Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Merkel-Kritiker und Pflegeauszubildender Jorde enttäuscht von GroKo-Plänen

Freitag, 2. Februar 2018

Alexander Jorde und Kanzlerin Angela Merkel in der ARD-Wahlkampfarena im September 2017 /dpa

Hannover – Der aus einer Wahlkampfsendung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte Pflegeauszubildende Alexander Jorde hat die Pläne von SPD und Union zu Verbesserungen in der Pflege als unzureichend kritisiert. „Das ist eine minimale Korrektur, aber nicht der Neustart in der Pflege, den Martin Schulz versprochen hat“, sagte Jorde gestern in Hannover.

Der 21-Jährige aus Hildesheim hatte Merkel im September 2017 in der ARD-Wahl­kampfarena zur Rede gestellt und Erfahrungen aus seinem Arbeitsalltag geschildert. In ihren Koalitionsverhandlungen hatten sich SPD und Union darauf verständigt, die Bezahlung in der Alten- und Krankenpflege zu verbessern und in Heimen 8.000 neue Fachkraftstellen zu schaffen. „Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Bei mehr als 8.000 Heimen in Deutschland bedeutet das nicht mal eine Stelle mehr pro Heim“, sagte Jorde.

Das Vorhaben der Verhandlungspartner, Tarifverträge in der Pflege flächendeckend durchzusetzen, sieht der angehende Krankenpfleger grundsätzlich positiv. „Gerade in der Altenpflege liegt die Bezahlung vielerorts noch unter Tarif.“ Trotzdem gehe auch dieses Vorhaben nicht weit genug. Die Gehälter in der Pflege müssten wesentlich angehoben werden, um die Berufe attraktiver zu machen.

Auch forderte Jorde, nach dem Vorbild Norwegens die Wochenarbeitszeit für Alten- und Krankenpfleger herabzusetzen. Damit werde der hohen psychischen und körperlichen Belastung in Pflegeberufen Rechnung getragen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat mit seinem Vorschlag, mit Geldprämien den Personalnotstand in der Pflege zu beenden, eine intensive Debatte
Pflegebevollmächtigter löst Debatte über Prämien für Rückkehrer aus
14. Mai 2018
Potsdam – Hunderte Menschen haben am Wochenende bei einem „Walk of Care“ in Berlin bessere Bedingungen für eine menschenwürdige Pflege eingefordert. Die Demonstration führte vom
Protestmarsch für bessere Pflege
11. Mai 2018
Berlin – Den morgigen internationalen Tag der Pflege haben Verbände und Politiker heute genutzt, um Verbesserungen für Pflegekräfte in Klinik und Altenheimen einzufordern oder solche zu versprechen.
Politik verspricht bessere Rahmenbedingungen für Pflegekräfte
10. Mai 2018
Berlin – Die Diakonie sowie der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege suchen Pflegekräfte und fordern bessere Rahmenbedingungen. „Die Politik hat die Problematik rund um die Pflege
Diakonie fordert bessere Pflegebedingungen
9. Mai 2018
Berlin – Die Auseinandersetzungen um die Personaluntergrenzen im Krankenhaus reißen nicht ab. Heute übten verschiedene Patientenvertretungsorganisationen, die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der
Weiter Streit um Personaluntergrenzen im Krankenhaus
7. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die von ihm angestrebte bessere Bezahlung für Pflegekräfte bereits bis zum nächsten Jahr durchsetzen. Spahn sagte heute im Südwestrundfunk
Pflegelöhne sollen schnell erhöht werden
7. Mai 2018
München/Nürnberg – Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat vor einem Zusammenbruch des Pflegesystems in Bayern gewarnt. Der Arbeitsmarkt biete schon jetzt keine Reserven an

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige