NewsMedizinRheumatologie: Trotz moderner Medikamente gleiche Anzahl an künstlichen Kniegelenken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rheumatologie: Trotz moderner Medikamente gleiche Anzahl an künstlichen Kniegelenken

Montag, 5. Februar 2018

Knieprothese /dpa
Der Anteil der Rheumatiker unter den Patienten mit Kniegelenksersatz ist seit 2002 nahezu gleich geblieben – trotz Fortschritten in der medikamentösen Therapie. /dpa

New York –  Immer mehr Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nehmen DMARDs (disease-modifying antirheumatic drugs) ein. Der medizinische Fortschritt hat aber in den USA nicht dazu geführt, dass weniger künstliche Kniegelenke eingesetzt werden mussten. Das ergibt eine Datenanalyse des Nationwide Inpatient Sample aus den Jahren 2002 bis 2013. In desem Zeitraum erhielten fast 6,5 Millionen Patienten in den USA ein künstliches Kniegelenk; 209.332 dieser Patienten litten unter einer RA. Die Ergebnisse publizierten Matthew A. Harb und seine Kollegen vom SUNY Downstate Medical Center in New York im Journal of Knee Surgery (2018; doi: 10.1055/s-0037-1615822).

DMARDs können das Fortschreiten der Gelenkzerstörung bei einer RA bremsen und so die Lebensqualität verbessern. Aufgrund nachweisbarer Therapieerfolge empfiehlt das American College of Rheumatology einen frühen Einsatz von DMARDs.

Auf die Häufigkeit von künstlichen Kniegelenken bei Rheumatikern hatte dies jedoch keine Auswirkung. Stattdessen stieg die Anzahl der RA-Patienten, deren Kniegelenk ersetzt wurde zwischen 2002 und 2013 um 93,1 Prozent (11.618 versus 22.430 Operationen). Bezogen auf die US-Bevölkerung ist die Inzidenzrate von 5,4 auf 9,2 Patienten mit Knieprothesen pro 1 Million erwachsener US-Amerikaner gestiegen.

Anzeige

Gleichzeitig ist der Anteil der Rheumatiker unter den Operierten nahezu gleich geblieben: Gemäß ihren Daten waren es 3,3 Prozent der 350.122 Patienten im Jahr 2002 und 3,5 Prozent der 640.695 Patienten im Jahr 2013.

Somit sei die Prävalenz – also die relative Anzahl – an Rheumatikern unter den Patienten mit Kniegelenkprothesen in den vergangenen 10 Jahren fast unverändert geblieben, fassen die Studienautoren zusammen. Gleichzeitig weisen sie darauf hin, dass sowohl die steigende Einwohnerzahl der USA als auch eine wachsende ältere Bevölkerung und die Fortschritte beim Kniegelenksersatz hinsichtlich Heilung und Belastbarkeit den positiven Effekt der DMARDs verschleiern könnten. Dies würde bedeuten, so die Forscher, dass, relativ gesehen, eigentlich weniger Rheumatiker eine solche Operation haben durchführen lassen. © gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. August 2018
Leipzig – Chirurgen und Orthopäden müssen immer häufiger eine neue Zivilisationskrankheit behandeln, den Handydaumen. „Beim einhändigen Bedienen des Smartphones wird der Daumen überbeansprucht“,
Handydaumen nicht übertherapieren
30. Juli 2018
Bristol – Infektionen sind eine seltene, aber katastrophale Komplikation nach der Implantation einer Totalendoprothese (TEP) der Hüfte. Die Analyse eines britischen Registers in Lancet Infectious
Hüft-TEP: Was das Risiko auf periprothetische Infektionen erhöht
12. Juli 2018
Grünwald – In diesem Frühjahr ist die Konkretisierung zur Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) Rheuma in Kraft getreten. ASV-interessierte Ärzte und Krankenhäuser können seither eine
Fachverband beantwortet häufige Fragen zur ASV Rheuma
4. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat eine neue Leitlinie auf dem Niveau S2e „Therapie der rheumatoiden Arthritis mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten“ vorgestellt.
Rheumatoide Arthritis: Leitlinie fordert frühere Kontrollen
4. Juli 2018
Berlin – Auf die Vorteile eines minimalinvasiven Vorgehens bei Eingriffen im Bauchraum hat die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hingewiesen. Besonders wichtig sei die individuelle Erfahrung
Chirurgen sehen Vorteile minimalinvasiver Eingriffe im Bauchraum
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet
Ab Body-Mass-Index von 30 steigt Komplikationsgefahr bei Knie-TEP
20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER