Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rheumatologie: Trotz moderner Medikamente gleiche Anzahl an künstlichen Kniegelenken

Montag, 5. Februar 2018

Knieprothese /dpa
Der Anteil der Rheumatiker unter den Patienten mit Kniegelenksersatz ist seit 2002 nahezu gleich geblieben – trotz Fortschritten in der medikamentösen Therapie. /dpa

New York –  Immer mehr Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nehmen DMARDs (disease-modifying antirheumatic drugs) ein. Der medizinische Fortschritt hat aber in den USA nicht dazu geführt, dass weniger künstliche Kniegelenke eingesetzt werden mussten. Das ergibt eine Datenanalyse des Nationwide Inpatient Sample aus den Jahren 2002 bis 2013. In desem Zeitraum erhielten fast 6,5 Millionen Patienten in den USA ein künstliches Kniegelenk; 209.332 dieser Patienten litten unter einer RA. Die Ergebnisse publizierten Matthew A. Harb und seine Kollegen vom SUNY Downstate Medical Center in New York im Journal of Knee Surgery (2018; doi: 10.1055/s-0037-1615822).

DMARDs können das Fortschreiten der Gelenkzerstörung bei einer RA bremsen und so die Lebensqualität verbessern. Aufgrund nachweisbarer Therapieerfolge empfiehlt das American College of Rheumatology einen frühen Einsatz von DMARDs.

Auf die Häufigkeit von künstlichen Kniegelenken bei Rheumatikern hatte dies jedoch keine Auswirkung. Stattdessen stieg die Anzahl der RA-Patienten, deren Kniegelenk ersetzt wurde zwischen 2002 und 2013 um 93,1 Prozent (11.618 versus 22.430 Operationen). Bezogen auf die US-Bevölkerung ist die Inzidenzrate von 5,4 auf 9,2 Patienten mit Knieprothesen pro 1 Million erwachsener US-Amerikaner gestiegen.

Gleichzeitig ist der Anteil der Rheumatiker unter den Operierten nahezu gleich geblieben: Gemäß ihren Daten waren es 3,3 Prozent der 350.122 Patienten im Jahr 2002 und 3,5 Prozent der 640.695 Patienten im Jahr 2013.

Somit sei die Prävalenz – also die relative Anzahl – an Rheumatikern unter den Patienten mit Kniegelenkprothesen in den vergangenen 10 Jahren fast unverändert geblieben, fassen die Studienautoren zusammen. Gleichzeitig weisen sie darauf hin, dass sowohl die steigende Einwohnerzahl der USA als auch eine wachsende ältere Bevölkerung und die Fortschritte beim Kniegelenksersatz hinsichtlich Heilung und Belastbarkeit den positiven Effekt der DMARDs verschleiern könnten. Dies würde bedeuten, so die Forscher, dass, relativ gesehen, eigentlich weniger Rheumatiker eine solche Operation haben durchführen lassen. © gie/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
Infektion nach Magen-Darm-Operation weltweit häufiges Problem
Edinburgh – Weltweit entwickeln rund 12 % der Patienten nach einer Magen-Darm-Operation innerhalb von 30 Tagen eine Infektion. Das berichten Wissenschaftler der weltweit agierenden sogenannten......
12.02.18
Wie der Übergang in die Erwachsenenmedizin bei jungen Rheumapatienten gelingt
Bonn – Ein positives Fazit ihres über drei Jahre laufenden Transitionsprojektes hat die Deutsche Rheuma-Liga gezogen. Kooperationspartner war das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum. Das......
02.02.18
Laparoskopische Sterilisation verursacht weniger Reoperationen als hysteroskopischer Eingriff
Saint-Denis – Das Risiko einer hysteroskopischen Sterilisation wurde seit 2015 immer wieder infrage gestellt. Mehr als 8.000 Frauen in den USA, aber auch in anderen Ländern, berichteten über......
02.02.18
Kiefergelenk­luxation mit den richtigen Handgriffen beheben
Marburg/Rostock/Hamburg – Bei einer akuten Kiefergelenkluxation sollen Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen den verrenkten Unterkiefer umgehend manuell reponieren. Die entsprechenden Handgriffe werden......
24.01.18
Herzchirurgie: Operativer Verschluss des Vorhofohrs kann späteren Schlaganfall verhindern
Durham/North Carolina – Herzchirurgen können Patienten mit Vorhofflimmern, die sich aus anderen Gründen einer Operation unterziehen, möglicherweise vor einem späteren Schlaganfall schützen, wenn sie......
19.01.18
Fast 185.000 Herzoperationen in Deutschland pro Jahr
Berlin – Im vergangenen Jahr haben die rund 1.000 in Deutschland tätigen Herzchirurgen 184.789 Herzoperationen vorgenommen. 12,4 Prozent der Patienten mussten als Notfälle operiert werden. Das......
18.01.18
Narbenhernien: Keine Präferenz für einen offenen oder minimalinvasiven Eingriff
Würzburg/Olten – Wie oft es nach der Behandlung von Narbenhernien zu Komplikationen, erneuten Operationen oder Rezidiven kommt, hängt vermutlich nicht von der Operationstechnik ab. Zwischen einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige