NewsPolitikMerkel-Kritiker und Pflegeauszubildender Jorde enttäuscht von GroKo-Plänen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel-Kritiker und Pflegeauszubildender Jorde enttäuscht von GroKo-Plänen

Freitag, 2. Februar 2018

Alexander Jorde und Kanzlerin Angela Merkel in der ARD-Wahlkampfarena im September 2017 /dpa

Hannover – Der aus einer Wahlkampfsendung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte Pflegeauszubildende Alexander Jorde hat die Pläne von SPD und Union zu Verbesserungen in der Pflege als unzureichend kritisiert. „Das ist eine minimale Korrektur, aber nicht der Neustart in der Pflege, den Martin Schulz versprochen hat“, sagte Jorde gestern in Hannover.

Der 21-Jährige aus Hildesheim hatte Merkel im September 2017 in der ARD-Wahl­kampfarena zur Rede gestellt und Erfahrungen aus seinem Arbeitsalltag geschildert. In ihren Koalitionsverhandlungen hatten sich SPD und Union darauf verständigt, die Bezahlung in der Alten- und Krankenpflege zu verbessern und in Heimen 8.000 neue Fachkraftstellen zu schaffen. „Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Bei mehr als 8.000 Heimen in Deutschland bedeutet das nicht mal eine Stelle mehr pro Heim“, sagte Jorde.

Das Vorhaben der Verhandlungspartner, Tarifverträge in der Pflege flächendeckend durchzusetzen, sieht der angehende Krankenpfleger grundsätzlich positiv. „Gerade in der Altenpflege liegt die Bezahlung vielerorts noch unter Tarif.“ Trotzdem gehe auch dieses Vorhaben nicht weit genug. Die Gehälter in der Pflege müssten wesentlich angehoben werden, um die Berufe attraktiver zu machen.

Auch forderte Jorde, nach dem Vorbild Norwegens die Wochenarbeitszeit für Alten- und Krankenpfleger herabzusetzen. Damit werde der hohen psychischen und körperlichen Belastung in Pflegeberufen Rechnung getragen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Jena – Klaus Watzka aus dem Fachbereich Betriebswirtschaft der Ernst-Abbe-Hochschule Jena glaubt nicht daran, dass die aktuellen Gesetzesinitiativen der Großen Koalition den Personalmangel in der
Deutsche Pflegeschule in Vietnam könnte Pflegemangel beheben
9. August 2018
Berlin – Angesichts der Personalnot in der Pflege fordern private Altenpflegeanbieter eine Offensive für mehr ausländische Fachkräfte. In einem zweijährigen Pilotprojekt sollten vom Bund koordiniert
Altenpflegeanbieter dringen auf mehr ausländische Fachkräfte
3. August 2018
Köln – Die Deutschen haben starke Zweifel an der Wirksamkeit des Gesetzentwurfs von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Verbesserung der Pflege in Krankenhäusern. In dem gestern veröffentlichten
Deutsche zweifeln an Spahns Plänen für Pflege in Krankenhäusern
2. August 2018
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat mit seinem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz deutlichen Widerspruch bei Akteuren im Gesundheitswesen ausgelöst. Tenor: Die Richtung
Viel Kritik an Pflegegesetz von Spahn: Die Richtung stimmt, Details nicht
2. August 2018
Frankfurt am Main – Im Hinblick auf fehlendes Personal in der Pflege spricht sich der Berliner Gesundheitsökonom Reinhard Busse dafür aus, weniger Patienten stationär zu behandeln. Sinnvoll sei, „die
Gesundheitsökonom: Weniger Patienten stationär behandeln
1. August 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) beschlossen. Mit dem Gesetz will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Finanzierung von
Kabinett beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz mit vielen Änderungen
30. Juli 2018
Berlin – Nach dem Scheitern der Verhandlungen zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und dem GKV-Spitzenverband zu den Pflegepersonaluntergrenzen will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER