Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Influenzaaktivität weiter angestiegen

Donnerstag, 1. Februar 2018

/dpa

Berlin – Die Influenzaaktivität ist weiter angestiegen. Vor allem Influenza B-Viren sind in dieser Saison häufig. Das hat gestern das Robert-Koch-Institut (RKI) bekanntgegeben und auf den neuen aktuellen AGI-Wochenbericht verwiesen. Demnach sind seit der 40. Kalenderwoche des vergangenen Jahres Influenza B-Viren mit 72 Prozent die am häufigsten identifizierten Influenzaviren, gefolgt von Influenza A(H1N1)pdm09-Viren mit 23 Prozent und Influenza A(H3N2)-Viren mit 6 Prozent.

Das Influenza A(H1N1)pdm09-Virus trat laut RKI erstmals während der Influenza-Pandemie 2009 auf und zirkuliert seitdem auch saisonal in Deutschland, zuletzt deutlich in der Saison 2015/16. „Bei Grippewellen, in denen Influenza A(H1N1)pdm09-Viren dominierten, war bislang zu beobachten, dass es auch bei jüngeren Erwachsenen und Kindern zu sehr schweren Erkrankungen und Todesfällen gekommen ist, insbesondere beim Vorliegen von Grundkrankheiten“, teilte das RKI mit. Insgesamt seien solche schweren Verläufe bei jungen Menschen aber selten.

Das RKI nutzt angesichts der Zahlen wiederholt die Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass die Influenzaimpfung der beste Schutz vor einer Influenzaerkrankung ist. „Alle Personen, für die die Ständige Impfkommission die Influenzaimpfung empfiehlt und die in der aktuellen Saison noch nicht geimpft sind, sollten sich noch gegen Grippe impfen lassen“, rät das RKI.

Das Institut gibt aber auch zu bedenken, dass die Impfung nicht bei allen geimpften Personen gleich gut wirkt und es deshalb auch nach einer Grippeschutzimpfung zu einer Influenzaerkrankung kommen kann. „Zu einer Erkrankung kann es auch dann kommen, wenn eine Infektion in den ersten 10 bis 14 Tagen nach der Impfung erfolgte und damit bevor der Impfschutz vollständig ausgebildet werden konnte“, schreibt das RKI.

Die Experten raten bei entsprechenden Symptomen trotz erfolgter Impfung an Influenza zu deneken. Bei bestimmten Patientengruppen mit erhöhtem Risiko für schwere Verläufe (vorliegende Grunderkrankungen, höheres Alter) oder bei schweren Krankheitsverläufen sollte frühzeitig eine antivirale Behandlung in Betracht gezogen werden, heißt es weiter.

© may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
EU-Kommission mahnt wegen Grippewelle zum Impfen
Berlin – Die EU-Kommission hat angesichts der aktuellen Grippewelle eine höhere Impfbereitschaft gefordert. „Ich appelliere an alle Bürger in der Europäischen Union, sich selbst und ihre Kinder impfen......
20.02.18
Influenzawelle in Deutschland: Bonner Klinik verhängt Aufnahmestopp
Bonn/Berlin – Die Infektionszahlen für Influenza bleiben weiterhin hoch. Das geht aus den Wochenberichten der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert-Koch-Institut (RKI) hervor. Die LVR-Klinik Bonn......
19.02.18
USA: Grippeimpfung effektiver als vermutet
Atlanta/Silver Spring – Die US-Behörden haben die Bevölkerung noch einmal zur Impfung aufgerufen. Die Schutzwirkung des Impfstoffes ist laut einem Bericht im Morbidity and Mortality Weekly Report......
15.02.18
Klage über niedrige Impfquoten bei Älteren
Mainz – Nach Ansicht der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz lassen sich zu wenige ältere Menschen gegen Grippe impfen. Nur jeder dritte Rheinland-Pfälzer über 60 Jahre......
14.02.18
Immer mehr Vierfach-Grippe­impfungen
Frankfurt/Köln – In den vergangenen drei Jahren haben immer mehr Menschen den Vierfach-Grippeschutzimpfstoff erhalten. Das geht aus Analysen des Statistikdienstleisters IQVIA hervor. Demnach stieg der......
09.02.18
Zahl der Grippefälle in Deutschland weiter angestiegen
Berlin – Unter den Menschen in Deutschland breitet sich derzeit vermehrt die Grippe aus. In der vergangenen Woche wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin bislang 15.188 labordiagnostisch......
07.02.18
Influenza: Nachlassende Impfquote in Europa
Kopenhagen – Obwohl in Europa jedes Jahr schätzungsweise 44.000 Menschen an den Folgen von Grippeerkrankungen sterben und die Gesundheitsbehörden (fast) aller Länder zur Impfung raten, hat die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige