NewsPolitikUmweltministerium prüft besseren Notfallschutz bei nuklearem Unfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Umweltministerium prüft besseren Notfallschutz bei nuklearem Unfall

Freitag, 2. Februar 2018

Den Haag/Berlin – Nach einer Rüge niederländischer Experten will die Bundesre­gierung mögliche Verbesserungen beim Notfallschutz nach einem nuklearen Unfall prüfen. Das Bundesumweltministerium dränge seit Jahren darauf, die Planungen in Europa besser anzugleichen, teilte das Ministerium in Berlin gestern mit.

Zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gebe es einen guten Austausch mit den Nachbarländern. Trotz des bevorstehenden Atomausstiegs bleibe der radiologische Notfallschutz für die deutschen Behörden eine wichtige Aufgabe.

Anzeige

Der niederländische Untersuchungsrat für Sicherheit hatte in einer Untersuchung angemahnt, die Niederlande, Deutschland und Belgien müssten ihre Zusammenarbeit für den Fall eines Reaktorunfalls verbessern.

Die Länder müssten ihre Katastrophenpläne besser abstimmen. Anlass der Studie war die große Unruhe über schwere Sicherheitsmängel bei den belgischen Kernkraftwerken Tihange nahe Aachen und Doel bei Antwerpen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2019
Tokio – Japan wird nach Regierungsangaben erstmals eine Evakuierungsanordnung für einen der beiden Orte aufheben, in denen das Atomkraftwerk Fukushima liegt. Die Anordnung solle am 10. April für Teile
Japan hebt Evakuierungsanordnung für Okuma auf
17. Januar 2019
Moskau – Auf dem Weg zu medizinisch nutzbaren Atombatterien haben russische Forscher nach eigenen Angaben einen wichtigen technischen Fortschritt erzielt. Es gelang ihnen, eine mögliche Energiequelle,
Russische Forscher sehen Fortschritt bei Entwicklung von Atombatterien
28. Dezember 2018
Berlin – Einige deutsche Ärztinnen und Ärzte waren Anfang Dezember bei einer internationalen Konferenz zur Frage von Frieden und Gesundheit im Iran dabei. Gegenseitiges Kennenlernen der europäischen
„Mediziner sollten sich aktiv für Frieden einsetzen“
6. September 2018
Tokio – In Japan ist erstmals ein Todesfall in Zusammenhang mit der Reaktorkatastrophe von Fukushima bestätigt worden. Ein früherer Mitarbeiter sei beim Einsatz an dem Unglücksreaktor atomarer
Japan bestätigt ersten Todesfall in Zusammenhang mit Fukushima-Katastrophe
2. Mai 2018
Berlin – Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen laut einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden. Die genaue Summe steht nicht fest – das
Konzerne sollen finanziellen Ausgleich für Atomausstieg erhalten
27. April 2018
Berlin – Die Ärzteorganisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat die Bundesregierung aufgefordert, jeglichen Laufzeitverlängerungen von
Ärzte machen sich für Atomausstieg stark
9. März 2018
Fukushima/Berlin – Zum Jahrestag des Super-Gaus im Atomkraftwerk Fukushima am 11. März sieht die Bundesregierung bei den Aufräumarbeiten noch immer zahlreiche Schwierigkeiten. Der IPPNW –
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER