NewsÄrzteschaftViele Ärzte halten Videosprechstunde für nützlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Ärzte halten Videosprechstunde für nützlich

Donnerstag, 1. Februar 2018

/Andrey Popov, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte sehen einen dringenden Handlungsbedarf bei digitalen Lösungen im Gesundheitssektor. Wie aus einer Untersuchung im Auftrag der DAK-Gesundheit hervorgeht, nennen rund 80 Prozent der Befragten beispielsweise Videosprechstunden und Onlinecoachings als nützliche Ansätze. Acht Prozent haben haben bereits konkrete Erfahrungen mit einer Online-Patientenakte oder der Videosprechstunde gemacht.

Vor allem junge Ärzte zeigen sich digitalen Lösungen gegenüber aufgeschlossen. So sieht gut jeder zweite der Befragten mit maximal zwei Jahren Berufserfahrung den Vorteil, durch digitale Anwendungen Zeit zu sparen. Bei den Älteren, die 20 Jahre und länger im Beruf sind, sieht dies nur jeder Vierte so. Eine bessere Therapietreue ihrer Patienten erhoffen sich 58 Prozent der jüngeren Mediziner. Bei den Älteren ist es nur ein Drittel. 85 Prozent sind sicher, dass sich neue medizinische Erkenntnisse und Leitlinien schneller verbreiten lassen.

Anzeige

Ein ortsunabhängiger Austausch zwischen Arzt und Patient per Videokonferenz ist derzeit in Deutschland nur eingeschränkt möglich. Das geltende ausschließliche Fernbehandlungs­verbot sieht vor, dass ein Arzt einen Patienten persönlich untersucht haben muss, bevor er Telemedizin einsetzen darf. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will das Gesetz auf den Prüfstand stellen. Auch der Deutsche Ärztetag will sich im Mai mit dem Thema befassen.

Andere Länder Europas seien im Bereich E-Health bereits viel weiter als Deutschland, es bestehe dringender Handlungsbedarf, hieß es von der DAK. Allerdings gibt es in Deutschland auch erste Modellprojekte wie etwa von der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg, die die Fernbehandlung bei neuen Patienten ermöglicht.

„Das Fernbehandlungsverbot muss grundlegend modifiziert werden, um mehr Spielräume für Ärzte und Patienten durch digitale Lösungen zu schaffen“, forderte DAK-Chef Andreas Storm. Sonst drohe Deutschland, den Anschluss zu verlieren. Für die Studie, die die Kasse gemeinsam mit Ärzte-Zeitung, Hartmannbund und weiteren Partnern erhob, wurden bundesweit knapp 1.150 Mediziner befragt. © dpa/afp/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Bensheim – Anfang September hatten sich GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft zwar auf eine Finanzierungsvereinbarung für die Ausstattungs- und Betriebskosten im Rahmen der
Konnektorlösung für Krankenhäuser verfügbar
22. Oktober 2018
Berlin – Ein System, das Komplikationen nach einer Herzoperation voraussagen kann, noch bevor es zu ersten Symptomen kommt, hat Alexander Meyer entwickelt, Informatiker und Arzt in Weiterbildung am
Big-Data-Analyse kann Komplikationen nach Herzoperation voraussagen
22. Oktober 2018
Berlin – Zum 1. Januar 2019 erweitern die Betriebskrankenkassen (BKK) erneut ihr Gesundheitsprogramm für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids. Dies haben die BKK-Vertragsgemeinschaften
BKK-Gesundheitsprogramm für Kinder erneut erweitert
19. Oktober 2018
Berlin – Ein mobiles EKG-Monitoring kombiniert mit einer telemedizinischen Nachkontrolle der erhobenen Daten kann bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und bei plötzlicher
Telemedizinische Überwachung kann Rhythmusstörungen wirksam entdecken
19. Oktober 2018
Berlin – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland glaubt an einen zukünftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege. Das geht aus Ergebnissen einer Umfrage hervor, die der Digitalverband Bitkom
Menschen rechnen mit Robotertechnik in der Pflege
18. Oktober 2018
Mannheim – Das Feld der Telemedizin ist nach Ansicht von Experten besonders bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ein wichtiger Zukunftsmarkt. „Bei Schmerzpatienten gibt es keine
Apps können Schmerzpatienten helfen
17. Oktober 2018
Stuttgart – Die Online-Sprechstunde ist ab sofort für alle gesetzlich Krankenversicherten in Baden-Württemberg möglich. Ein Modellversuch in Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen sei problemlos
LNS
NEWSLETTER