NewsÄrzteschaftViele Ärzte halten Videosprechstunde für nützlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Ärzte halten Videosprechstunde für nützlich

Donnerstag, 1. Februar 2018

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte sehen einen dringenden Handlungsbedarf bei digitalen Lösungen im Gesundheitssektor. Wie aus einer Untersuchung im Auftrag der DAK-Gesundheit hervorgeht, nennen rund 80 Prozent der Befragten beispielsweise Videosprechstunden und Onlinecoachings als nützliche Ansätze. Acht Prozent haben haben bereits konkrete Erfahrungen mit einer Online-Patientenakte oder der Videosprechstunde gemacht.

Vor allem junge Ärzte zeigen sich digitalen Lösungen gegenüber aufgeschlossen. So sieht gut jeder zweite der Befragten mit maximal zwei Jahren Berufserfahrung den Vorteil, durch digitale Anwendungen Zeit zu sparen. Bei den Älteren, die 20 Jahre und länger im Beruf sind, sieht dies nur jeder Vierte so. Eine bessere Therapietreue ihrer Patienten erhoffen sich 58 Prozent der jüngeren Mediziner. Bei den Älteren ist es nur ein Drittel. 85 Prozent sind sicher, dass sich neue medizinische Erkenntnisse und Leitlinien schneller verbreiten lassen.

Ein ortsunabhängiger Austausch zwischen Arzt und Patient per Videokonferenz ist derzeit in Deutschland nur eingeschränkt möglich. Das geltende ausschließliche Fernbehandlungs­verbot sieht vor, dass ein Arzt einen Patienten persönlich untersucht haben muss, bevor er Telemedizin einsetzen darf. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will das Gesetz auf den Prüfstand stellen. Auch der Deutsche Ärztetag will sich im Mai mit dem Thema befassen.

Andere Länder Europas seien im Bereich E-Health bereits viel weiter als Deutschland, es bestehe dringender Handlungsbedarf, hieß es von der DAK. Allerdings gibt es in Deutschland auch erste Modellprojekte wie etwa von der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg, die die Fernbehandlung bei neuen Patienten ermöglicht.

„Das Fernbehandlungsverbot muss grundlegend modifiziert werden, um mehr Spielräume für Ärzte und Patienten durch digitale Lösungen zu schaffen“, forderte DAK-Chef Andreas Storm. Sonst drohe Deutschland, den Anschluss zu verlieren. Für die Studie, die die Kasse gemeinsam mit Ärzte-Zeitung, Hartmannbund und weiteren Partnern erhob, wurden bundesweit knapp 1.150 Mediziner befragt. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Krankenkassen aufgefordert, ihrer Versicherten darüber zu informieren, dass diese nur noch die neueste elektronische Gesundheitskarte (eGK)
Leseprobleme mit alten Gesundheitskarten: Ministerium ruft Kassen zum Handeln auf
17. August 2018
Berlin – Für den elektronischen Praxisausweis, der für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) notwendig ist, gibt es nun mit T-Systems einen weiteren zugelassenen Anbieter. Wie die
Dritter Hersteller darf Praxisausweise ausgeben
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der
KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
13. August 2018
Frankfurt am Main – Vor dem Hintergrund der Vielzahl elektronischer Gesundheitsakten (eGA), die Krankenkassen und -versicherungen derzeit entwickeln und erproben, wächst bei manchem Beobachter die
Patienten- und Gesundheitsakten: Vielfalt belebt das Geschäft
10. August 2018
Berlin – Die CompuGroup Medical SE (CGM) hat im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz von 190 Millionen Euro erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr lagen die entsprechenden Quartalszahlen bei 140 Millionen
CompuGroup mit Geschäftsentwicklung zufrieden
9. August 2018
Frankfurt am Main – Deutliche Fortschritte konstatierte der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) bei den Anstrengungen, E-Health-Anwendungen und Digitalisierung im Gesundheitswesen
NEWSLETTER