden. Die angekündigten 8.000 neuen Stellen in der Pflege dürften nur ein Einstieg sein. Mittelfristig würden rund 100.000 zusätzliche Pflegekräfte gebraucht, erinnerte der Verband.

Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland teilte mit, angesichts des bereits spürbaren Personalmangels in der Altenhilfe müssten die Gesundheit der Pflegenden und die Erhöhung ihrer Verweildauer im Beruf oberste Priorität genießen. Einrichtungs­träger, die Tariflöhne bezahlten, brauchten eine sichere Refinanzierung auch bei Tarifsteigerungen. Der Arbeitgeberverband Pflege forderte einen Pflegebeauftragten direkt im Kanzleramt und eine Verdoppelung der Ausgaben bei der Altenpflege. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Jena – Klaus Watzka aus dem Fachbereich Betriebswirtschaft der Ernst-Abbe-Hochschule Jena glaubt nicht daran, dass die aktuellen Gesetzesinitiativen der Großen Koalition den Personalmangel in der
Deutsche Pflegeschule in Vietnam könnte Pflegemangel beheben
9. August 2018
Berlin – Angesichts der Personalnot in der Pflege fordern private Altenpflegeanbieter eine Offensive für mehr ausländische Fachkräfte. In einem zweijährigen Pilotprojekt sollten vom Bund koordiniert
Altenpflegeanbieter dringen auf mehr ausländische Fachkräfte
3. August 2018
Köln – Die Deutschen haben starke Zweifel an der Wirksamkeit des Gesetzentwurfs von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Verbesserung der Pflege in Krankenhäusern. In dem gestern veröffentlichten
Deutsche zweifeln an Spahns Plänen für Pflege in Krankenhäusern
2. August 2018
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat mit seinem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz deutlichen Widerspruch bei Akteuren im Gesundheitswesen ausgelöst. Tenor: Die Richtung
Viel Kritik an Pflegegesetz von Spahn: Die Richtung stimmt, Details nicht
2. August 2018
Frankfurt am Main – Im Hinblick auf fehlendes Personal in der Pflege spricht sich der Berliner Gesundheitsökonom Reinhard Busse dafür aus, weniger Patienten stationär zu behandeln. Sinnvoll sei, „die
Gesundheitsökonom: Weniger Patienten stationär behandeln
1. August 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) beschlossen. Mit dem Gesetz will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Finanzierung von
Kabinett beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz mit vielen Änderungen
30. Juli 2018
Berlin – Nach dem Scheitern der Verhandlungen zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und dem GKV-Spitzenverband zu den Pflegepersonaluntergrenzen will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER