NewsMedizinMorbus Alzheimer: US-Klinik berichtet über vermeintliche Erfolge mit tiefer Hirnstimulation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Alzheimer: US-Klinik berichtet über vermeintliche Erfolge mit tiefer Hirnstimulation

Mittwoch, 31. Januar 2018

https://wexnermedical.osu.edu/mediaroom/pressreleaselisting/dbs-alzheimers-mmr

Columbus – Eine tiefe Hirnstimulation von Teilen des Striatums, einem Bestandteil der Basalganglien, der kognitive Prozesse beeinflusst, soll in einer Pilotstudie bei drei Patienten mit Morbus Alzheimer das Fortschreiten der Demenz verlangsamt haben. Mangels einer verblindeten Kontrollgruppe sind die im Journal of Alzheimer's Disease (2018; doi: 10.3233/JAD-170082) vorgestellten Ergebnisse jedoch nicht beweisend, zumal ein anderes Team bisher keine Erfolge mit der tiefen Hirnstimulation verzeichnen konnte.

Die tiefe Hirnstimulation ist in den letzten Jahren zu einer etablierten Therapie des Morbus Parkinson geworden. Weltweit sollen mehr als 135.000 Menschen mit einem sogenannten Hirnschrittmacher vorsorgt worden sein, der über die elektrische Stimulation bestimmter Regionen in den Basalganglien die motorischen Symptome (vor allem den Tremor) der Erkrankung lindern kann.

Der Morbus Alzheimer gehört wie der Morbus Parkinson zu den degenerativen Hirn­erkrankungen, die vermutlich durch Ablagerungen von pathologischen Proteinen (Beta-Amyloide und Tau-Fibrillen beim Morbus Alzheimer und Alpha-Synuclein beim Morbus Parkinson) ausgelöst werden. Es gibt deshalb seit längerem die Idee, den Morbus Alzheimer ebenfalls mittels einer tiefen Hirnstimulation zu behandeln. Die bisherigen Ergebnisse waren jedoch nicht überzeugend.

So erzielten Andres Lozano von der Universität Toronto und Mitarbeiter vor zwei Jahren in einer Studie an 42 Patienten zwar eine Verbesserung des Glukosestoffwechsels in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Die Aktivierung der Hirnstimulatoren im Fornix führte jedoch zu keiner Verbesserung der kognitiven Leistungen (Journal of Alzheimer’s Disease (2016; 54: 777-787).

Douglas Scharre vom Wexner Medical Center in Columbus, Ohio, berichten jetzt über drei Patienten, bei denen die Elektroden nicht im Fornix, sondern im Bereich der ventralen Capsula interna und des ventralen Striatum (VC/VS) implantiert wurde. Diese Region ist mit dem Frontalhirn verbunden und Teil eines neuronalen Netzwerks, das Verhalten und kognitive Fähigkeiten steuert. Wie ihre kanadischen Kollegen haben die US-Neurologen nach der Aktivierung der Elektroden eine Steigerung des Glukose­verbrauchs in der PET registriert.

Anders als in der kanadischen Studie soll es bei den drei US-Patienten zu einer Verbesserung der kognitiven Leistungen gekommen sein, die mit der Clinical Dementia Rating–Sum of Boxes (CDR-SB) gemessen wurde. Die CDR-SB bewertet das Ausmaß der Demenz mit 0 (gesund) bis 18 (schwere Demenz) Punkten.

Bei allen drei Patienten will Scharre eine Verlangsamung der Demenz beobachtet haben. Der CDR-SB, der zu Beginn der Studie bei vier bis fünf Punkten lag (was eine milde Demenz bedeutet), habe sich zwar in den folgenden zwei Jahren um drei Punkte verschlechtert. Das sei aber deutlich weniger als in einer nicht behandelten Kontroll­gruppe von 96 Alzheimer-Patienten, bei denen sich der CDR-SB im gleichen Zeitraum um bis zu sechs Punkte verschlechtert habe. 

Es handelte sich jedoch um eine externe Vergleichsgruppe. Die Studie war weder randomisiert noch wurde in der Vergleichsgruppe eine Scheinbehandlung (wie in der kanadischen Studie) durchgeführt. Die Aussagekraft der Studie dürfte deshalb gering sein, trotz den den Medien präsentierten Kasuistiken.

Die Angehörigen berichten dort, wie sie das weniger rasche Fortschreiten der Erkrankung als Erfolg erlebten (obwohl ihnen die Vergleichsmöglichkeiten fehlten). In einem Fall sollen sich die Alltagsaktivitäten der Patientin verbessert haben, obwohl die Ergebnisse im CDR-SB eine Verschlechterung anzeigten.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
München – Die bei Alzheimer bekannten sogenannten Tau-Proteine scheinen sich in zusammenhängenden neuronalen Netzwerken wie bei einer Infektion zu verbreiten. Das haben Wissenschaftler des Instituts
Tau-Proteine breiten sich bei Alzheimer wie bei einer Infektion aus
18. Februar 2020
Brüssel – Die Zahl der Menschen mit Demenz in Deutschland wird neuen Schätzungen zufolge bis 2050 erheblich steigen. Während 2018 knapp 1,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik mit einer
Deutliche Zunahme an Demenzkranken in Deutschland und Europa erwartet
18. Februar 2020
Kopenhagen – Eine retrospektive Studie aus Dänemark zeigt bei jungen Männern eine signifikante Assoziation zwischen der Körpergröße und dem späteren Demenzrisiko: Männer, die am Übertritt zum
Körpergröße junger Männer mit späterem Demenzrisiko assoziiert
14. Februar 2020
Baltimore – Eine erfolgreiche medikamentöse Einstellung eines Bluthochdrucks kann das Demenzrisiko um 12 % senken. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, sinkt um 16 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Blutdrucktherapie senkt Demenzrisiko bei Menschen mit Bluthochdruck
12. Februar 2020
St. Louis/Missouri – Die beiden Antikörper Gantenerumab und Solanezumab, die Beta-Amyloide aus dem Gehirn entfernen sollen, haben in einer internationalen Studie den Verlust von kognitiven Fähigkeiten
Familiärer Alzheimer: Antikörper können Verlust von kognitiven Fähigkeiten in Studie nicht verhindern
12. Februar 2020
Regensburg – Am Universitätsklinikum Regensburg wurde weltweit zum ersten Mal eine Patientin mit einer Zwangsstörung mit einem neuartigen Hirnschrittmacher versorgt, der nicht nur Signale an das
Neuartiger Hirnschrittmacher erstmals zur Behandlung von Zwangsstörung eingesetzt
10. Februar 2020
Greifswald/Rostock – Belege für die These, dass körperliche Fitness die Gesundheit des Gehirns fördert, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER