NewsAuslandJugend Rettet kämpft weiter um Freigabe von Rettungsschiff „Iuventa“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Jugend Rettet kämpft weiter um Freigabe von Rettungsschiff „Iuventa“

Freitag, 2. Februar 2018

Rom/Berlin – Ein halbes Jahr nach der Beschlagnahmung ihres Rettungsschiffs kämpft die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet weiter um die Freigabe der „Iuventa“. „Wir sind uns keiner Schuld bewusst, wir haben nichts falsches getan“, sagte Julian Pahlke in Rom.

Die italienischen Behörden hatten das Rettungsschiff am 2. August 2017 auf Lampe­dusa beschlagnahmt und nach Sizilien gebracht. Am 23. April 2018 erwartet Jugend Rettet eine Entscheidung des obersten Gerichts Italiens. Beim Kassationsgericht hatten die Seenotretter Revision gegen die Entscheidung eines anderen Gerichts in Sizilien eingelegt, das die Freigabe der „Iuventa“ Ende September abgelehnt hatte.

Anzeige

Die italienische Justiz ermittelt gegen die Hilfsorganisation, hat aber weder gegen den Verein noch gegen einzelne Personen Anklage erhoben. Jugend Rettet wird vorge­worfen, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammen­gearbeitet zu haben. Die Hilfsorganisation sieht eine „jahrelange Hetzkampagne der politischen Rechten gegen die Hilfskräfte“ hinter den Anschuldigungen.

„Wir haben einen Moment gebraucht, um uns von der Schockstarre zu erholen, uns neu aufzustellen und uns einen Rechtsbeistand zu suchen“, sagte Isa Grahn rückblickend. Man habe nicht damit gerechnet, so in die Schusslinie zu geraten. Die Organisation betrachte mit Sorge, dass sich in den vergangenen Tagen wieder zahlreiche Menschen auf den Weg über das Mittelmeer nach Europa gemacht haben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
Ärzte kritisieren Umgang mit SARS-CoV-2-Masseninfektion in Erstaufnahme
15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
Welthungerhilfe: Corona ist „Brandbeschleuniger“ für Hunger
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER