NewsPolitikKrankenkassen streiten weiter um Risikostruktur­ausgleich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen streiten weiter um Risikostruktur­ausgleich

Donnerstag, 1. Februar 2018

/Wolfilser, stock.adobe.com

Berlin – Pünktlich zu den laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD über eine neue Bundesregierung ist ein alter Streit zwischen den Krankenkassen über eine Reform des Finanzausgleichs der Krankenkassen, den morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA), wieder aufgeflammt. Während die Ersatzkassen die Verhandler beider Seiten ermahnen, die Überarbeitung des Finanzausgleichs im Koalitionsvertrag zu verankern, stemmt sich der AOK-Bundesverband dagegen.

Aus Sicht der Ersatzkassen, zu denen auch die großen Krankenkassen wie die TK, die DAK-Gesundheit und die Barmer gehören, führt die derzeitige Ausgestaltung des Morbi-RSA zu „eklatanten Wettbewerbsverzerrungen“. Eine Reform des Morbi-RSA sei daher zwingend notwendig, hieß es gestern. Sollten die Verhandler dies ignorieren, würden faire Wettbewerbsbedingungen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nicht erreicht.

Anzeige

Unterschiedliche Standpunkte

Es könne nicht angehen, dass die Politik sehenden Auges toleriere, dass die AOKen seit Jahren erheblich mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds erhalten, als sie zur Versorgung ihrer Versicherten benötigen, andere Krankenkassen dagegen zu wenig, monierten die Ersatzkassen. Sie sprachen von einer Überdeckung von mittlerweile rund 1,5 Milliarden Euro.

Der AOK-Bundesverband verwies hingegen auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirates des Bundesversicherungsamtes. Dies habe „anschaulich belegt, dass der Morbi-RSA seine Funktion überzeugend erfüllt“, unterstrich Martin Litsch, Vorstand des AOK-Bundesverbandes. Erst durch den Morbi-RSA würden Risikoselektion verhindert und Wettbewerbsanreize für eine bessere und bezahlbare Versorgung gesetzt.

Litsch nannte die Kritik der Ersatzkassen und des BKK-Dachverbands, der ebenfalls immer wieder eine Reform des Finanzausgleichs gefordert hat, „erstaunlich“. Schließlich gehe es der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung „insgesamt so gut wie selten“. Der Morbi-RSA sei nicht dazu da, bilanzielle Defizite auszugleichen. „Solche Schutzzäune würden jede Anstrengung der Kassen für eine wirtschaftliche Versorgung konterkarieren“, sagte er. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek), der BKK Dachverband und der IKK e.V. haben erneut an die zuständigen Politiker appelliert, im Faire-Kassenwahl-Gesetz (GKV-FKG) keine Abstriche bei den
Faire-Kassenwahl-Gesetz: Kassen wollen an Morbi-RSA festhalten
14. Juni 2019
Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin hat sich auf ihrer gestrigen Sitzung gegen Inhalte des Faire-Kassenwahl-Gesetzes ausgesprochen. In der Kritik steht
KV Berlin gegen Streichung der DMP-Programmkostenpauschale
7. Juni 2019
Stuttgart – Im Streit um die mögliche Öffnung regionaler Krankenkassen für Versicherte aus ganz Deutschland hat die AOK Baden-Württemberg einen eigenen Vorschlag unterbreitet. AOK-Chef Christopher
AOK Baden-Württemberg schlägt regionale Beitragssätze im Streit um Kassenreform vor
6. Juni 2019
Leipzig – Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK) haben noch einmal ihre ablehnende Position zum geplanten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ bekräftig. Dabei geht es vor allem um die bundesweite
Länder weiter gegen Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen
5. Juni 2019
Berlin/Leipzig – In den Bundesländern regt sich weiterhin heftiger Widerstand gegen das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. In einem Brief an Spahn
Länder stemmen sich gegen Faire-Kassenwahl-Gesetz
27. Mai 2019
Münster – Vor „Kollateralschäden“ durch das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat heute in Münster der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan
Hofmeister: Das Faire-Kassenwahl-Gesetz verursacht „Kollateralschäden“
16. Mai 2019
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat den Entwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der GKV“ von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erneut scharf kritisiert. Der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER